Premiumsponsor

Sport fördern.
Menschen begeistern

Sponsoren & Förderer

SPONSOR
_________________
 
FÖRDERER
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Katrin Raichle-Kranz
 
 
_____________
 
Henning Porth
Teichstr. 17, 21680 Stade
Tel: 04141 600893
 
Hans-Joachim Clemens
Salinenweg 4 ,21680 Stade
Tel: 04141 66309
 
Richard Feix
Waageweg 17
21683 Stade
 
 Dr. Ole Ratje
21640 Nottensdorf
Tel: 04163 8277-0
Fax 04163 8277-22 
 
Werner Hinck  
Schiffertorsstr.
7 21680 Stade 
 
 Frank Lau
Am Hochgericht 7
 21680 Stade

Die Fussballschule


VW Junior Masters

Deutschlands größtes

Fußball- Nachwuchsturnier


Klubkasse

Shoppen & Sammeln für

 

Deinen Verein


DFB.net

Spielplanung online


JFV Stade "Büro"

Am Exerzierplatz 17

21680 Stade

Tel 04141 807573

Mobil 0176 55063352

Fax 04141 9839352

buero@jfv-stade.de


 

Einladung zur Infoveranstaltung

An alle Mitglieder der neuen Fußballabteilung des VfL Güldenstern Stade sowie Trainer, Betreuer und Ehrenamtliche

 

Termin: Freitag, 3. Juni 2016 | Zeit: 18.00 Uhr bis ca. 19.15 Uhr
 
Ort: Ottenbecker Damm 50, 21684 Stade Sitzungszimmer 1. OG
 
Agenda ... weiterlesen

Agenda:

  1. Bekanntgabe des Termins der 1. offiziellen neuen Abteilungsversammlung
  2. Mögliche Strukturen der neuen Fußballabteilung
  3. Sportliche Zielsetzung der neuen Fußballabteilung
  4. Trainer, Betreuer, Spielorte für die einzelnen Fußballmannschaften
  5. Ansprechpartner für die Organisationsabläufe (Büro / Aufgabenverteilung)
  6. Homepage (Start der neuen Internetseite)
  7. Sportausrüstung (Trikotplanung / offizielle Sportausrüstung)
  8. Sponsoring (Vorgaben / Hinweise / Umsetzung)
  9. Finanzplanung
  10. Sonstiges

 

Wir würden uns über eine rege Beteiligung sehr freuen.

Eure Fußball-Arbeitsgruppe für den VfL Güldenstern Stade.

Fußballabteilungsleitung VfL Stade

Präsidium JFV Stade

Fußballabteilungsleitung  TuS Güldenstern Stade

Download Einladung

Weniger…

Trainiere wie ein Profi

Die HSV-Fußballschule kommt nach Stade

Anmeldung und mehr Infos findet Ihr >>hier<<

Veranstaltungen





19.06.2016, 10:00 Uhr bis
19.06.2016, ca. 16:00 Uhr
23.07.2016
10.00 Uhr – 15.00 Uhr
04.06.2016
Anstoß: 14:00 Uhr

Termine Aufstiegsrunde U15

Gegner: JSG Este/Tostedt

Letztes Heimspiel

Ort: Sportzentrum Ottenbeck

Art: Heimspiel Aufstiegsrunde zur Landesliga

04.06.2016
Anstoß: 16:00 Uhr

Termine Aufstiegsrunde U16

Gegner: JFV Wendland

Letztes Heimspiel

Ort: Sportzentrum Ottenbeck

Art: Heimspiel Aufstiegsrunde zur Landesliga

18.06.2016
14:00 Uhr – 18:00 Uhr

Kreispokal Finale U17 und U18

Anpfiff 14.00 Uhr

JSG Altes Land U17 -  JFV Stade U17

________________________

Anpfiff: 16.00 Uhr

JFV Stade U18 - TSV Eintr. Immenbeck U18

Ort: Dohrenblick, Nottensdorfer Str. 23 A, 21640 Bliedersdorf

Art: Kreispokal U17 und U18 Junioren

28.05.2016
Anstoß: 14:00 Uhr

Termine Niedersachsenliga U19

Gegner: Eintracht Braunschweig

Ort: Sportzentrum Ottenbeck / Kunstrasen

Art: Heimspiel Niedersachsenliga

... lade Modul ...
JFV Stade auf FuPa

// Nachrichten // Aktuelles // Infos


Artikelübersicht


U19 Niedersachsenliga: Unnötige Niederlage

29.05.16

JFV Stade - Eintr. Braunschweig 1:3

Es war eine verdiente Niederlage. Auch wenn wir gute Sequenzen im Spiel hatten und uns ein paar gute Chancen herausspielen konnten, war es wieder das alte Leid: Passgenauigkeit, Passschärfe und das einfache Spiel von kurzen Pässen. - Stattdessen, Ballgewinne im Mittelfeld, die wir dann durch lange Diagonalbälle herschenkten, statt ruhig kontrollierte und präzise Überzahlsituationen auszuspielen. Durch zwei individuelle Fehler gingen wir binnen 5 min. mit 0:2 in Rückstand. Die Körpersprache gen 0.

