"Runde 1" 29.06.2014

Kehdinger Stadion Drochtersen
 
Jahnstadion Buxtehude
 
Brune Naht Immenbeck

"Runde 2" 06.07.2014

SP Hedendorf
 
SP Camper Höhe

"Final-Turnier" 12.07.2014

Sportzentrum Ottenbeck


WM in Brasilien

12. Juni - 13. Juli 14

 

Eröffnung: Donnerstag, 12. Juni 2014, ZDF

22:00 Uhr: Brasilien - Kroatien
Stadion: Arena de Sao Paulo, Sao Paulo

 

Freitag, 13. Juni 2014

18:00 Uhr: Mexiko - Kamerun
Stadion: Estadio das Dunas, Natal
21:00 Uhr: Spanien - Niederlande
Stadion: Arena Fonte Nova, Salvador

 

Samstag, 14. Juni 2014

00:00 Uhr: Chile - Australien
Stadion: Arena Pantanal, Cuiaba
18:00 Uhr: Kolumbien - Griechenland
Stadion: Estadio Mineirao, Belo Horizonte
21:00 Uhr: Uruguay - Costa Rica 
Stadion: Estadio Castelao, Fortaleza

 

Sonntag, 15. Juni 2014

00:00 Uhr: England - Italien
Stadion: Arena Amazonia, Manaus
03:00 Uhr: Elfenbeinküste - Japan
Stadion: Arena Pernambuco, Recife
18:00 Uhr: Schweiz - Ecuador 
Stadion: Estadio Nacional, Brasilia
21:00 Uhr: Frankreich - Honduras 
Stadion: Estadio Beira-Rio, Porto Alegre

 

Montag, 16. Juni 2014

00:00 Uhr: Argentinien - Bosnien-Herzegowina 
Stadion: Estadio do Maracana, Rio de Janeiro
18:00 Uhr: Deutschland - Portugal, ARD 
Stadion: Arena Fonte Nova, Salvador
21:00 Uhr: Iran - Nigeria 
Stadion: Arena da Baixada, Curitiba

 

Dienstag, 17. Juni 2014

00:00 Uhr: Ghana - USA 
Stadion: Estadio das Dunas, Natal
18:00 Uhr: Belgien - Algerien 
Stadion: Estadio Mineirao, Belo Horizonte
21:00 Uhr: Brasilien - Mexiko
Stadion: Estadio Castelao, Fortaleza

 

Mittwoch, 18. Juni 2014

00:00 Uhr: Russland - Südkorea 
Stadion: Arena Pantanal, Cuiaba
18:00 Uhr: Australien - Niederlande 
Stadion: Estadio Beira-Rio, Porto Alegre
21:00 Uhr: Spanien - Chile
Stadion: Estadio do Maracana, Rio de Janeiro

 

Donnerstag, 19. Juni 2014

00:00 Uhr: Kamerun - Kroatien 
Stadion: Arena Amazonia, Manaus
18:00 Uhr: Kolumbien - Elfenbeinküste
Stadion: Estadio Nacional, Brasilia
21:00 Uhr: Uruguay - England 
Stadion: Arena de Sao Paulo, Sao Paulo

 

Freitag, 20. Juni 2014

00:00 Uhr: Japan - Griechenland 
Stadion: Estadio das Dunas, Natal
18:00 Uhr: Italien - Costa Rica
Stadion: Arena Pernambuco, Recife
21:00 Uhr: Schweiz - Frankreich 
Stadion: Arena Fonte Nova, Salvador

 

Samstag, 21. Juni 2014

00:00 Uhr: Honduras - Ecuador 
Stadion: Arena da Baixada, Curitiba
18:00 Uhr: Argentinien - Iran 
Stadion: Estadio Mineirao, Belo Horizonte
21:00 Uhr: Deutschland - Ghana, ARD 
Stadion: Estadio Castelao, Fortaleza

 

Sonntag, 22. Juni 2014

00:00 Uhr: Nigeria - Bosnien-Herzegowina 
Stadion: Arena Pantanal, Cuiaba
18:00 Uhr: Belgien - Russland 
Stadion: Estadio do Maracana, Rio de Janeiro
21:00 Uhr: Südkorea - Algerien 
Stadion: Estadio Beira-Rio, Porto Alegre

 

Montag, 23. Juni 2014

00:00 Uhr: USA - Portugal 
Stadion: Arena Amazonia, Manaus
18:00 Uhr: Australien - Spanien 
Stadion: Arena da Baixada, Curitiba
18:00 Uhr: Niederlande - Chile
Stadion: Arena de Sao Paulo, Sao Paulo
22:00 Uhr: Kamerun - Brasilien 
Stadion: Estadio Nacional, Brasilia
22:00 Uhr: Kroatien - Mexiko
Stadion: Arena Pernambuco, Recife

 

Dienstag, 24. Juni 2014

18:00 Uhr: Italien - Uruguay
Stadion: Estadio das Dunas, Natal
18:00 Uhr: Costa Rica - England 
Stadion: Estadio Mineirao, Belo Horizonte
22:00 Uhr: Japan - Kolumbien
Stadion: Arena Pantanal, Cuiaba
22:00 Uhr: Griechenland - Elfenbeinküste 
Stadion: Estadio Castelao, Fortaleza

 

Mittwoch, 25. Juni 2014

18:00 Uhr: Nigeria - Argentinien 
Stadion: Estadio Beira-Rio, Porto Alegre
18:00 Uhr: Bosnien-Herzegowina - Iran 
Stadion: Arena Fonte Nova, Salvador
22:00 Uhr: Honduras - Schweiz 
Stadion: Arena Amazonia, Manaus
22:00 Uhr: Ecuador - Frankreich 
Stadion: Estadio do Maracana, Rio de Janeiro

 

Donnerstag, 26. Juni 2014

18:00 Uhr: USA - Deutschland, ZDF 
Stadion: Arena Pernambuco, Recife
18:00 Uhr: Portugal - Ghana 
Stadion: Estadio Nacional, Brasilia
22:00 Uhr: Südkorea - Belgien 
Stadion: Arena de Sao Paulo, Sao Paulo
22:00 Uhr: Algerien - Russland 
Stadion: Arena da Baixada, Curitiba

Mini EM 2016 präsentiert vom Stader Tageblatt

19.06.2016, 10:00 Uhr bis 19.06.2016, ca. 16:00 Uhr, Sportzentrum Ottenbeck VfL – (Turnier für U-12 / U-13 Junioren)

Am 19.06.16 findet im Sportzentrum Ottenbeck die Finalrunde der Mini-EM für U-12/U-13 Junioren statt. Ab 10.00 Uhr beginnen die Achtelfinals und es werden weiter die Halbfinals und das große Finale ausgetragen. Ende ca. 16.00 Uhr mit der Siegerehrung des Europameisters.


Mini WM 2014

Alle Berichte von

Chile – Eine Klasse für sich

30.06.14

Janosch Lüders (links) lässt Südkoreas Torwart Björn Hilpert keine Chance und trifft zum 4:0 für Chile. Foto Lüneburg

 

DROCHTERSEN. In der Gruppe H konnten die Zuschauer die meisten Tore bejubeln. Als haushoher Favorit setzte sich Chile (SV Drochtersen/Assel/ Sponsor Lorenzen Metallbau) mit neun Punkten und elf erzielten Toren unangefochten an die Tabellenspitze. Auf Platz zwei folgt Algerien (JSG Apensen/Harsefeld/ Sponsor Spargelhof Werner) mit sechs Punkten vor Russland (TSV Buxtehude-Altkloster/ Sponsor Festivitas Event) und Südkorea (JSG Mulsum/Kutenholz/Schwinge/ Sponsor Watzulik Büro- und Kopiertechnik) mit jeweils einem Punkt.

Mehr lesen…

Richtig guten Jugendfußball erlebten die zahlreichen Zuschauer in den Begegnungen mit Beteiligung der chilenischen Mannschaft. Schon im Auftaktspiel gegen Algerien zeigte Chile seine technische Überlegenheit. Nicht ein einziges Mal kam Algerien entscheidend über die Mittellinie hinaus – 2:0. Torwart Benedict Kurschat hatte den Ball nicht ein einziges Mal in den Händen. Gegen Russland gelang Janosch Lüders ein blitzsauberer Hattrick – mit fünf Treffern ist er Torschützenkönig des Tages. Chile wechselte von der Bank ständig durch – einen Bruch im Spiel gab es nicht. So hat das Team von Trainer Lars Jagemann ganz klar die Favoritenrolle der Mini-WM übernommen.

Algerien ließ sich von der Anfangsniederlage nicht beeindrucken und holte gegen Südkorea einen 1:0-Erfolg. Sieg Nummer zwei machte das Team überraschend gegen Russland perfekt. Im letzten Vorrundenspiel des Tages standen sie fast die meiste Zeit unter Druck und konnten mit Glück und Geschick die Angriffe abwehren. In der Schlussphase besannen sie sich auf ihre technischen Fähigkeiten, ließen geschickt den Ball rollen und tauchten plötzlich vor dem gegnerischen Tor auf. Maxi Bove schob den Ball – nur wenige Sekunden vor dem Abpfiff – zum 1:0 ins Netz.

Südkorea spielte quirlig und technisch durchaus clever, einen Sieg konnte die Mannschaft dennoch nicht einfahren und landete am Tabellenende. Möglicherweise können sie in der Rückrunde noch einiges wieder gutmachen. (lg)

Die Torschützen

5 Tore: Janosch Lüders, SV Drochtersen/Assel. 2 Tore: Jorik Wulff, SV Drochtersen/Assel. Maxi Bove, JSG Apensen/Harsefeld. 1 Tor: Christian Rusch, SV Drochtersen/Assel, Milan Schweiger, SV Drochtersen/Assel. Dennis Groten, SV Drochtersen/Assel. Max Reichardt, SV Drochtersen/Assel.

Weniger…

Die Todesgruppe

30.06.14

Ghanas Torwart Luca Russek wehrt einen Kopfball von Paul Born (Portugal) ab.

 

IMMENBECK. Die Gruppe G der TAGEBLATT-Mini-WM könnte in diesem Turnier vielleicht die stärkste Gruppe sein. Mit den Teams aus Deutschland (TSV Eintracht Immenbeck, U 13/Sparkasse Harburg-Buxtehude) und Portugal (JSG Este/Tostedt/Mercedes Hans Tesmer) standen zwei der Favoriten auf den Weltmeistertitel auf dem Platz. Für die Ghanaer (SV Ottensen U 13/ K & S Seniorenresidenz Buxtehude) und die USA (VSV Hedendorf/Neukloster U 12/ Bäcker Dietz) ging es angesichts der zum Teil auch ein oder zwei Jahre älteren Konkurrenz nur um Schadensbegrenzung.