In de zweiten Halbzeit stellten wir um und fanden besser in Spiel. Immerhin ging ein kurzzeitiger Ruck, durch den Anschlusstreffe von Gian- Luca Bartels, durch die Mannschaft. Dieser wurde aber wie in der letzten Woche wieder automatisch egalisiert als Braunschweig direkt im nächsten Angriff auf 1:3 erhöhte.

Positiv: Der Klassenerhalt wurde geschafft. Trotzdem ist es nicht zufriedenstellend wie die Mannschaft und Spieler sich zur Zeit verkaufen. Die Bilanz der letzten Spiele ist einfach als unzureichend konstatieren. Das Gespann Dammann & Dahlke hoffen auf eine Reaktion der Mannschaft, damit man sich versöhnlich aus der Liga und voneinander verabschiedet.

Bericht: Maxi Dahlke


D-Mädchen im letzten Heimspiel wieder erfolgreich

29.05.16

JFV Stade - JSG Himmelpforten / Hammah 7:1

Das letzte Heimspiel der Saison gegen die JSG Himmelpforten/Hammah verlief nicht so deutlich wie das Ergebnis vermuten lässt. Die Mannschaft vom JFV musste sich doch sehr bemühen, um gegen die überraschend stark spielende Mannschaft von der JSG zu gewinnen. Immer wieder kamen die Spielerinnen von der JSG gefährlich nah vor das Tor vom JFV. Zu unserem Glück fehlte es dann aber an Genauigkeit beim Torabschluss . Nach 21 min. aber fiel das verdiente 1:0 durch Anna Lotta für den JFV. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten auch die Stader Spielerinnen zahlreiche Möglichkeiten vergeben. Mit dem Pausenpfiff gelang Sina der 2:0 Halbzeitstand.

In der zweiten Halbzeit erhöhe wiederum Sina in der 33 Min. auf 3:0. Bei strahlenden Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen ließen nun auch langsam die Kräfte der Spielerinnen nach. Das Spiel der Staderinnen wurde langsam besser und der Ball lief mehr durch die eigenen Reihen. 5 min. nach dem 3:0 erhöhte Sina auf 4:0. Damit war die Partie entschieden, obwohl der JSG in der 42 Min. der 1:4 Anschlusstreffer gelang. Ab der 55 min. war bei fast allen Akteuren die Luft raus, sodass Stade noch innerhalb von 3 Min. bis auf 7:1 erhöhte. ( 5:1 Anna Lotta, 6:1 Sina , 7:1 Stine ). Durch diesen Sieg verbesserte sich die Mannschaft von Trainer Björn Seiler auf Platz 3. Am Dienstag kommt es nun zum " Endspiel" um Platz 3 gegen den Tabellennachbarn SV Dornbusch.

Für den JFV Stade spielten: Aline, Stine, Bentje, Anna S., Anna Lotta, Sina, Johanna, Lene, Lena, Sophie, Lisa und Julia

Bericht: D. Karbe


U16: Aufstiegsrunde fast abgeschlossen

29.05.16

Statement von Jörg Gottschalk zum Spiel

SV Lilienthal/​Falk. - JFV Stade 3.3

War ja klar. Heute hatten wir unser übliches Hinrundenspiel. Allerdings haben wir heute nicht verloren, denn in den letzten Jahren haben wir immer ein Spiel in der Hinrunde verloren.

Um 14.35 Uhr kamen wir in Lilienthal an. Allerdings spielten gerade die 2. Herren und deren Spiel endete 10 Minuten vor Anpfiff unseres Spieles. Zudem kamen wir erst nach 15.00 Uhr in die Kabine, so dass die Besprechungen auch nicht richtig vorgenommen werden konnten.

Weiterlesen …

Allerdings hatten wir nach 4 Minuten schon das 1 zu 0. Ein klasse Spielzug über Hendrik, der dann mustergültig Jule bediente. Und drin war das Ding. Und drei Minuten später wäre der Drops fast gelutscht gewesen. Hendrik mit der Chance zum 2 zu 0. Aber leider kein Glück.

Das Glück war uns heute sowieso nicht holt. Jeder, aber wirklich jeder Abpraller fand seinen Weg zu einem Lilienthaler. Und die dann wie gewohnt immer mit langen Bällen. Und so viel auch das 1:1 in der 8. Minute. Abpraller und Durchbruch auf Außen. Pass in den Rücken der Abwehr. Direktschuß , Nils noch am Ball, aber keine Chance. Dann kam es zum Bruch im Spiel. Wir passten uns der Spielweise von Lilienthal an und heraus kam ein wildes Gebolze.

Dann in der 18. Minute ein Pfiff, den mir auch Ingo ( Trainer von Lilienthal ) nicht erklären konnte.
Celdrik im Zweikampf mit dem gegnerischen Stürmer. Der spielt den Ball in den Strafraum und dort nimmt Malte den Ball mit. Punkt und erledigt. Aber nix da, Schiri pfeifft und zeigt auf den Elfmeterpunkt, Handspiel. Den Elfer semmelt der Spieler oben rechts ins Eck und wir rennen einem Rückstand hinterher.

Dann in der 29. Minute Freistoß für uns. Und was sag ich. Das Torschußtraining zeigt Wirkung. Denn Chris haut den Ball oben links in den Winkel. Und 2 Minuten später wieder Chris. Diesmal aus dem Spiel heraus und wieder oben links in den Winkel ( diesmal aber mit dem linken Fuß).

Ich dachte jetzt "Das wars". Aber in der zweiten Hälfte ein ähnliches Spiel wie in den ersten 45 Minuten. Und in der 53. Minute dann noch das 3:3. Lilienthal dann noch mit einem Lattentreffer nach einem Freistoß und wir mit zwei riesen Chancen 4 Minuten vor Ende.

Letztendlich ein gerechtes 3:3.

Fazit
Wir hatten unser übliches Hinrundenspiel. Diesmal aber mit einem Punkt und somit besser als in der Vergangenheit. Die Jungs haben trotzdem versucht noch den Siegtreffer zu erzielen und damit Charakter bewiesen. Und bei noch 2 Spielen, 6 Punkten und 13 Toren Vorsprung, sage ich jetzt. Meister.

Weniger…

U19 Niedersachsenliga: Ein Spiel zum abhaken

24.05.16

Viktoria 08 Georgsmarienhütte - JFV Stade 4:1

Es ist schwer etwas positives aus dem Spiel zu gewinnen. Zumindest haben wir in 90 Minuten viel Ballbesitz generieren können. Alles Andere war an diesem Tag enttäuschend. Durch individuelle Fehler und kein vorhandenes Zweikampfverhalten sind wir binnen 20 min. mit 2:0 völlig verdient in Rückstand geraten. Ballbesitz sieht immer nett aus, aber wenn man nicht weiß was man mit dem Ball anstellen soll und es ehrlicherweise nicht schafft, sich gegen tief stehende Gäste in 90 min. eine Torchance herauszuspielen, hat man es einfach nicht verdient etwas zählbares mitzunehmen. Alles in einem ein geschenkter Tag. Weder Körpersprache, noch jegliche Form von Stimmung waren auf dem Platz vorzufinden. Unnormal viele Passfehler, ohne Druck und völlig unpräzise, schenkten wir die Bälle her. Lediglich 2-3 Spielern, konnte man nicht vorwerfen, dass sie nicht stets bemüht waren, aber es hat einfach nichts zusammen gepasst.

Nach der Halbzeit schien es kurz besser zu laufen und wir kamen durch einen selbst produzierten Abwehrfehler, überraschend und völlig unverdient auf 2:1 ran. Nach 1 min. stellte Georgsmarienhütte nach einem brutalen Abwehrfehler aber den alten 2 Tore Vorsprung wieder her. Nach dem 4:1 war das Spiel dann endgültig entschieden. Im Gegensatz zur Vorwoche gegen Heessel eine Verschlechterung von 360 Grad. Es ist schon manchmal erschreckend zu sehen, auch wenn wir zur Zeit akute Personalnot haben und jede Wochen einen komplett neuen Kader und immer wieder eine neue Elf aufstellen müssen, wie unkonstant und schwankend unsere Leistungen sind. Nächste Woche um 14:00 Uhr beim Heimspiel gegen Eintracht Braunschweig, gilt dies in Ottenbeck wieder gut zu machen!

Tore für den JFV: Michael St. / Bericht: Maxi Dahlke


U16: Den Aufstieg geschafft und den Meistertitel fest im Auge

22.05.16

JFV Stade - VfL Lüneburg 6:2

Statement zum Spiel vom Trainer Jörg Gottschalk

Foto: Michael Brunsch

 

Manchmal wird es mir doch etwas unheimlich. Es geht immer noch ein wenig mehr und was ganz wichtig ist. Wir sehen dort ein gewachsenes Team, das immer wieder eine Schippe drauf legen kann.

Klar, auch wir haben uns im Laufe der letzten Jahre immer wieder punktuell verstärkt und das Glück gehabt die richtigen Typen zu finden. Damit meine ich spielerisch wie menschlich. Aber heute waren 10 Spieler auf dem Platz, die länger als 4 Jahre bei uns sind (8 Spieler, die länger als 7 Jahre dabei sind ). Das ist Entwicklung !!!

Zum Spiel ... weiterlesen

Zum Spiel. Es war das erwartete Spitzenspiel. Hitzig ging es her, viel Kampf und Zweikämpfe im Minutentakt.

Von Beginn an war es aber ein einseitiges Spiel. Wir überraschten Lüneburg mit einem 4 4 2. Und von Beginn an kam Lüneburg damit nicht klar. Einzig und alleine durch Freistöße war Lüneburg gefährlich. Doch auch diese Bälle wurde von unserer überragenden Defensive alle sicher geklärt. Celdrik und Leon funktionieren immer besser und viel lassen die Beiden nicht zu. Und unsere Außenverteidiger Sette, Joel und Jasper verhinderten jeden Versuch eines Durchbruches auf Außen. Die Sechser Daniel, Malte, Chris und Hendrik machten nicht nur den Laden zu, sondern waren an 4 Toren beteiligt. Was willst Du mehr als Sechser ?