Mehr lesen…

Die beiden Favoriten Deutschland und Portugal spielten bereits im ersten Gruppenspiel gegeneinander und neutralisierten sich. Die Begegnung endete nach zwölf Minuten leistungsgerecht 0:0. „Jetzt geht es darum, wer in den nächsten beiden Spielen mehr Tore schießt“, sagte Deutschlands Trainer Martin Stawowski nach der Partie zu seinen Spielern und behielt damit recht. Da seine Mannschaft im Vergleich mit Ghana und den USA einen Treffer mehr als die portugiesische erzielte, geht Deutschland als Gruppenerster in die Rückrunde, die am kommenden Sonntag in Hedendorf ausgespielt wird. Als Entschädigung dafür hatten die Portugiesen aus dem Landkreis Harburg gleich bei der Ankunft einen starken Auftritt. Sponsor Mercedes Hans Tesmer brachte die Mannschaft im Konvoi mit den schicken Fahrzeugen mit dem Stern nach Immenbeck. Die kleinen Kicker genossen den Premium-Transport sichtlich.

Die Teams aus Ghana und den USA boten trotz sportlicher Unterlegenheit Ansehnliches. So hatte Ghana mit Lukas Jung einen starken Torwart und mit Malik Jaidi einen Dribbelkünstler in seinen Reihen. Da Jaidi noch U 11 spielen darf, steckt in ihm noch jede Menge Potenzial für die Zukunft. (kw)

Die Torschützen

2 Tore: Timo Peters, Immenbeck; 1 Tor: Timo Hausmann, Immenbeck; Matti Cebulla, Immenbeck; Daniel Mojen, Immenbeck, Jonas Bahr, Immenbeck, Kordian Banach, Immenbeck; Luka Seidel, JSG Este/Tostedt; Paul Born, JSG Este/Tostedt; Laurin Süssenguth, JSG Este/Tostedt, Lucas Philip, JSG Este/Tostedt, Jasper van den Broek, JSG Este/Tostedt, Tim Martens, Lukas van den Broek, JSG Este/Tostedt.

Weniger…

Der Iran hat alles im Griff

30.06.14

An der ganzen Abwehr vorbei segelt der Ball nach einem Freistoß von Irans Cedric Czylwik ins Tor der Argentinier. Foto Berlin

 

DROCHTERSEN. Der Iran (JSG Ahlerstedt/Ottendorf/Bargstedt, Sponsor TAGEBLATT) dominiert bislang das Geschehen in Gruppe F. Mit sieben Punkten steht die Mannschaft in der Tabelle vor Bosnien-Herzegowina (JFV Stade, Klinik Dr. Hancken), Nigeria (JSG Nord, Karl Meyer AG Wischhafen) und Argentinien (JSG Himmelpforten/Hammah, Intersport Rolff). Noch ist aber nichts entschieden. Selbst Argentinien hat noch die Chance, auf das Erreichen des Achtelfinales.

Mehr lesen…

Nur fünf Tore fielen in der Vorrunde auf dem Kunstrasenplatz in Drochtersen. Allein der Iran erzielte davon vier. Dabei ist die Mannschaft auf allen Positionen gefährlich. Vier Spieler trugen sich in die Torschützenliste ein. Nigeria schaffte das Kunststück, in drei Spielen ohne Treffer zu bleiben, aber sich dennoch eine gute Ausgangsposition für die Rückrunde zu verschaffen. Denn hinten stand auch die Null. „Die Abwehr hat ganz gut funktioniert“, sagt Luca-Finn Oest, der bei den Afrikanern die Fäden zieht. Das Ziel der Mannschaft sei es, die K.o.-Runde zu erreichen. Im Spiel nach vorne muss Nigeria dafür zulegen. „Die Bewegung ohne Ball war nicht so gut“, sagt Oest. Obwohl Bosnien-Herzegowina nur einen Treffer erzielte, kann sich das Team große Hoffnungen auf das Achtelfinale machen. Die Minimalisten träumen vom Weiterkommen.

Die Sponsoren, die Familie und die Freunde der jungen Fußballer sorgten am Rand des Platzes für Stimmung. Das Geräusch, das entsteht, wenn mit Kügelchen gefüllte Luftballons geschwungen werden, erinnerte doch stark an den heftigen Platzregen vor einigen Tagen in Brasilien.

Argentinien steht vor dem Aus, wenn die Offensive nicht gefährlicher wird. Torwart Calvin Plath ist eigentlich ein sehr sicherer Rückhalt, musste aber dreimal hinter sich greifen. Für den Schlussmann ist die Mini-WM der letzte Auftritt zwischen den Pfosten. Nach dem Turnier spielt er im Mittelfeld. (db)

Die Torschützen

1 Tor: Niklas Tamcke, JFV Stade 3, Cedric Czylwik, Yannis Feindt, Matti Kellputt, Dominik Timm, alle JSG A/O/B.

Weniger…

Der Dreikampf ist entfacht

30.06.14

DROCHTERSEN. In der Gruppe D der TAGEBLATT-Mini-WM zeichnet sich ein Dreikampf um das Erreichen des Achtelfinals ab. Italien (JSG Deinste/Hagen, Sponsor Sporthaus Bierschwall) steht nach der Hinrunde der Vorrunde auf Platz eins, dicht gefolgt von Costa Rica (SV Drochtersen/Assel U12, Gooßen & Heuermann Wirtschaftsprüfer- und Steuerberatersozietät) und England (JSG Altes Land, toom Baumarkt Buxtehude). Uruguay (TSV Wiepenkathen, Die Tischlerei Matthias Frister GmbH) rangiert derzeit mit einem Punkt auf dem letzten Tabellenplatz.

 
 
 
Costa Ricas Moritz Jens (links) im Zweikampf mit Uruguays Enrique Trotta. Das gibt blaue Flecken.
Mehr lesen…

Mehrere Hundert Zuschauer sahen am Sonntag im Kehdinger Stadion vor allem von den Abwehrreihen dominierte Spiele. In der ersten Partie musste eine Standardsituation für das goldene Tor herhalten. Jens Moritz stand nach einer Ecke von Lion Obgartel am zweiten Pfosten goldrichtig und erzielte das 1:0 für Costa Rica gegen Uruguay. Italien kam danach mit seinem berühmten Catenaccio und einem von Justin Bergmann erfolgreich abgeschlossenen Konter zum 1:0 gegen England. „Ich habe mir den Torhüter ausgeguckt“, sagt der Torschütze, der bei seinem Sturmlauf viel Zeit zum Überlegen hatte. Der Kreisliga-Torjäger hat bei der Mini-WM das Ziel, in die K.o.-Runde zu kommen. Einen klaren Sieg feierte England beim 3:0 gegen Uruguay. Doppeltorschütze Gero Cordes brachte seine Elf auf die Siegerstraße. Torarm und dreimal remis trennten sich Italien von Costa Rica, Italien von Uruguay und Costa Rica von England.

Bei der Begegnung zwischen Italien und Uruguay stand in der letzten Spielminute Schiedsrichter Jan-Hendrik Müller vom FC Oste/Oldendorf im Mittelpunkt. Er verwehrte Justus Bargsten (Italien) bei der letzten Aktion des Spiels einen Elfmeter. Bargsten konnte es nicht fassen. Die Zuschauer hatten ihren Buhmann. Der Unparteiische nach dem Abpfiff: „Das reicht nicht für einen Elfmeter.“

Musikalisch präsentierten sich die Engländer im letzten Gruppenspiel. Sie versuchten, die ersten Töne der Nationalhymne mitzusingen. Nicht alle waren textsicher. Sicher stand danach allerdings die Defensive gegen Costa Rica. Offensiv war Mehmet Demir mit seiner Leistung und der seiner Mannschaft dagegen nicht zufrieden. „Wir haben unsere Positionen nicht eingehalten. Nächstes Mal wird es besser“, sagt er. Alle Mannschaften haben in Gruppe D noch die Möglichkeit, das Achtelfinale zu erreichen. (db)

Die Torschützen

2 Tore: Gero Cordes, JSG Altes Land; 1 Tor: Moritz Jens, Drochtersen/Assel, Justin Bergmann, JSG Deinste/Hagen, Paul Wesseler, Drochtersen/Assel, Mathis Bierschwall, JSG Deinste/Hagen, Julian Budde, Drochtersen/Assel.

Weniger…

Tolles Turnier in Immenbeck

30.06.14

Gut drauf: Die Auswechselspieler der Mannschaft von Honduras.

 

IMMENBECK. Ein toller Spieltag in Immenbeck. Bei den TAGEBLATT-Mini-WM-Spielen der Gruppen E und G kamen am Sonntag insgesamt 600 Zuschauer auf das schöne Gelände „Brune Naht“. Am Ende waren sogar die Bratwürste ausverkauft. Unter der Leitung und Moderation von Olaf Voss und Jörg Krause bewies Immenbeck erneut, dass es ein guter Ort für Fußball im Allgemeinen und für Jugend-Fußball im Speziellen ist.

Mehr lesen…

Sportlich bleibt die Gruppe E auch für die Rückrunde, die am kommenden Sonntag in Hedendorf ausgespielt wird, spannend. Die Kicker aus der Schweiz (JSG Apensen/Harsefeld / Volksbank Geest) haben mit sieben Punkten zwar die beste Ausgangsposition in der Auseinandersetzung um die ersten beiden Gruppenplätze. Aber auch Frankreich (JFV Stade U 12 / Stadtwerke Stade) mit fünf Punkten und Honduras (VfL Stade U 11 / Hagebaumarkt) haben noch Chancen auf ein Weiterkommen. Die beiden Gruppenersten qualifizieren sich für das große Mini-WM-Finale am 12. Juli in Stade-Ottenbeck. Das Team Ecuador (TSV Eintracht Immenbeck / Stackmann) besitzt dagegen nur noch rechnerische Chancen, die Gruppenphase der Mini-WM zu überstehen. Ecuadors Trainer Meik Brusberg nahm das aber gelassen. Seine Mannschaft habe in dieser Saison große Fortschritte gemacht und ist in ihrer Klasse Erster geworden. Nicht schlecht für ein Team, das früher die meisten seiner Spiele verloren hat.

Die Mannschaft von Frankreich vergab die mögliche Tabellenführung in der Gruppe E bereits im zweiten Spiel gegen Honduras. Dort reichte es nur zu einem Unentschieden. Da dann ein weiteres Unentschieden gegen die von Holger Dzösch trainierte Schweiz folgte, blieb für Frankreich nur Platz zwei. Gut möglich, dass sich die Frage, wer neben der Schweiz das Finale erreicht, bei den Rückrundenspielen erst spät entscheidet. (kw)

Die Torschützen

2 Tore: Anselm Rust, VfL Stade; Phil Burmester, JFV Stade; 1 Tor: Bennet Wittig, VfL Stade; Jan Matthees, JSG Apensen/Harsefeld; Matti Böhning, JSG Apensen/Harsefeld; Lion Stange, JSG Apensen/Harsefeld; Odize Ekelemu, JFV Stade.