Foto: Michael Brunsch

Und die Außen Kolli, Matti, Philip und Malcom ackerten vorne wie hinten die Linie hoch und runter. Alleine die roten Köpfe in der Halbzeit zeigt was die Vier gelaufen sind. Jule mit zwei Toren hat seine Führung in der Torjägerliste ausgebaut und Nils mit einem sehr souveränen und lautstarken Spiel vervollständigen die tolle Leistung.

Drei Tore des Monats: Matti mit einem Schuss aus 30 Metern in die lange Ecke, Leon mit einem Freistoß aus 25 Meter satt in die Winkel und Chris mit einem ähnlichen Schuß aus 18 Meter waren alleine den Eintritt wert.
Die anderen Tore waren sauber raus gespielt und somit geht der Sieg letztendlich völlig in Ordnung.
Die beiden Gegentore kurz vor Schluss sind vielleicht ärgerlich aber ich kann das schon verstehen. Die Spannung lässt nach und letztendlich ist es egal.

Weniger…

D-Mädchen 9er: Dritter Sieg im 4. Spiel

22.05.16

TSV Eintr. Immenbeck - JFV Stade 0:4

Am Samstag mussten die D-Mädchen vom JFV Stade beim TSV Eintracht Immenbeck antreten. Endete das Hinspiel noch knapp mit 3:2 für den JFV, wurde heute im Rückspiel ein ungefährdeter 0:4 Auswärtssieg eingefahren.

Die Mannschaft vom JFV ließ den Ball gut durch die eigene Reihen laufen, sodass die Gastgeber kaum Möglichkeiten hatten bzw. zu Torabschlüssen kamen. Das 0:1 schoss in der 9 min. Anna Lotta , die das erste Spiel seit Ihrer Verletzung im Dezember machte. Das 0:2 durch Sina in der 42 min. war dann doch mehr als verdient, da viele klare Torchancen seitens der Stader liegen gelassen wurden.

Das 0:3 in der 56 min. war dann auch das schönste Tor des Tages. Bentje die schon im letzten Spiel von der Mittelinie traf, schaffte heute das Kunststück den Ball von der eigenen Strafraumlinie ins Tor der Gegner zu schießen. Ihr Schuss flog hoch und weit, kam kurz vor dem Torwart auf und sprang dann so über die Kepperin hinweg ins Tor. Das 0:4 in der 59 min. schoss dann wieder Sina nach Vorarbeit von Johanna und machte heute damit einen Doppelpack. Alles in allem war es heute eine sehr gute Leistung der gesamten Mannschaft. Der heutige Sieg war der 3 Sieg in Folge, jetzt ist Platz 3 wieder in greifbarer Nähe.

Für den JFV spielten: Stine, Laura S., Lena, Laura K., Anna Lotta, Anna S., Bentje, Finja, Leyla, Johanna, Julia und Sina

Bericht: D. Karbe


U13-1 in Holland

18.05.16

JFV Stade U13 - 1 belegt 3. Platz beim hochkarätig besetzten
Drenthe Cup in Meppel/Niederlande
 

Ein -nicht nur sportlich- erfolgreiches Pfingstwochenende liegt hinter unseren Jungs der U13-1. Ein dritter Platz beim Drenthe Cup kann sich sehen lassen. Mit ein bisschen Fortune wäre sogar noch mehr drin gewesen. Losgezogen, um Erfahrung auf dem 11er-Feld für die kommende Saison zu sammeln, steigerten sich unsere Jungs nach einem verschlafenden Auftakt mit 1:2 bis ins kleine Finale. Dort wurde der Auftaktgegner IVV Landsmeer/NL souverän mit 3:0 besiegt.

Das Finale verpassten unsere Jungs im Elfmeterschießen gegen den späteren Turniersieger SC Münster 08. Dieser Ausflug hat gezeigt, dass unsere Jungs für das Großfeld gerüstet sind und wir optimistisch in die kommende Saison gehen können. Dass der Spaßfaktor für alle nicht zu kurz kam, braucht an dieser Stelle nicht erwähnt zu werden.

Bericht: Frank Brüning


U 19 vom JFV Stade siegt in der Nachspielzeit

17.05.16

Archivbild: Jörg Struwe
 

Am Pfingstwochenende fanden einige Nachholspiele in den Landesligen sowie reguläre Punktspiele in den Niedersachsenligen statt. Die U 19 des JFV Stade besiegte den Heesseler SV in der Nachspielzeit mit 2:1.

U 19-Niedersachsenliga:

JFV Stade – Heesseler SV 2:1.

„Die erste Hälfte haben wir dominiert“, sagte JFV-Trainer Maximilian Dahlke. Die Führung gab der JFV zwar in einer schwachen Phase nach der Pause aus der Hand, übernahm danach aber wieder die Kontrolle und kam in der Nachspielzeit durch einen Kopfball zum Sieg. Dahlke war zufrieden: „Das war eine spielerisch starke Mannschaftsleistung.“ JFV-Tore: 1:0 (11.) Clement Peters, 2:1 (90.) Marek Hall.

Quelle: Stader Tageblatt


Mini-EM präsentiert vom Stader Tageblatt

Am 19.06.16 findet im Sportzentrum Ottenbeck die Finalrunde der Mini-EM für U-12/U-13 Junioren statt. Ab 10.00 Uhr beginnen die Achtelfinals und es werden weiter die Halbfinals und das große Finale ausgetragen. Ende ca. 16.00 Uhr mit der Siegerehrung des Europameisters.

Mehr Infos in Kürze


Stader Stadtverein bringt sich in Position

12.05.16

STADE. Nach der erfolgreichen Fusion der beiden Stader Stadtvereine VfL und Güldenstern stellt sich die Fußballabteilung für die kommende Saison neu auf. Die Macher definierten am Dienstagabend ihre ambitionierten Ziele.

Direkt nachdem die Mitglieder der Vereine der Fusion zugestimmt hatten, nahmen der neue Trainer des zukünftigen VfL Güldenstern Stade, Martin König, Co-Trainer Niels Gramkow und Liga-Manager Dirk Dammann die Arbeit auf. Dammann soll als Bindeglied zwischen dem Vorstand, der ersten Mannschaft und der Jugend fungieren sowie organisatorische Aufgaben in der ersten Mannschaft übernehmen.

Aus einem Kreis von gut 70 Spielern... weiterlesen...

Aus einem Kreis von gut 70 Spielern der heutigen Bezirksligisten Güldenstern und VfL, der U 19 des JFV Stade und aus Spielern fremder Vereine, die sie nach Stade locken wollen, basteln die Verantwortlichen einen neuen Kader. Sie führten 150 Gespräche mit den Spielern. „Jetzt sind wir auf der Zielgeraden“, sagte König im Rahmen des Fußballstammtisches „Club 100“. Dem „Club 100“, den der JFV Stade ins Leben gerufen hat, gehören Fußballinteressierte und Sponsoren an. Dienstag sprangen die Stadtwerke Stade als Gastgeber der illustren Runde ein.

Bei der Personalplanung für den künftigen Bezirksligisten VfL Güldenstern Stade setzten der noch zu wählende Vorstand der Fußball-Abteilung sowie König und Dammann schon jetzt ein Zeichen für den JFV Stade. Vom aktuellen U 19-Niedersachsenligisten sollen sieben bis acht Spieler in den Kader der ersten Mannschaft integriert werden. Das ist gut ein Drittel. Wie viele Spieler der aktuellen ersten Mannschaften des VfL und Güldenstern nach der Fusion dem Kader angehören, kann sich jeder ausrechnen. König & Co wollen die Spieler verpflichten, die die Fusion ebenso als historische Chance sehen und die den Traum von höherklassigem Fußball in Stade mitträumen wollen. „Wir wollen die, die brennen“, sagt König.

Die Ziele sind durchaus ambitioniert. Die erste Mannschaft soll kurzfristig in die Landesliga aufsteigen, langfristig in die Oberliga. Die Zweite sehen die Verantwortlichen in Zukunft in der Bezirksliga, die Dritte in der Kreisliga. „Oberliga ist in Stade drin“, sagt Henning Porth vom heutigen JFV.

Der JFV geht seit drei Jahren einen erfolgreichen Weg und soll, mit jungen und talentierten Spielern aus der Stadt gespickt, der Unterbau für die Herrenmannschaften sein. Seit seiner Gründung verzeichnete der JFV vier Aufstiege, zwei Kreismeisterschaften, Hallenkreismeisterschaften und jedes Jahr einen Anstieg bei der Anzahl der Teams.

1200 Fußballer in 55 Mannschaften kosten Geld. Die Abteilung geht mit einem Budget von 210 000 Euro in die erste Saison nach der Fusion. Den Etat der künftigen ersten Mannschaft will Finanzexperte Torben Milbredt in der Öffentlichkeit nicht detailliert beziffern. Das Budget liege aber sehr deutlich unter sechsstellig. Milbredt nutzte den Rahmen im „Club 100“, um weitere finanzielle Unterstützung einzuwerben. 210 000 Euro reichten gerade aus, um den Spielbetrieb aufrechtzuerhalten.

Mit den Sportanlagen auf der Camper Höhe und in Ottenbeck kann der zukünftige VfL Güldenstern Stade aus dem Vollen schöpfen. Mehrere Rasenplätze und zwei Kunstrasenplätze stehen den 55 Mannschaften zur Verfügung. Nach heutigem Stand sollen die Spiele der ersten Mannschaft auf dem Hauptplatz in Ottenbeck stattfinden. Güldenstern habe zwar durch die Tribüne eine ganz besondere Atmosphäre, aber spätestens im Oktober sei der Platz nicht mehr bespielbar, meint Henning Porth. Der Verein werde auf die Stadt zugehen, um die Plätze aufzuwerten.

Quelle / Autor: Stader Tageblatt / Daniel Berlin

Weniger…

Niedersachsenliga: Stades Pflichtaufgabe in Bückeburg

09.05.16

VfL Bückeburg - JFV Stade 0:2

Es war nicht das Spiel, dass uns an diesem Tag zusetzte. Die Witterungsbedingungen und die Fahrt waren das eigentliche Problem, weshalb wir es versäumten richtig ins Spiel zu kommen und uns von Beginn an spielerisch dominant zu präsentieren. Klarer Sonnenschein, keine Wolken, 25° grad, 3 Stunden Busfahrt (angemerkt ohne Klimaanlage) - herzlichen Dank. Die Plätze wurden von links nach rechts gewechselt, je nachdem wie die Sonne gerade in den Bus schien. Es waren wirklich extreme Bedingungen weshalb absolutes Verständnis da war, das wir unsere Pausen brauchten und ein gewisses Erschöpfungsgefühl vorherrschte, bevor die Partie überhaupt angepfiffen wurde.