Weniger…

Brasilien spielt wie ein Favorit

30.06.14

BUXTEHUDE. Wie bei der richtigen WM in Brasilien sind bei der TAGEBLATT-Mini-WM in der Gruppe A auch Brasilien (JFV A/O/Heeslingen / Sponsor Intersport Mohr) und Mexiko (TuSV Bützfleth / Sponsor Dow) auf Kurs Richtung Achtelfinale. Kroatien (JSG A/O/Bargstedt / Sponsor Viebrockhaus) und Kamerun (TSV Elstorf / Sponsor Optiker Franz aus Buxtehude) machten nicht den Eindruck, als könnten sie den beiden Favoriten in der Rückrunde am kommenden Sonntag in Hedendorf noch gefährlich werden.

 

 

 
 
 
 
 
Melvin Boie (Mitte) vom JFV A/O/Heeslingen erzielte als Brasilianer im Eröffnungsspiel das erste Tor der TAGEBLATT-Mini-WM und jubelte wie ein Großer. Tjarden Eickstädt gratuliert per Brustsprung. Fotos Bröhan

 

Mehr lesen…

„Wir sind hier, um Spaß zu haben“, sagte Matthias Klindworth, Trainer der U12 der JSG A/O/Bargstedt. Er wusste schon vor dem ersten Spiel, dass sein Kroatien es schwer hat. Das Eröffnungsspiel gegen Brasilien auf dem Kunstrasenplatz im Buxtehuder Jahnstadion sollte diese Einschätzung bestätigen. Zudem unterstrich Brasilien seine Favoritenrolle. Melvin Boie und Leon Prigge sorgten für einen ungefährdeten 2:0-Sieg. Die Kroaten verteidigten derweil tapfer. Den folgenden Punktgewinn gegen Kamerun ließ so machen Kroaten dann sogar ein bisschen träumen, gleiches auch gegen Mexiko zu schaffen. Die Mexikaner waren spielerisch und vor allem auch körperlich aber zu überlegen und schossen sich im letzten Gruppenspiel mit einem 4:0-Sieg auf den zweiten Platz. Nick Dehde, der schon in der C-Jugend spielt, obwohl er noch U13 spielen dürfte, schlug zwei Mal zu und erzwang zudem ein Eigentor der Kroaten. Der eigentliche Offensivmann war gegen den Favoriten Brasilien ins Abwehrzentrum gegangen und zeigte mit seiner Größe Präsenz. Das Spiel endete torlos. Kamerun hielt gegen Kroatien und Mexiko gut mit, erspielte sich in beiden Spielen einige Chancen. Allerdings fehlte vorm Tor dann die letzte Konsequenz. Sonst wäre mehr drin gewesen.

Der BSV hatte mit seiner guten Organisation für einen reibungslosen Ablauf und einen gelungenen Mini-WM-Spieltag gesorgt. U13-Trainer Alexander Paatsch ließ sich an der Linie vertreten und spielte Ansager und Hymnen-DJ. (jan)

Die Torschützen

2 Tore: Nick Dehde, TuSV Bützfleth; Melvin Boie, JFV A/O/Heeslingen. 1 Tor: Daniel Henn, TuSV Bützfleth; Jona Prigge, JFV A/O/Heeslingen; Leon Krause, JFV A/O/Heeslingen.

Weniger…

Lasse Kock ist der Erfolgsgarant

30.06.14

Ungleiches Duell: Die U11 von Eintracht Immenbeck als Belgien (in Gelb) war gegen die körperlich klar überlegene U13 des JFV Stade als Australien chancenlos. In den anderen beiden Spielen hielt die U11 sehr gut mit. Foto Bröhan

 

 

Mehr lesen…

BUXTEHUDE. Im echten Ligabetrieb wird die U11 des TSV Eintracht Immenbeck kaum gefordert. Als Belgien (Sponsor Elbe Kliniken) misst sich die Mannschaft nun bei der TAGEBLATT-Mini-WM gegen ein und zwei Jahre ältere D-Junioren. Aufgrund organisatorischer Gründe tauschten Belgien und Chile die Gruppen. TSV-Trainer Ralf Peikert hätte „lieber die einfachere Gruppe H“ gehabt. „Aber letztlich sind wir ja angetreten, um die Herausforderung zu haben“, so der Trainer. Und Belgien wusste spielerisch zu überzeugen und die Gegner zu überraschen. Mit fünf Stützpunktspielern gespickt, ließen die körperlich klar unterlegenen Belgier vor allem den Ball laufen. Dank der Fernschuss-Qualitäten von Lasse Kock dürfen die Belgier vom Einzug ins Achtelfinale träumen. Auf dem Kunstrasenplatz im Buxtehuder Jahnstadion sorgte Lasse Kock mit jeweils zwei platzierten Distanzschüssen für den 1:0-Sieg über Spanien (TSV Buxtehude-Altkloster / Sponsor HBI) sowie für den 1:1-Ausgleich und Endstand gegen die Niederlande (Buxtehuder SV / Sponsor Brillen Outlet aus Hedendorf). Mit vier Punkten und auf Platz zwei haben sich die Belgier eine gute Ausgangsposition für den Rückspieltag am kommenden Sonntag in Hedendorf verschafft. Als klarer Favorit ging Australien (JFV Stade / Sponsor Kreissparkasse Stade) in die Gruppe B. Mit drei ungefährdeten Siegen ließ die U13 sodann auch nichts anbrennen. Australien ist schon sicher in der Finalrunde. Einzig die zu schlechte Chancenverwertung kann kritisiert werden. Zu harmlos und unbekümmert agierten die Holländer – vor allem im ersten Gruppenspiel gegen die noch harmloseren Spanier. Das torlose Remis könnte am Ende über das Scheitern als Dritter entscheiden. Beim 1:1 gegen Belgien hatte die Niederlande noch drei gute Möglichkeiten, das Ergebnis zu erhöhen, verspielte die Chancen aber wie zumeist unsauber. Es folgte die Strafe durch Lasse Kock.

Die Spiele leiteten die Nachwuchsschiedsrichter Marvin Hauschild und Leon Negow. (jan)

Ungleiches Duell: Die U11 von Eintracht Immenbeck als Belgien (in Gelb) war gegen die körperlich klar überlegene U13 des JFV Stade als Australien chancenlos. In den anderen beiden Spielen hielt die U11 sehr gut mit. Bröhan

Die Torschützen

2 Tore: Einar Fagamulin und Nick Sommer, JFV Stade; Lasse Kock, Immenbeck. 1 Tor: Lennert Dibbern, JFV Stade; Gabriel Köllner, Buxtehuder SV.

Weniger…

Japan in der Favoritenrolle

30.06.14

Joshua Saleh von der JSG Niederelbe verwandelt den Strafstoß sicher zum 2:0-Endstand für Japan. Foto Lüneburg
 

DROCHTERSEN. Die Gruppe C der TAGEBLATT-Mini-WM war auf den Kunstrasenplatz der SV Drochtersen/Assel bestimmt von fast unbezwingbaren Abwehrreihen. In allen sechs Gruppenspielen fielen nur drei Tore – davon ein Strafstoß. So setzte sich Japan (JSG Niederelbe / Sponsor Hitachi Nils Raether) mit zwei erzielten Treffern und drei Punkten an die Tabellenspitze, gefolgt von Kolumbien (TVV Neu Wulmstorf / Sponsor Zum Dorfkrug) mit ebenfalls drei Punkten, aber nur einem Tor. Punkt- und torlos folgen Griechenland (JSG Nord / Sponsor Autohaus Spreckelsen) und die Elfenbeinküste (JSG Altes Land / Sponsor Sparkasse Stade-Altes Land) auf den weiteren Plätzen.

Mehr lesen…

Das Team aus Japan beherrscht die Gruppe H – auch wenn die ganz klaren Torchancen in der Vorrunde noch auf sich warten lassen. Technisch ist die Mannschaft von Trainer Franz Olenberger klar auf der Höhe, die körperliche Überlegenheit gegen meist kleinere Gegenspieler macht sich eindeutig bemerkbar.

Gegen die Elfenbeinküste hatte die 1:0-Führung durch Niklas-Merlin Grau zunächst Sicherheit gegeben, doch erst kurz vor dem Abpfiff sorgte ein Strafstoß für Klarheit. Joshua Saleh verwandelte sicher zum 2:0-Endstand.

Kolumbien war in der Vorrunde die Überraschungsmannschaft. Mit einer cleveren Teamleistung tauchten die Spieler immer wieder vor dem gegnerischen Tor auf und erspielten sich mehrere Torchancen. Gegen die Elfenbeinküste nutzen sie ihre Schnelligkeit aus und konnten mit Flanken vor das Tor für Verwirrung sorgen. So eine Situation nutzten sie auch aus und erzielten durch Erik Handtke den entscheidenden Siegtreffer zum 1:0.

Griechenland zeigte sich in der Vorrunde fast nur im Verteidigungs-Modus. Vorstöße vor das gegnerische Tor waren sehr selten, Torschüssen Mangelwaren. Im Spiel gegen Japan hatte Torwart Fabian Henkel nur ein einziges Mal die Chance an den Ball zu kommen und fing die Flanke aus dem griechischen Mittelfeld locker ab. Echte Torgefahr ging nicht von ihnen aus. Das wollen sie sich für die Rückrunde aufheben und sich dann zur Überraschungsmannschaft mausern. (lg)

Die Torschützen

1 Tor: Erik Handtke, TV Neu Wulmstorf, Niklas-Merlin Grau, JSG Niederelbe, Joshua Saleh, JSG Niederelbe (Strafstoß).

Weniger…

Die Mini-WM im Landkreis ist gestartet

29.06.14

LANDKREIS. Am Sonntag ist die TAGEBLATT-Mini-WM für die Fußballer der D-Junioren-Jahrgänge gestartet. 32 Mannschaften suchen bis zum Finaltag am 12. Juli den Mini-WM-Weltmeister. Hier ein erster Überblick über die Ergebnisse der Hinrunde.

hier mehr lesen…

In der Gruppe D der TAGEBLATT-Mini-WM zeichnet sich ein Dreikampf um das Erreichen des Achtelfinals ab. Italien (JSG Deinste/Hagen, Sponsor Sporthaus Bierschwall) steht nach der Hinrunde der Vorrunde auf Platz, dicht gefolgt von Costa Rica (SV Drochtersen/Assel U12, Gooßen & Heuermann Wirtschaftsprüfer- und Steuerberatersozietät) und England (JSG Altes Land, Toom Baumarkt Buxtehude). Uruguay (TSV Wiepenkathen, Die Tischlerei Matthias Frister GmbH) rangiert derzeit mit einem Punkt auf dem letzten Tabellenplatz.