Relativ spät vor Ort angekommen versuchten wir die Fahrt abzuhaken und einen Pflichtsieg im Kampf um den Klassenerhalt beim Tabellenletzten einzufahren. Es wurde schnell klar, dass es heute keine leichte Aufgabe wird. Es war unfassbar schwer nach dem Vorgefallenen und einem arg bemessenen Kader die Konzentration aufrecht zu erhalten.  Zudem 90 Minuten Vollgas und motivieren - das war eine harte Herausforderung. 45 Minuten lang dominierten wir das Spiel, hatten übermäßig viel Ballbesitzt und drei 150%ige Riesenchancen. Das leere Tor wurde jedoch verfehlt.

Es war allerdings bis auf Ausnahmen das erste Mal, dass die Jungs das umgesetzt haben was wir seit 3-4 Monaten versuchen zu instruieren und wirklich den Ball 80% in den Reihen hielten. Leider zu oft überhastet und der Verfall ins all jegliche, schickten uns mit einem 0:0 in die Halbzeit. Präzise Ansagen in der Halbzeit, doch nach 15 Minuten verabschiedete sich jegliche Form von Fussball. Nach einem Eckball traf Clement Peters zum 0:1. Kurz vor Schluss erhöhte Marek Bartsch auf 0:2. Die Führung hätte noch deutlich ausgebaut werden müssen, allerdings haben wir viel zu umständlich und schlampig gespielt. Am auffälligsten waren Bartsch und Stange. Kommenden Samstag spielen wir zu Hause gegen den Heesseler SV.

Bericht: M. Dahlke


U16: Landesliga wir kommen

07.05.16

Mit 18 Punkten ist uns der Landesligaaufstieg nicht mehr zu nehmen.

Statement zum 2:1 Sieg beim MTV Hanstedt von Jörg Gottschalk

Heute war es aber ein hartes Stück Arbeit und endlich hatten wir auch mal Glück. Zudem zeigten die Jungs Charakterstärke und wieder einmal feuerten sich die Kerle positiv an.

In Hanstedt angekommen freuten wir uns alle auf dieses Spiel…

In Hanstedt angekommen freuten wir uns alle auf dieses Spiel. Gleich nach 5 Minuten die erste Chance. Matti aus knapp 7 Meter über das Tor. Dann hatten wir noch eine Chance in der 10. Minute durch Jule, aber auch da fehlte das Glück. Richtig schön anzuschauen war es aber heute nicht. Hanstedt stand zumeist mit allen Spielern in der eigenen Hälfte und spielte immer wieder lange Bälle auf ihren Stürmer. Das bedeutete zwar immer wieder Gefahr, aber auch heute stand die Defensive wie eine 1. Nach vorne versuchten wir zwar alles, aber irgendwie lief das nicht. Zudem ständige Abseitspfiffe durch den Schiri, die das Spiel immer wieder unterbrachen. Warum das Tor von Jule in der 22. Minuten abgepfiffen wurde, erschließt sich mir nicht. Malcolm, der immer besser wird, geht bis zur Grundlinie und passt zurück auf Jule. Der aus 5 Metern zum Tor und Abseits.

Ein weiteres Problem für beide Mannschaften war, dass alle 2 Minuten der Ball ins Tor- oder Seitenaus landete. Das dauerte in der Regel um die 20 bis 30 Sekunden bis der Ball wieder im Spiel war. So wurde der Spielfluss komplett zerstört und es entwickelte sich wie oben beschrieben - kein schönes Spiel. In der 43. Minuten ein toller Pass von Chris auf Aue. Der bricht rechts durch und es fehlen wieder 10 cm zum Tor. Hanstedt bekommt eine Ecke zugesprochen und die segelt durch Mann und Maus in den Strafraum. Und aus 8 Metern fällt das 1 zu 0 für Hanstedt. Jetzt wurde Hanstedt noch bissiger in den Zweikämpfen und verteidigte weiter gut. Gekämpft haben die Mannen aus der Lüneburger Heide bis nichts mehr ging - Hut ab. Unsere Jungs waren aber nicht geschockt, und auch nicht ein einziges Meckern war zu hören - statt dessen feuerte man sich an.

Und dann endlich das 1 zu 1. Vorher von mir eingewechselt mit dem Hinweis "Das Ding machst Du rein. Irgendwie - Ist mir völlig egal wie". Das 9. Tor von Jule. 6 Minuten später geht Kolli auf die Grundlinie, passt zurück auf den Elfer. Das Tor ist leer und Aue sowie Erik stehen nebeneinander. Erik mit Links und 10 cm vorbei. Und dann endlich der Lohn. Leon auf Hendrik, der mit einer Körpertäuschung links am Gegenspieler vorbei und aus 20 Metern mit Links genau in den Winkel. In der 82. Minute dann noch eine Großchance durch Jule nach toller Vorarbeit von Malcolm. Knapp verzogen.