Der Iran (JSG A/O/B 2, Sponsor TAGEBLATT) dominiert bislang das Geschehen in Gruppe F. Mit sieben Punkten steht die Mannschaft in der Tabelle vor Bosnien-Herzegowina (JFV Stade 3, Klinik Dr. Hancken), Nigeria (JSG Nord, Karl Meyer AG Wischhafen) und Argentinien (JSG Himmelpforten/Hammah, Intersport Rolff). Noch ist aber nichts entschieden. Selbst Argentinien hat noch die Chance auf das Erreichen des Achtelfinales.

Sportlich bleibt die Gruppe E auch für die Rückrunde, die am kommenden Sonntag in Hedendorf ausgespielt wird, spannend. Die Kicker aus der Schweiz (JSG Apensen/Harsefeld / Volksbank Geest) haben mit sieben Punkten zwar die beste Ausgangsposition in der Auseinandersetzung um die ersten beiden Gruppenplätze. Aber auch Frankreich (JFV Stade U 12 / Stadtwerke Stade) mit fünf Punkten und Honduras (VfL Stade U 11 / Hagebaumarkt) haben noch Chancen auf ein weiterkommen. Die beiden Gruppenersten qualifizieren sich für das große Mini-WM-Finale am 12. Juni in Stade-Ottenbeck.

Brasilien (JFV A/O/Heeslingen / Sponsor Intersport Mohr) ist in der Gruppe A seiner Favoritenrolle gerecht geworden und steht schon vor dem Rückspieltag sicher im Achtelfinale der Mini-WM. Mexiko (TuSV Bützfleth / Sponsor Dow) wird als Zeiter wohl auch problemlos durchkommen. In der Gruppe B geht es wesentlicher spannender zu. Zwar ist Australien (JFV Stade /Sponsor Kreissparkasse Stade) mit drei Siegen unangefochten. Doch um Platz zwei wird am kommenden Sonntag in Hedendorf ein harter Kampf ausgetragen.

Die Gruppe C war auf den Kunstrasenplatz von Drochtersen war bestimmt von fast unbezwingbaren Abwehrreihen. In allen sechs Gruppenspielen fielen nur drei Tore  – davon  ein  Strafstoß. So setzte sich Japan (JSG Niederelbe  - Hitachi) mit zwei erzielten Treffern und drei Punkten an die Tabellenspitze, gefolgt von der Kolumbien (TVV Neu Wilmstorf – Zum Dorfkrug)  mit ebenfalls drei Punkte aber nur einem Tor.

Die Gruppe G der TAGEBLATT-Mini-WM könnte in diesem Turnier vielleicht die stärkste Gruppe sein. Mit den Teams aus Deutschland (TSV Eintracht Immenbeck, U 13/Sparkasse Harburg-Buxtehude) und Portugal (JSG Este/Tostedt/Mercedes Hans Tesmer) standen zwei der Favoriten auf dem Weltmeistertitel auf dem Platz. Für die Ghana (SV Ottensen U 13/K & S Seniorenresidenz Buxtehude) und die USA (VSV Hedendorf/Neukloster U 12/Bäcker Dietz) ging es angesichts der zum Teil auch ein oder zwei Jahre älteren Konkurrenz nur um Schadensbegrenzung.

Die Gruppe H konnten die Zuschauer die meisten Tore bejubeln. Als haushoher Favorit setzte sich Chile (SV Drochtersen/Assel – Lorenzen  Metallbau) mit neun Punkten und elf erzielten Toren unangefochten  an die Tabellenspitze. Auf Platz zwei folgt  Algerein (JSG Apensen/Harsefeld – Spargelhof Werner) mit sechs Punkten und Russland (TSV Buxtehude-Altkloster – Festivitas Event) und Südkorea (JSG Mulsum/Kutenholz/Schwinge - Watzulik Büro- und Kopiertechnik - mit jeweils einem  Punkt). (kw/db/jan)

Quelle: Stader Tageblatt

Weniger…

Alle Berichte von

Bilder von den Vorrunden-Spielorten am 29.06.14

 

Bilder vom Spielort D R O C H T E R S E N

 

Bilder vom Spielort B U X T E H U D E

 

Bilder vom Spielort I M M E N B E C K

 

Quelle Bilder: Stader Tageblatt


Bildergalerie von Jörg Struwe


Thore B. – JFV Stade

Mit fünf Jahren hat Thore Bahlinger beim VfL Stade mit dem Fußballspielen begonnen. Anfangs noch in der dritten Mannschaft seines Jahrgangs beim VfL hat er es bis in die erste des JFV Stade geschafft. Letzte Saison hat der im defensiven Mittelfeld eingesetzte Thore dabei fünf Treffer erzielen können und sich mit seiner Mannschaft den dritten Platz in der Kreisliga gesichert. Das aktuelle WM-Geschehen verfolgt der 13-Jährige interessiert: „Ich finde die WM bis jetzt super. Es sind so viele Tore gefallen und so viele Favoriten ausgeschieden. Ein aufregendes Turnier bisher“, freut sich Thore, der außerhalb der Weltmeisterschaften den BVB anfeuert. Bei der Mini-WM wird er mit seinem Team Australien vertreten und sieht darin eine besondere Herausforderung: „Ich hoffe, dass wir Australien, das ja eigentlich ein Außenseiter ist, so weit wie möglich bringen können“, so Thore. Beim großen Turnier sieht er allerdings Deutschland und Brasilien weiter vorne, vor allem freut er sich, dass sein Lieblingsspieler Bastian Schweinsteiger gegen die USA wieder spielen durfte. Morgen, wenn es dann für ihn und seine Mannschaft bei der Mini-WM losgeht, will Thore dann alles für Australien geben: „Ich habe richtig Lust, Fußball zu spielen. Vor allem finde ich cool, dass wir den selben Turnierverlauf mit K.o.-System haben, wie die Profis auch. Ich meine, wenn wir unseren Fußball spielen, können wir ins Finale kommen.“


Mini-WM: Enge Spiele – wenig Tore

07.7.14

Nach dem 1:0-Treffer für Japan hielt es Torwart Fabian Henkel (Mitte) nicht mehr in seinem Kasten und er stürmte zum Torschützen Ole Schmonsees und seinen jubelnden Mannschaftskameraden. Foto Lüneburg
 
Mehr…

STADE. In der Gruppe C der TAGEBLATT-Mini-WM waren auf dem Kunstrasenplatz der TuS Güldenstern Stade auch in der Rückrunde Tore erneut Mangelwaren. Nur fünf Treffer konnten auf den Ergebnis-Block notiert werden. Es sprangen in durchweg engen Spielen nur knappe Ergebnisse heraus. Am Ende setze sich – wie in der Vorrunde – Japan (JSG Niederelbe / Sponsor Hitachi Nils Raether) mit drei Siegen und 9 Punkten durch und zieht als Gruppensieger mit 14 Punkten in die Finalrunde ein. Zweiter ist Kolumbien (TVV Neu Wulmstorf / Sponsor Zum Dorfkrug) mit insgesamt sieben Punkten. Ausgeschieden sind Griechenland (JSG Nord / Sponsor Autohaus Spreckelsen) mit 7 Punkte und die Elfenbeinküste (JSG Altes Land / Sponsor Sparkasse Stade-Altes Land) mit 2 Punkten.

Gruppenfavorit Japan wurde seiner Rolle gerecht und ließ allen Konkurrenten keine Chance. Nur in der ersten Partie gegen die Elfenbeinküste brauchten sie ein wenig Glück. Erst mit dem Abpfiff gelang Lennart Tobaben der Treffer zum erlösenden 1:0-Sieg. Vorher hatten sie mehrere Chancen ausgelassen, den Pfosten getroffen oder scheiterten am Keeper Finn Meyer. Verdient war auch das 1:0 über Kolumbien. Japan spielte mit mehr Druck, während Kolumbien auf Konter hoffte. Ole Schmonsees erlöste die Nippon-Elf kurz vor den Abpfiff und wurde von seinen Mitspielern kräftig gefeiert.

Kolumbien und Griechenland lieferten sich im ersten Spiel des Tages einen offenen Schlagabtausch. Im Vergleich zur Vorrunde waren die Griechen offensiver eingestellt und hatten wesentlich mehr Ballbesitz. Rayk-Linus Hardekopf hatte gleich zu Beginn der Partie die Reisenchance zum 1:0-Führungstreffer auf den Fuß, als er plötzlich völlig frei vor Japans Torwart Fabian Henkel auftauchte, aber den Ball nicht richtig traf. (lg)

Die Torschützen

2 Tore: Lennart Tobaben (JSG Niederelbe).

1 Tor: Bennet Koppelmann (JSG Nord II). Hannes Madzek (JSG Nord II). Ole Schmonsees (JSG Nord II). Erik Handtke (TVV Neu Wulmstorf), Niklas-Merlin Grau (JSG Niederelbe), Joshua Saleh (JSG Niederelbe).

Weniger…

Mini-WM: Brasilianer in Torlaune

07.07.14

Enttäuschung bei den Mexikanern und Jubel bei den Brasilianern: Jona Prigge (gelb) hat soeben für das vorentscheidende 2:0 gesorgt . Insgesamt erzielte er schon fünf Turniertore. Die Mexikaner haben sich dennoch als Zweiter für die Finalrunde qualifiziert. Foto Bröhan
 
Mehr…

HEDENDORF. Was sich schon am Hinspieltag der TAGEBLATT-Mini-WM in der Gruppe A angedeutet hatte, hat sich nun beim Rückrundenspieltag mit aller Deutlichkeit bestätigt – zumal es diesmal keine vier torlosen Unentschieden gab, sondern jedes Spiel einen klaren Sieger hatte. Gruppenfavorit Brasilien (JFV A/O/Heeslingen / Sponsor Intersport Mohr) dominierte in Hedendorf weitaus souveräner als noch vor einer Woche in Buxtehude. Die Brasilianer ließen diesmal auch dem Gruppenzweiten Mexiko (TuSV Bützfleth / Sponsor Dow) keine Chance. Die Mexikaner waren nach dem erkämpften 0:0 im Hinspiel selbstbewusst in das Duell gegangen, hatten sogar die vage Hoffnung, selbst zu gewinnen. Doch die Brasilianer waren druckvoller und vorm Tor effizient. Falk Hamann per Kopf nach einem Standard, Jona Prigge und Luca Klein besiegelten die einzige Niederlage der Mexikaner in sechs Gruppenspielen nach Hin- und Rückrunde. Jona Prigge war in Hedendorf besonders in Torlaune, er traf in jedem Spiel und insgesamt vier Mal. Am Hinrundenspieltag hatte er ein Mal getroffen. Mexikos Torjäger Nick Dehde spielte einmal mehr sehr mannschaftsdienlich. Statt im letzten Spiel gegen Kroatien einen Hattrick zu schnüren, spielte er lieber quer, doch sein Mannschaftskollege zielte am freien Tor vorbei. Im diesem Spiel hatten die in sechs Spielen sieglosen Kroaten (JSG A/O/Bargstedt / Sponsor Viebrockhaus) die allerbeste Chance, zum ersten Turniertor zu kommen. Doch der Ehrentreffer blieb ihnen verwehrt, die Enttäuschung war im Moment des Scheiterns groß. Kamerun (TSV Elstorf / Sponsor Optiker Franz aus Buxtehude) verabschiedete sich versöhnlich aus der TAGEBLATT-Mini-WM, gelang doch zumindest ein Sieg gegen Kroatien.

Die VSV Hedendorf/Neukloster garantierten als Ausrichter für eine gelungene Veranstaltung. Morgens musste gar noch ein weg gewehtes Großzelt wieder eingefangen und aufgebaut werden.(jan)

Die Torschützen

5 Tore: Jona Prigge, JFV A/O/Heeslingen. 4 Tore: Nick Dehde, TuSV Bützfleth. 2 Tore: Melvin Boie, JFV A/O/Heeslingen; Daniel Henn, TuSV Bützfleth; Deni Asuew, TSV Elstorf. 1 Tor: Leon Krause, Falk Hamann, Kilian Bürke, Luca Klein, Fabian Blank, alle JFV A/O/Heeslingen; Fynn Schwarz, TuSV Bützfleth; Joey Herbst, TSV Elstorf.

Weniger…

Mini-WM: Raus mit ganz viel Applaus

07.07.14

Hauke Steffen (2. von links) jubelt über seinen Elfmeter. Foto Berlin
 
Mehr…

STADE. In der Gruppe D bei der TAGEBLATT-Mini-WM hat die Mannschaft aus Costa Rica (SV Drochtersen/Assel U12, Gooßen & Heuermann Wirtschaftsprüfer- und Steuerberatersozietät) in letzter Sekunde noch Italien (JSG Deinste/Hagen, Sponsor Sporthaus Bierschwall) überholt und ist als Gruppenerster ins Achtelfinale eingezogen. Italien ist ebenso weiter. England (JSG Altes Land, toom Baumarkt Buxtehude) muss nach einem Sieg, einer Niederlage und einem Remis in der Rückrunde der Gruppenphase die Koffer packen. Uruguay (TSV Wiepenkathen, Die Tischlerei Matthias Frister GmbH) hat es nicht mehr geschafft, sich vom letzten Tabellenplatz weiter nach vorne zu arbeiten und scheidet ebenfalls aus.

Auf der Camper Höhe in Stade fielen, wie schon am vergangenen Wochenende in Drochtersen, wenig Tore. Kleinigkeiten entschieden die Spiele. Tim Jakob Barvels zum Beispiel war für England im ersten Spiel beim 0:1 gegen Italien der Unglücksrabe, gegen Uruguay gleich danach beim 1:0-Sieg seiner Mannschaft aber der Held. Er ärgerte sich tierisch. „Ich hatte zwei Leute gegen mich und wurde getunnelt“, sagt Tim. Daraus entstand das Gegentor. Gegen Uruguay entschied der eigentliche Stammtorwart der Engländer die Partie mit einem Sonntagsschuss. Er ist ein Rechtsfuß, traf aber aus gut 20 Metern diesmal mit links. Da war nichts zu halten für den verdutzten Pascal Lobin.

Der Torhüter Pascal Lobin stand wenige Spiele später erneut im Fokus. Der Schiedsrichter entschied bei der Partie zwischen Italien und Uruguay nach einem Foul auf Elfmeter für Italien. Daniel Oduweku drosch den Ball mit voller Wucht an die Unterkante der Latte. Der Ball sprang zurück in den Strafraum. Im Gewühl machte der Unparteiische erneut ein Foul aus. Den zweiten Versuch verwandelte Hauke Steffen.

England und Uruguay haben sich nach großem Kampf aus der TAGEBLATT-Mini-WM verabschiedet. (db)

Die Torschützen

2 Tore: Louis Ney, SV Drochtersen/Assel, Gero Cordes, JSG Altes Land;

1 Tor: Moritz Jens, Drochtersen/Assel, Justin Bergmann, JSG Deinste/Hagen, Paul Wesseler, Drochtersen/Assel, Mathis Bierschwall, JSG Deinste/Hagen, Julian Budde, Drochtersen/Assel, Hauke Steffen, TSV Wiepenkathen, Jannis von Borstel, Drochtersen/Assel, Tim Jakob Barvels, JSG Altes Land, Cem Leon Patzlaff, JSG Deinste/Hagen, Lennart Meyer, JSG Deinste/Hagen, Finn Schubert, JSG Deinste/Hagen.

Weniger…

Mini-WM: Ein eindeutiges Endergebnis

07.07.14

Kein Tor gegen Südkorea: Algeriens Felix Schawaller (vorn links) scheitert mit seinem Schuss an Keeper Björn Hilpert (rechts). Lüneburg
 
Mehr…

STADE. In der Gruppe H fielen auch in der Rückrunde der TAGEBLATT-Mini-WM die meisten Tore. Als haushoher Favorit setzte sich Chile (SV Drochtersen/Assel – Sponsor Lorenzen Metallbau) erwartungsgemäß mit 16 Punkten und einem Torverhältnis von 18:0 durch. Sie mussten nur in der Partie gegen Algerien (JSG Apensen/Harsefeld – Sponsor Spargelhof Werner) beim 0:0 zwei Punkte liegen lassen. Algerien feierte die Nicht-Niederlage wie einen Turniersieg und belegt in der Endabrechnung – wie in der Vorrunde – Platz zwei mit 11 Punkten. Ausgeschieden ist Südkorea (JSG Mulsum/Kutenholz/Schwinge – Sponsor Watzulik Büro- und Kopiertechnik) mit fünf Punkten. Tabellenschlusslicht ist mit nur einem Punkt Russland (TSV Buxtehude-Altkloster – Sponsor Festivitas Event), die bravourös gekämpft haben, jedoch ohne Torerfolg blieben (0:11).

In die Endrunde der TAGEBLATT-Mini-WM sind die beiden stärksten Teams der Gruppe H eingezogen. Chile war nur ein der ersten Partie gegen Algerien noch nicht ganz auf der Höhe und kam über ein 0:0-Remis nicht hinaus. Mit dem 3:0 über Russland und 4:0 über Südkorea ließen sie aber keine Zweifel daran, wer die Nummer eins der Gruppe H ist. Das wird auch in der Torschützenliste deutlich, denn mehrere Spieler führen das Tableau an.

Algerien behauptete mit einer überzeugenden Mannschaftsleistung den zweiten Tabellenplatz und zieht verdient in die nächste Runde ein.

Probleme gab es diesmal ein wenig mit der Chancenverwertung. Gegen Südkorea testete in der zweiten Spielminute Felix Schawaller mit einem Pfostenknaller die Haltbarkeit des Aluminiums. Nur wenig später landete sein Schuss noch einmal am gegnerischen Gehäuse und der Ball fand nicht den Weg ins Tor. Aller guter Dinge der Pech-Strähne war Chance Nummer drei, diesmal ging sein satter Schuss nur knapp über das Tor. So bleib es beim torlosen 0:0.

Nach dem 1:0 im letzten Spiel der Vorrunde gegen Russland war mit nur 3:2 Toren, aber mit elf Punkten der zweite Tabellenplatz klar und damit der Einzug in die Finalrunde am dritten und letzten Spieltag am kommenden Sonnabend, 12. Juli, in Stade-Ottenbeck nicht mehr zu nehmen. (lg)

Die Torschützen

5 Tore: Janosch Lüders (SV Drochtersen/Assel). 4 Tore: Max Reichardt (SV Drochtersen/Assel). 3 Tore: Jorik Wulff (SV Drochtersen/Assel). Maxi Bove ( JSG Apensen/Harsefeld). 2 Tore: Christian Rusch (SV Drochtersen/Assel). Dennis Grooten (SV Drochtersen/Assel). 1 Tor: Marvin-Ricardo Müller (JSG Mulsum/Kutenholz/Schwinge II Ole Franz (SV Drochtersen/Assel). Milan Schweiger (SV Drochtersen/Assel).

Weniger…

Mini-WM: Mit nur einem Gegentor raus

07.07.14

STADE. In der Rückrunde der Gruppenphase der Mini-WM hat der Iran (JSG Ahlerstedt/Ottendorf/Bargstedt, Sponsor TAGEBLATT) zwar ein wenig geschwächelt, konnte sich aber am Ende aufgrund des besseren Torverhältnisses vor Bosnien-Herzegowina (JFV Stade, Klinik Dr. Hancken) den ersten Platz der Gruppe F sichern.
 
Mehr…

Beide Nationen ziehen damit in das Achtelfinale ein. Argentinien (JSG Himmelpforten/Hammah, Intersport Rolff) spielte eine starke Rückrunde und zeigte ein ganz anderes Gesicht, als noch vor einer Woche in Drochtersen. Nach zwei Siegen zog das Team in der Tabelle noch an Nigeria (JSG Nord, Karl Meyer AG Wischhafen) vorbei.

Es bleibt dabei: Die Spieler aus Nigeria haben bei dieser Mini-WM kein Zielwasser getrunken. Insgesamt fünf Mal trennte sich die Mannschaft von ihrem Gegner 0:0. Im letzten Gruppenspiel gegen Argentinien setzte es eine 0:1-Niederlage. Lewy Oellrich überwand als Einziger im Turnier den nigerianischen Torwart. In der Offensive präsentierten sich die Afrikaner zu harmlos. „Wir standen zu oft im Abseits und die Gegner waren ziemlich groß“, sagt Falco Raap. Nach dem ersten Gruppenspiel der Rückrunde versprach der Trainersohn, „wir machen noch eins“. Er hielt sein Versprechen nicht. Argentinien hatte sich für die Rückrunde eigentlich viel vorgenommen und spielte mit viel Dampf nach vorn. Und obwohl mit dem Gegentor im ersten Spiel gegen Bosnien-Herzegowina durch Felix Woiton das Ausscheiden besiegelt war, kämpfte die Mannschaft bis zum Schluss und schlug sogar den späteren Tabellenführer Iran. Das Trainergespann musste sehr viel Aufbauarbeit leisten.

Letztlich setzten sich in der Gruppe F aber die beiden spielstärksten Mannschaften durch und dürfen sich auf das Achtelfinale freuen. (db)

Die Defensive stand bei Nigeria. Die Offensive schwächelte. Hier setzt sich Bele Nagel gegen Kai Lange (links) durch.

Berlin

Die Torschützen

1 Tor: Niklas Tamcke, JFV Stade 3, Cedric Czylwik, Yannis Feindt, Matti Kellputt, Dominik Timm, alle JSG A/O/B, Felix Woiton, JFV Stade III, Lucas Rinka, Tobias Hein, Lewy Oellrich, als JSG Himmelpforten/Hammah.