Weniger…

B-Juniorinnen scheitern im letzten Heimspiel

07.05.16

Fehlende Körpersprache beim JFV Stade

JFV Stade - Osnabrücker SC 3:5

Lag es am Wetter oder wieder am dezimierten Kader des Niedersachsenligisten JFV Stade? Zu sehen waren aber auch selbstbewusste Gäste aus Osnabrück. Von Beginn an fehlte unseren B-Mädchen die nötige Körpersprache. Zudem wurden sie auch noch durch 2 frühe Gegentore weiter verunsichert und auch das Köpfe hängen lassen nach den Toren war eine Geste, die man eigentlich nicht kennt.

Der Ball lief eigentlich gut durch die Reihen, aber die Ballverluste der Stader wurden von den Gästen mit Kusshand angenommen, aus denen auch die weiteren Gegentore in Hälfte Eins resultierten. Nach einem wunderschönen Treffer von Neele B. gab es ein kurzes Aufbäumen. Auch als Leonie V. alleine vorm Tor stand und an der Torhüterin scheiterte, ging es weiter. Eine weitere Chance durch einen Handelfmeter, den Henriette leider vergab, ging man dennoch frustriert mit einem 1:4 in die Kabine.

Nach der Pause ein etwas anderes Bild. Die Mädels kamen durch 2 wunderschöne Treffer aus der Distanz wieder auf 1 Tor heran. Lisa D. mit einem Freistoß aus ca.20 Metern, sowie Henriette W. mit einen Knaller aus gut 30 Metern. Ein kleiner Ruck ging nun durch die Mannschaft und den Zuschauern. 25 Minuten lief man dennoch vergeblich den Ausgleich hinterher. Osnabrück agierte abgeklärter und ließ nicht mehr viel zu. Durch einen Kontor zum 3:5 besiegelte man den endgültigen K.O.

Der Osnabrücker SC war immer ein Tick schneller am Ball und hatte die nötige Körperhaltung. Die Cleverness vor dem Tor, sowie Stellungsfehler in den eigenen Reihen, war dann auch ausschlaggebend für die Niederlage.

Mit einem Klick auf das Bild bekommt ihr nochmals einen neuen Eindruck vom Spiel.
 

Enttäuscht über ihre eigene Leistung - Das erste Jahr Niedersachsenliga war eine harte, aber auch eine erkenntnisreiche Erfahrung. Am letzten Spieltag geht es nochmal zum Tabellenzweiten Diemarden-Groß Schneen.


C-Juniorinnen scheitern im Bezirkspokalfinale

05.05.16

JFV Stade verliert nur in Hälfte Eins

SV Eintracht Lüneburg – JFV Stade 4:0 

Die C-Mädels mußten nach Rotenburg reisen für das Finale im Bezirkspokal. Als Kreisligist setzten sie sich in den Vorrunden durch und trafen nun im großen Endspiel auf den Tabellenführer der Bezirksliga SV Eintr. Lüneburg. Dieses war für die junge Truppe um Marcus Bawol und Bianca Göben schon der eigentliche Erfolg. Somit konnte man unbeschwert in dieses Match gehen. Eine wunderschöne Anlage beim JFV Rotenburg bei traumhaften Wetter - was wollen wir mehr.

Das Spiel ist schnell erzählt. Die komplette 1. Halbzeit war der JFV nie im Spiel. Obwohl die Mädchen keinen Grund zur Nervosität hatten, waren sie vom Auftritt der Lüneburger anscheinend so beeindruckt, dass das Fussballspielen fast eingestellt wurde. Somit hatte die Eintracht leichtes Spiel und gingen mit einer 4:0 Führung in die Kabine.

Ein Ansprache vom Feinsten gab es dann vom Trainer, denn die zweite Hälfte war weitestgehend ausgeglichen. Der Lohn dafür - kein Gegentreffer und die Erkenntnis, dass man mithalten konnte. SV Eintracht Lüneburg ist somit verdienter Bezirkspokalgewinner. Das Team und der JFV Stade gratuliert den sympathischen Lüneburgern und wünschen weiterhin viel Erfolg im weiteren Verlauf der Saison. Zum Abschluss gab es noch ein Gruppenbild zusammen mit den vielen mitgereisten Fans. Danke für den Support.

Weitere Bilder mit einem Klick auf den Button

Kreispokal U18/U19: Stade gewinnt klar gegen Niederelbe

05.05.16

JFV Stade U18 steht im Kreispokalfinale - 4:1 Sieg gegen JSG Niederelbe-Ost

In einem interessanten Halbfinale, wo die JFV Stade U18 gegen die U19 von der JSG Niederelbe antreten mußte, gab es ein eindeutiges Ergebnis. Trotz dem frühen Rückstand in der 11. Minute, ließ die Mannschaft um Lutz Bendler sich nicht aus der Ruhe bringen und glichen prompt 60 Sekunden später aus. Wieder war es Oliver Domke, der als Stürmer dort steht, wo er stehen muss.

Halbzeit Eins war nach dem Rückstand klar in Stader Händen. Gut vorgetragene Angriffe und gefährliche Standards, brachten die Abwehr der Gäste ein ums andere Mal in Verlegenheit. Jascha Köhnen und Ali Halal konnten die U18 noch vor dem Pausenpfiff verdient mit 3:1 in Führung bringen.