Weniger…

Mini-WM: Ghana kämpft – und fliegt raus

07.07.14

Gut drauf vor ihrem Einsatz: Die Auswechselspieler der USA. Beneke
 
Mehr…

HEDENDORF. Einen spannenden zweiten Spieltag der TAGEBLATT-Mini-WM erlebten die Mannschaften der Gruppe G am Sonntagnachmittag in Hedendorf. Souverän leiteten die Schiedsrichter Johann Hansen, Marvin Breuer und Mirko Tomascheck die Partien. Die Favoriten-Mannschaften Deutschland (TSV Eintracht Immenbeck U13 – Sparkasse Harburg-Buxtehude) und Portugal (JSG Este/Tostedt – Mercedes Hans Tesmer) dominierten das Spielgeschehen und zogen souverän ins Achtelfinale ein. Für Außenseiter Ghana (SV Ottensen U13 – K&S Seniorenresidenz Buxtehude) und USA (VSV Hedendorf/Neukloster U 12 – Bäckerei Dietz) kamen nicht über die Rückspiele der Vorrunde hinaus. Als Trostpreis übergab TAGEBLATT-Sportredakteur Jan Bröhan den Nachwuchskickern eine Mini-WM-Medaille.

Einen starken Auftritt hatte das portugiesische Team bereits, bevor es auf dem Kunstrasenplatz des gastgebenden Vereins VSV Hedendorf/Neukloster auflief. Ihr Sponsor, das Autohaus Hans Tesmer, kutschierte es in noblen Benz-Karossen zur Spielstätte. Überdies hatten die Portugiesen viele Fans mitgebracht, die ihr Team lautstark anfeuerten. Beflügelt von so viel Unterstützung besiegten sie sogleich das deutsche Team. Die Erfolgssträhne sollte anhalten: Die jungen Talente trotzten der schwülen Hitze und verloren in Hedendorf kein Spiel.

Kopfballstark zeigten sich die Deutschen, insbesondere im Spiel gegen die Ghanaer, die sie mit 2:0 vom Platz fegten. Auch sie konnten sich auf die Unterstützung ihrer trommelnden und Flaggen schwenkenden Fangruppe verlassen. Schon die Nationalhymne hatten sie kräftig mitgesungen.

Aufgefallen ist den Besuchern vor allem die ghanaische Mannschaft: In der Hinrunde hatten sie kein einziges Spiel gewonnen, diesmal bezwangen sie immerhin die USA mit 2:0. Von Deutschland wurden sie verdient geschlagen; doch gegen Portugal hielten sie sich lange wacker. Insgesamt haben die Kicker vom SV Ottensen einen starken Auftritt hingelegt, kämpften bis zum Schluss und sind am Ende doch rausgeflogen – wie auch die USA, die kein Spiel gewann. (bene)

Die Torschützen

3 Tore: Matti Cebulla, Immenbeck;

2 Tore: Timo Peters, Immenbeck; Meikel Koslowski, JSG Este/Tostedt; Mario Schäfer, SV Ottensen; Jonas Bahr, Immenbeck; Daniel Mojen, Immenbeck;Laurin Süssenguth, JSG Este/Tostedt; 1 Tor:Timo Hausmann, Immenbeck; Paul Hartwig, Immenbeck; Kordian Banach, Immenbeck; Luka Seidel, JSG Este/Tostedt; Paul Born, JSG Este/Tostedt; Lucas Philip, JSG Este/Tostedt, Jasper van den Broek, JSG Este/Tostedt, Tim Martens, Lukas van den Broek, JSG Este/Tostedt.

Weniger…

Mini-WM: Belgier feiern Erfolg nach Erfolg

07.07.14

Siegtreffer für Belgien gegen Holland: Enrico Radke (Nr. 15) freut sich mit dem Torschützen zum 2:1, Thies Benecke. Damit zog die U11 aus Immenbeck souverän in die Finalrunde ein. Foto Bröhan
 
Mehr…

HEDENDORF. Australien (JFV Stade / Sponsor Kreissparkasse Stade) war in der Gruppe B der TAGEBLATT-Mini-WM das Maß aller Dinge. Nach den drei Siegen während der Hinrunde in Buxtehude haben die Australier auch die Rückrunde in Hedendorf mit drei Siegen beendet. Der souveräne Tabellenerste tat sich nur gegen Spanien (TSV Buxtehude-Altkloster / Sponsor HBI) schwer, kam gegen den Tabellenletzten nicht über einen knappen 1:0-Sieg hinaus. Ein Defensiv-Erfolg für die sieg- und torlosen Spanier.

Dass die Spanier zumindest zu zwei torlosen Unentschieden gegen die ebenfalls ausgeschiedenen Holländer kamen, spiegelt die Harmlosigkeit der Oranje (Buxtehuder SV / Sponsor Brillen Outlet aus Hedendorf). Im letzten Gruppenspiel gegen Belgien (TSV Eintracht Immenbeck / Sponsor Elbe Kliniken) sollte es endlich mit dem ersten Sieg klappen. Doch die 1:0-Führung durch Bayram Ramaj reichte den Holländern nicht. Wegen eines Foulspiels von Kapitän Justin Ashun bekam Belgien einen Strafstoß, den Torhüter David Perlitz sicher zum Ausgleich verwandelte. Danach drängten die Belgier noch auf den Siegtreffer. Ihr Einsatz wurde belohnt, Thies Benecke vollstreckte kurz vor Spielende. Die Holländer beklagten, dass das Tor aus einer Abseitsposition gefallen sei. Ihre Frustration in Richtung des Schiedsrichters führten noch zu einer Gelben und einer Roten Karte.

Dabei war die ganze Aufregung unnötig. Denn schon vor diesem Spiel stand Belgien als Tabellenzweiter fest. Das wussten die Spieler der U11 des TSV Eintracht Immenbeck allerdings nicht. Trainer Ralf Peikert und Betreuer Babak Hassunizadeh hatten die Mannschaft extra in Unwissenheit gelassen. Nach dem 0:1 offenbarten die Spieler ihre Siegermentalität. „Schneller, schneller“, wurde bei einem Einwurf gefordert. Oder: „Das ist doch alles unsere Zeit“, als nicht schnell genug gespielt wurde.

Der Einzug ins Achtelfinale ist für die U11, in der sogar noch fünf Zehnjährige spielen, ein großer Erfolg bei dieser D-Junioren-WM. Spielerisch halten die Immenbecker problemlos gegen gute U12- und U13-Mannschaften mit. Weil die Immenbecker U11 im Liga-Alltag nur wenig Konkurrenz hatte, sollte die TAGEBLATT-Mini-WM als Herausforderung genutzt werden. Einen Tag vor dem Achtelfinaleinzug haben die Belgier ersatzgeschwächt schon die Kreismeisterschaft perfekt gemacht. (jan)

Siegtreffer für Belgien gegen Holland: Enrico Radke (Nr. 15) freut sich mit dem Torschützen zum 2:1, Thies Benecke. Damit zog die U11 aus Immenbeck souverän in die Finalrunde ein.

Weniger…

Mini-WM: Zwei Mal frei Tore

08.07.14

Treffsicher: Timon Ewert (links) und Lion Stange spielen für die Schweiz. Beneke
 
Mehr…

IMMENBECK. Diese Jungs haben einiges gemeinsam: Sie sind beide zwölf Jahre alt, leidenschaftliche Fußballer, spielen in der JSG Apensen/Harsefeld, treten bei der TAGEBLATT-Mini-WM in der Gruppe E für die Schweiz an (Sponsor Volksbank Geest) und zählen zu den erfolgreichsten Kickern des zweiten Spieltages. Timon Ewert und Lion Stange schossen am Sonntag für ihre Mannschaft jeweils drei Tore. Die Leistungen, die Timon und Lion auf dem Sportplatz dert VSV Hedendorf/Neukloster, die am Wochenende einen Teil der Rückrundenspiele ausrichtete, zeigten, sind außergewöhnlich. Beide spielen ehrgeizig, tempostark, passgenau – und sind vor allem eines: treffsicher. Die drei Tore, die jeder von ihnen in die gegnerischen Netze schoss, sprechen für sich. Das Schweizer Team kann sich glücklich schätzen, gleich zwei hochkarätige Schützen an Bord zu haben.

Mit drei Jahren spielte Lion das erste Mal Fußball, erzählt der heute Zwölfjährige. Ein Jahr später entdeckte Timon seine Liebe zum runden Leder. Wie es dazu kam? „Das macht doch jeder in Deutschland“, sagt er ganz cool. Und dass er mit seinem Talent auffalle, möchte er auch nicht hören. Ähnlich bescheiden reagiert Lion auf dieselbe Frage: Ihm mache das Dribbeln, Passen und Toreschießen einfach Spaß. „Im Verein kann ich meine Freizeit mit Freunden verbringen“, erzählt er. Da stimmt auch Timon nickend zu. Zwei Mal in der Woche trainieren sie in der U12-Mannschaft der JSG Apensen/Harsefeld.

Doch die beiden Hoffnungsträger sind nicht nur bei der TAGEBLATT-Mini-WM selbst auf dem Platz aktiv, sie verfolgen auch das „richtige“ Turnier in Brasilien aufmerksam. „Wir sind immer dabei“, sagt Lion und grinst. Besonders angetan haben es ihm die Mannschaften aus Uruguay und Kolumbien, während Timon eher die Teams aus Belgien und Mexico favorisiert. Fürs Finale wünschen sie sich ein Aufeinandertreffen der deutschen Nationalelf mit den Holländern. Bei der Mini-WM würden sie gerne gegen die zweite Mannschaft der JSG spielen, die für Algerien (Sponsor Spargelhof Werner) antritt.

Weniger…

Mini-WM: Anna Asberger ist stark in gutem Team

08.07.14

HEDENDORF. Anna Asberger hat eigentlich gar keine Lust auf das Interview - erst nach ein paar netten Worten ihres Trainers ist sie bereit, dem Reporter ein paar Fragen zu beantworten. Die 13-Jährige, die in der JSG Este/Tostedt spielt, steht als eines der wenigen Mädchen bei der TAGEBLATT-Mini-WM für Portugal (Team-Sponsor ist das Mercedes-Autohaus Hans Tesmer) auf den Platz.

 

Mehr…

 Zwar fällt sie unter den vielen Jungen sofort auf mit ihren langen blonden Haaren, die sie während der Partien zu einem Pferdeschwanz verknotet. Doch ihre spielerischen Leistungen können mit denen ihrer männlichen Teamkollegen locker mithalten. Anna dribbelt hochkonzentriert, schießt zielgenaue Pässe, hat ihre Mitspieler immer fest im Blick und verwandelt auch schon mal den einen oder anderen Kopfball. Kurzum: Sie hat Talent.

Seit ihrem vierten Lebensjahr spielt Anna Fußball. Erst habe sie nur ein bisschen mit ihrem sechs Jahre älteren Bruder im Garten gekickt, erzählt sie. Dann habe der ihr irgendwann geraten: „Geh doch mal in den Verein.“ So kam sie zum Probetraining der JSG Este/Tostedt - und blieb. „Mir hat es von Anfang an gut gefallen“, sagt sie. Bei ihren Eltern rannte sie mit ihrem neuen Hobby offene Türen ein, schließlich spielten die früher selbst auch Fußball. Anna wurde in einer von Jungen dominierten Mannschaft groß, ist heute das einzige Mädchen im Team und zugleich die einzige Spielerin in der Mini-WM-Gruppe G. Ob es ihr etwas ausmache, immer gegen männliche Konkurrenten antreten zu müssen? „Ich kenne das gar nicht anders“, sagt Anna. Und mehr noch: Sie hat ihre Mannschaft wirklich ins Herz geschlossen. Von den Jungs werde sie immer nett aufgenommen, erzählt sie. Einen Plan für ihre Fußball-Zukunft hat sie auch schon und dabei spielen ihre Mannschaftskameraden eine große Rolle: „Solange ich bei ihnen spielen darf, bleibe ich auf jeden Fall dabei“, sagt Anna.

Weniger…

Mini-WM: Im Doppelpack

08.07.14

Die Zwillinge Titus und Silas Löhden (rechts). Bröhan
 
Mehr…

AHLERSTEDT. Die elfjährigen Zwillinge Titus und Silas Löhden spielen seit sechs Jahren Fußball bei der JSG Ahlerstedt/Ottendorf/Bargstedt. Damit gehören sie zu dem Stamm, den Trainer Matthias Klindworth schon genauso lange formt. Nun wechseln Titus und Silas in den leistungsorientierten JFV Ahlerstedt/Ottendorf/Heeslingen. Bei der TAGEBLATT-Mini-WM spielten sie aber noch für ihre JSG und vertraten Kroatien (Sponsor Viebrockhaus). Titus und Silas sind Leistungsträger. Gegen ihre zukünftige Mannschaft, die Brasilien vertritt (Sponsor Intersport Mohr) und als Gruppenerster nur ein Unentschieden hinnehmen musste, waren die Zwillinge und ihr Team aber chancenlos.

Einen Tag vor der Mini-WM-Rückrunde spielte Silas erstmals für den JFV beim Turnier der JSG. Titus hatte mit dem JFV schon mal in Bremen gespielt. Bei der JSG waren sie im Mittelfeld, beim JFV werden sie als Außenverteidiger eingesetzt. Beide freuen sich auf den Wechsel.

Weniger…

Mini-WM: Die einzigen Tore besonders zelebriert

08.07.14

ELSTORF. Deni Asuew hat Kamerun (TSV Elstorf/Sponsor Optiker Franz aus Buxtehude) mit zwei Toren gegen Kroatien zum einzigen Sieg bei der TAGEBLATT-Mini-WM geschossen. Mitspieler Joey Herbst erhöhte noch auf 3:0.

Mehr…

Dies waren auch die einzigen Tore, die Kamerun erzielen konnte. „Es hat Spaß gemacht, dabei gewesen zu sein“, sagt Deni, „aber natürlich wären wir am liebsten auch weiter gekommen.“ Der 13-Jährige spielt seit fünf Jahren für den TSV Elstorf. Davor spielte er für Grün-Weiß Harburg. Dann zog er mit seiner Familie um. Bei GW Harburg war Deni Abwehrspieler, beim TSV Elstorf spielt er nun offensiv. „Tore schießen macht mehr Spaß“, sagt er. Nachdem er die beiden ersten Mini-WM-Tore für Kamerun erzielt hatte, strich er sich mit der flachen Hand ein paar Mal über die Schultern. Den Schulterputzer als Jubelritual hat er aus der Werbung. Mitspieler Joey machte eine Vorwärtsrolle. „Das haben wir beim Training gemacht und dachten, das sei ein guter Torjubel“, so Deni. (jan)

Deni Asuew (links) hat die ersten Tore für Kamerun erzielt und zelebrierte dabei einen besonderen Torjubel.

Weniger…

Mini-WM: Sportlich vielseitig

08.07.14

David Brümmer (rechts) spielte für die Engländer in der Abwehr. Tennis ist seine zweite Lieblingssportart. Foto Berlin
 
Mehr…

STADE. Die jungen Fußballer, die sich in diesem Jahr an der TAGEBLATT-Mini-WM beteiligen, sind sportlich vielseitig unterwegs. Gutes Beispiel ist David Brümmer, der für England (JSG Altes Land, toom Baumarkt Buxtehude) spielt. Der Zwölfjährige agiert bei der JSG ganz unscheinbar in der Abwehr und ist auch sonst ein ziemlich ruhiger Vertreter. Dafür aber jeden Tag in der Woche sportlich unterwegs.

Fußball, Tennis und früher noch Leichtathletik. So füllen sich die sieben Tage der Woche. Fußball spielt David Brümmer mehr leistungsorientiert. Er begann mit dreieinhalb Jahren mit dem Kicken. Tennis spielt er eher aus Spaß an der Freude. Er nahm zudem bereits am Altstadtlauf in Buxtehude teil. Schule, Hausaufgaben – und danach ab zum Sport. Das ist der Alltag des Blondschopfs.

Ziemlich reif klingt David Brümmers Antwort auf die Frage nach seinen sportlichen Vorbildern im Fußball oder beim Tennis. Er zuckt nur mit den Schultern und sagt: „Jeder muss seinen eigenen Weg gehen.“

Mit England ist David Brümmer am Sonntag auf der Camper Höhe in Stade bei der Mini-WM ausgeschieden. Im letzten Gruppenspiel hätte England Costa Rica schlagen müssen, um das Achtelfinale doch noch zu erreichen. „Es ist gut, Druck zu haben und ein Land zu vertreten“, sagt der Abwehrspieler über das Konzept der TAGEBLATT Mini-WM. Das sei schon schön – und England immerhin eine gute Mannschaft. Problem bei den Briten sei höchstens die Motivation.

Weniger…

Mini-WM: Zwei Brüder für die USA

08.07.14

Malik Jaidi (rechts) und sein älterer Bruder Amin spielen für die USA. Foto Beneke
 
Mehr…
HEDENDORF. Wer am Sonntagnachmittag die Rückrundenspiele der TAGEBLATT-Mini-WM in der Gruppe G verfolgte, dem fiel Malik Jaidi auf. Obwohl der Nottensdorfer erst zehn Jahre alt ist, darf er in der U12-Mannschaft der VSV Hedendorf/Neukloster mitspielen, die bei dem Turnier für die USA antritt (Sponsor Bäckerei Dietz). Für Malik ist das eine zweifache Herausforderung: Einerseits muss er sich in seinem Team gegen im Schnitt zwei Jahre ältere Spieler durchsetzen, andererseits sind die Kicker in den Konkurrenzmannschaften bis zu vier Jahre älter. „Ich finde es richtig cool, mit den Älteren spielen zu dürfen. Aber manchmal ist das auch ganz schön anstrengend“, erzählt Malik. Mit ihren längeren Beinen können die Älteren schneller laufen, sie sind größer und haben mehr Kraft.
Doch das Nachwuchstalent meistert diese Hürden ohne Probleme: Der Stürmer präsentiert sich außerordentlich ballsicher. Der Altersunterschied zu den Kameraden ist seinem Spiel kaum anzusehen. Manchmal darf sich der Zehnjährige auch in der Abwehr oder im Mittelfeld ausprobieren. Nur im Tor hat er noch nicht gestanden – und da will er auch nicht hin, sagt er. Malik, der im Alter von vier Jahren zum ersten Mal bei den VSV trainierte, stammt aus einer fußballverrückten Familie: Die Mutter spielt schon eine Ewigkeit, seine achtjährige Schwester Jasmin hat vor ein paar Jahren ebenfalls ihre Fußballleidenschaft entdeckt – und sein Bruder Amin (12) spielt sogar in derselben Mannschaft. Gemeinsam stehen sie bei der TAGEBLATT- Mini-WM für die USA auf dem Platz. „Fußball bedeutet mir alles“, erzählt Malik. Mit seiner Mannschaft wurde er in der letzten Saison Tabellenerster. „Wir haben kein Spiel verloren“, schwärmt er.
Natürlich hat der Nachwuchskicker, der zwei Mal in der Woche mit seiner Mannschaft trainiert, auch die Spiele der deutschen Nationalmannschaft in Brasilien im Blick. Er hofft, dass Jogis Jungs ins WM-Finale einziehen und der Gegner dann Holland heißt. „Aber eigentlich ist das egal. Deutschland ist unter den besten Vier und das ist ja auch schon ganz gut.“
Weniger…

Mini-WM: Ausgeschieden – aber viel Spaß dabei

08.07.14

Griechenland hat es nicht in die Finalrunde geschafft.
 
Mehr…

STADE. Die TAGEBLATT-Mini-WM geht in die entscheidende Phase: Am kommenden Sonnabend, 12. Juli, wird am dritten und letzten Spieltag die Endrunde mit 16 Mannschaften in Stade Ottenbeck ausgespielt. Dort wird vom Achtelfinale bis zum Endspiel der Sieger der Mini-WM 2014 ermittelt.

Nach den beiden Vorrunden-Spieltagen stehen nun die beiden Erstplatzierten jeder Gruppe fest, die nun beim großen Finale im Stadtwerke-Stadion aufeinandertreffen werden. Die Verlierer nach Hin- und Rückrunde nehmen die Sache sportlich und fair. Das TAGEBLATT hat sich in der Gruppe C und H bei den Mannschaften umgehört.

In der Gruppe C ist Griechenland, präsentiert vom Autohaus Spreckelsen, mit sieben Punkten nur aufgrund des schlechteren Torverhältnissen ausgeschieden. Trainer Julian Heinsohn von der U 13 der JSG Nord II: „Wir sind leider raus. Zu wenig Tore vorn geschossen – hinten kam dann auch zu wenig.“ Aber gefallen hat das Turnier nicht nur ihm, sondern vor allem seinen Jungs. „Ich habe 2006 das erste Turnier der Mini-WM noch selber mitgespielt“, so der junge Coach. „Das war diesmal besonders top mit den Sponsoren, so wie sie sich gekümmert haben.“ Er lobt eine Super-Organisation und das Turnier parallel auf zwei Plätzen. „Eine Hin- und Rückrunde sind viel besser. So hat man drei Spieltage, wenn man weiter kommt.“ Dafür hätte Julian Heinsohn lieber eine längere Spielzeit. „20 Minuten könnte man schon spielen, weil so zu wenig Tore fallen. Gerade bei uns in der Gruppe wäre die Kondition kein Problem.“

Ebenfalls ausgeschieden in der Gruppe C ist das Team der Elfenbeinküste, präsentiert von der Sparkasse Stade-Altes Land. Für Trainer Matthias Meyer von der U 13 der JSG Altes Land ist der letzte Platz unwichtig. „Wir hatten gerade heute tolle Spiele und Riesenchancen. Doch leider fehlt den Jungs noch die Cleverness. Aber das Messen mit den Besseren hat Spaß gemacht.“ Das Turnier sei ein rundum tolle Sache. Den Kindern habe es Spaß gemacht, den Eltern, die zahlreich mitgekommen sind, ebenso und alle haben mitgezogen.

Einen Verbesserungsvorschlag hat der trotzdem: „Das komplette Turnier an einem Tag. Das geht wirklich. Wir haben das vor drei Wochen bei einem E-Jugend-Turnier mit 32 Mannschaften in Jork gespielt. Vier Plätze parallel, das war an einem Tag durch und für die 320 Kinder war das ein Heiden-Event.“ Zwölf Minuten Spielzeit würden völlig ausreichen. „Dann haben Überraschungsteams auch mal die Chance, weiter zu kommen.“

In der Gruppe H hatte Russland, präsentiert von Festivitas Event aus Buxtehude, zu starke Gegner vor sich. Trainer Oliver Völk von der U13 des TSV Buxtehude-Altkloster: „Das war alles schön aufgebaut. Wirklich klasse, dass man auch parallel auf zwei Plätzen spielt und auch die andere Gruppe des Turnier verfolgen kann. Das ist auch immer von Vorteil.“

Der letzte Tabellenplatz ist für ihn kein Thema. Etwas enttäuscht sei man schon, aber gerade im letzten Spiel hätten alle gesehen, dass sie es können. „Wenn man unglücklich verliert, ist das so. Das passiert eben im Fußball.“

Das Team von Südkorea, Sponsor Büro- Kopiertechnik und Wolfgang Watzulik, ist der zweite Verlierer der Gruppe H. Betreuer Dirk Bredfeldt von der U 12 der JSG Mulsum/Kutenholz/Schwinge sieht die hohen Temperaturen an beiden Spieltagen als Hauptgrund für das Ausscheiden seiner Jungs. Seine Jungs waren begeistert von dem drum und dran. „Wir sind noch ein sehr junges Team und teilweise auch mit Spielern des Jahrgangs 2004 dabei. Aber sie sind als Team aufgetreten und haben bravourös gekämpft. Dass war uns alles sehr wichtig.“

Die Spielzeit war für die U 12-Spieler gerade richtig. „Für unsere jüngeren Spieler reicht das“, so der Betreuer weiter. „Auch der Modus mit Hin- und Rückspiel passt.“

Für die Zukunft hat er bereits seine Teilnahme angekündigt. „Dann machen wir die JSG Geest mit Schwinge und Hagen zusammen auf. Und mit der dann starken U 13 werden wir beim nächsten Turnier gerne wieder dabei sein.“ (lg)

Japan jubelt und die Elfenbeinküste kann es nicht fassen. Die stolzen Ivorer sind in der Gruppenphase gescheitert.

Weniger…

Schon die Achtelfinals versprechen Spannung auf hohem Niveau

11.07.14

Die Angriffsmaschinerie des Titelkandidaten Chile (U13 SV Drochtersen/Assel, Sponsor Lorenzen Metallbau) lief während der Gruppenphase fast in Perfektion. Die Chilenen trafen 18 Mal und bekamen kein Gegentor, holten 16 Punkte. Im Achtelfinale bekommen sie es aber mit Deutschland zu tun, auch ein Titelkandidat. Foto Lüneburg
Mehr…

LANDKREIS. Hinrunde und Rückrunde der TAGEBLATT-Mini-WM sind ausgespielt, nun kommt es am morgigen Sonnabend auf der Sportanlage des VfL Stade in Ottenbeck zu den Finalspielen. Um 10 Uhr werden die ersten Achtelfinals angepfiffen, gegen 15 Uhr wird der neue Mini-Weltmeister im Finale ermittelt. Schon in den Achtelfinals kommt es zu Spitzenspielen, erste Titelanwärter werden sich verabschieden müssen.

Bei der diesjährigen TAGEBLATT-Mini-WM treffen im Achtelfinale zwei D-Jugend-Mannschaften aufeinander, die zum engeren Kreis der Titelkandidaten zählen. Die beiden U13-Teams der SV Drochtersen/Assel als Chile (Sponsor Lorenzen Metallbau) und des TSV Eintracht Immenbeck als Deutschland (Sponsor Sparkasse Harburg-Buxtehude) werden sich ein Spiel auf hohem Niveau liefern. D/A geht als Favorit ins Spiel. Portugal (JSG Este/Tostedt, Sponsor Mercedes Hans Tesmer) hat sich während der Rückrunde der Vorrundenspiele mit 2:1 gegen Deutschland durchgesetzt und so den ersten Platz der Gruppe G erobert. Damit bekommt es Portugal, das ebenso zum erweiterten Favoritenkreis zählt, im Achtelfinale mit Algerien (JSG Apensen/Harsefeld, Sponsor Spargelhof Werner) zu tun – ein ebenso spannendes Duell um den Viertelfinaleinzug. Die Überraschungsmannschaft der Gruppenphase, die spielstarke U11 des TSV Eintracht Immenbeck als Belgien (Sponsor Elbe Kliniken) muss im ersten Achtelfinale gegen Brasilien (JFV A/O/Heeslingen, Sponsor Intersport Mohr), auch im erweiterten Favoritenkreis, antreten. Ein sehr umkämpftes Achtelfinale werden sich auch Australien (JFV Stade, Sponsor Kreissparkasse Stade) und Mexiko (TuSV Bützfleth, Sponsor Dow) liefern. Die Finalrunde wird spannend.

Die Finalspiele dauern mit 20 Minuten länger als noch die Gruppenspiele (zwölf Minuten). Das Spiel um Platz drei wird im Neunmeterschießen entschieden.

Weniger…

26.04.14

LANDKREIS. Die Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien rückt näher – und so auch die beliebte TAGEBLATT-Mini-WM, die das TAGEBLATT seit 2006 nun zum dritten Mal organisiert. Dabei vertreten D-Junioren der Jahrgangsmannschaften U12 und U13 aus dem Landkreis Stade die 32 bei der WM teilnehmenden Nationalmannschaften.

2010 gewann der VfL Stade die TAGEBLATT-Mini-WM auf der Camper Höhe.

Einmarsch zu den Nationalhymnen wie die großen Vorbilder bei der richtigen WM in Brasilien.

2010 überreichte Manfred Kaltz die Medaillen und Pokale der Mini-WM.

Horst Hrubesch überreicht Mexiko die Medaillen bei der Mini-WM 2006

In diesem Jahr gehen die U13-Mannschaften der SV Drochtersen/Assel und des TSV Eintracht Immenbeck als Favoriten in die TAGEBLATT-Mini-WM. Die Drochterser laufen als Chile auf und die Eintracht hat die Ehre, die deutsche Nationalmannschaft zu vertreten.

Wie bei der richtigen WM trifft D/A als Chile somit in der Gruppe B auf die Niederlande, Australien und auf Spanien. Immenbeck seinerseits trifft als Deutschland in der Gruppe G auf die USA, Ghana und Portugal. Damit ist auch schon erklärt, dass der Ausgang der TAGEBLATT-Mini-WM komplett unabhängig läuft von der richtigen WM in Brasilien. 2006 beispielsweise wurde die Mini-WM von D/A als Trinidad und Tobago gewonnen, 2010 jubelten die Nachwuchskicker des VfL Stade als Südafrika.

Ein entscheidender Unterschied zur richtigen WM ist die Vorrunde. Bei der TAGEBLATT-Mini-WM treten die 32 Mannschaften an zwei Spieltagen aufeinander und absolvieren jeweils einen Hinspiel- und einen Rückspiel-Tag (29. Juni und 6. Juli), spielen also jeweils zwei Mal gegen ihre Gruppen-Gegner. Die beiden Erstplatzierten jeder Gruppe nach diesen beiden Vorrunden-Spieltagen treffen am dritten und letzten Spieltag, dem Final-Tag (12. Juli), in Ottenbeck aufeinander. Dort wird vom Achtelfinale bis Finale der Mini-WM-Sieger ermittelt.

Am 29. Juni treten vier Gruppen in Drochtersen an und jeweils zwei in Buxtehude und Immenbeck. Am 6. Juli spielen je vier Gruppen in Hedendorf und in Stade auf der Camper Höhe die Rückspiele aus und ermitteln die Final-Teilnehmer.

Firmen aus dem Landkreis Stade übernehmen die Patenschaften für die Junioren-WM-Mannschaften und spendieren die Nationaltrikots. Bei der TAGEBLATT-Mini-WM laufen die Kleinen dann genauso wie die Großen aufs Spielfeld und lauschen vor dem Anpfiff erstmal den Nationalhymnen. Auch werden die Nachwuchsmannschaften wie die Nationalmannschaften in der WM-Beilage des TAGEBLATT mit Foto und kleinem Text vorgestellt.

In diesem Jahr wollen sich auch zwei U11-Jahrgangsmannschaften dem Wettbewerb stellen und freuen sich auf den Vergleich mit den älteren Semestern. Die U11 vom VfL Stade und die U11 des TSV Eintracht Immenbeck haben im regulären Spielbetrieb kaum Gegner auf Augenhöhe.

Durch eine Absage ist noch ein Platz bei der TAGEBLATT-Mini-WM zu vergeben. Interessierte Mannschaften sollten sich schnellstmöglich melden unter sportredaktion(at)tageblatt.de

Der Modus

Jedes D-Jugend-Team hat in seiner Vierergruppe sechs Spiele (Hin- und Rückrunde) à zweimal zwölf Minuten auf dem Neuner-Spielfeld gegen seine drei Gruppengegner zu bestreiten. Jeder Sieg bringt drei Punkte, ein Unentschieden einen Punkt. Die Mannschaft mit den meisten Punkten kommt weiter. Besteht Punktgleichheit, entscheiden in Anlehnung an die FIFA-WM-Regeln zunächst die im direkten Vergleich erzielten Punkte, dann die Tordifferenz der Mannschaften im direkten Vergleich, dann die höhere Anzahl der erzielten Tore im direkten Vergleich. Das Finale der besten 16 Mannschaften startet in Stade mit den Achtelfinalspielen. Bei der Endrunde wird sich wieder an der Setzliste der FIFA-WM orientiert. Achtel- und Viertelfinalpartien werden jeweils parallel ausgetragen, Halbfinale und Finale nacheinander. Steht es in der Finalrunde nach Ende der regulären Spielzeit unentschieden, entscheidet jeweils ein Elfmeterschießen, zu dem fünf Schützen antreten. Das Spiel um Platz drei wird im Elfmeterschießen entschieden.