Halbzeit Zwei ging klar an die JSG. Motiviert kam die Mannschaft aus Hedendorf aus der Kabine. Konsequenter in ihren Angriffsbemühungen erkämpfte die U19 sich zwar Vorteile, kamen allerdings nie so wirklich gefährlich in die Gefahrenzone der Stader. Eine gut sortierte Abwehr und stark in den Zweikämpfen, wehrten sie die Angriffe ab.

Das Spiel wurde jetzt ein wenig härter, aber nie in dem Bereich der Unsportlichkeit. Bis zur Minute 77, wo ein heftiges Einsteigen mit anschließendem Rumschubsen, mit der Roten Karte für einen Niederelbe-Ost Spieler geahndet wurde. Der darauffolgende Freistoß, wobei der Ball über Freund und Feind segelt, wurde wieder durch Oliver Domke (der am 2 Pfosten stand), eiskalt eingenetzt. Damit war das Match entschieden und der JFV Stade steht somit hochverdient im Finale gegen Immenbeck, die ihr Halbfinale mit 9:8 gegen Apensen/Harsefeld gewonnen haben.

Hier geht es mit einem Klick auf das Bild zur FuPa-Galerie - Viel Spaß


8 neue Schiedsrichter beim VfL Stade!

02.05.16

Besonders anzumerken ist, dass zwei junge Damen den Schritt ins harte Geschäft der Unparteiischen  gewagt haben. Auf den Spuren von Bibiana Steiner?

Anna-Lena Göben, Tjerk Ramsthal, Muhammed Süzen, Sören Binke, Fabian Heuer, Marvin Bock, Hanno von Allwörden und Daniela Niehus (von links nach rechts) haben Ihre Prüfung bestanden und werden ab sofort Jugendspiele des VfL Stade und auch des JFV Stade pfeifen.

Die Jungschiedsrichter freuen sich über den obligatorischen Trikotsatz, den VfL Stade allen neuen Schiedsrichtern zur Verfügung stellt.

Wir wünschen den neuen Schiedsrichtern viel Spaß und Erfolg!


Das schönste Fußball-Foto aus der Region - geschossen von ehrenamtlichen Fotografen

Dieses Foto hat uns in der vergangenen Woche besonders in seinen Bann gezogen

01.05.16

Wir sind Woche für Woche begeistert, was für tolle Bilder uns von den Sportplätzen der Region erreichen. Jeder, der selbst mal mit einer Kamera am Spielfeldrand gestanden hat, weiß: Mit "einfach nur abdrücken" bekommt man keine geilen Bilder. Die Fotografen geben sich viel Mühe und nehmen sich viel Zeit - ehrenamtlich und aus Liebe zu ihrem Verein und zum Fußball im Bezirk Lüneburg. Vielen Dank!

Die perfekte gemischte Fünferkette. Aufgenommen hat das Bild Jörg Struwe, der viel für den JFV Stade und VfL Stade fotografiert. Entstanden ist es beim U14-Supercup des TSV Eintracht Immenbeck in Buxtehude.

Auch die anderen Bilder aus der dabei entstandenen Galerie sind sehr sehenswert.

Lieber Jörg, wir danken dir für deinen Einsatz an der Kamera und hoffen auf viele weitere tolle Bilder von dir. Dank deiner Bilder wird der Fußball im Bezirk Lüneburg bei FuPa ins rechte Licht gerückt. Super!

Ihr seid über ein besonders schönes Bild gestolpert? Egal ob Spielszene oder Kurioses auf und abseits des Platzes. Wir wollen die schönsten Bilder und die besten Fotografen hier regelmäßig würdigen. Sendet uns das Bild oder den Link zu dem Foto in der FuPa-Bildergalerie per Facebook oder per Mail an lueneburg@fupa.net

Quelle: FuPa / Dennis Paasch


Kantersieg gegen Freiburg-Oederquart

01.05.16

D-Mädchen 9er:
JFV Stade - Freiburg-Oederquart 14:0
 

Am letzten Samstag feierte die Mannschaft um Trainer Björn Seiler zu Hause gegen den Tabellenletzten aus Freiburg-Oederquart einen Kantersieg.

Bei leichtem Nieselregen ging der JFV bereits nach 2 Min. mit 1:0 durch Janice in Führung. Die Freiburger kamen danach nicht mehr aus der eigenen Hälfte hinaus und so kam es das ein Tor nach dem anderen für den JFV erzielt wurde. Wenn die Freiburger dann doch mal über die Mittellinie kamen, wurden Sie spätestens durch die Abwehr der Stader Mannschaft gestoppt , sodass unsere Torhüterin Aline einen sehr ruhigen Mittag im Tor verbringen durfte. Das Endergebnis von 14:0 war auch in der Höhe vollkommen verdient. Das schönste Tor des Tages schoss unsere Abwehrspielerin Bentje, die fast von der Mittellinie den Ball ins leer stehende Tor katapultierte.

Die Tore für Stade haben geschossen: 1:0,2:0,3:0,4:0,5:0. Janice , 6:0 Sina, 7:0,8:0 Janice, 9:0 Bentje, 10:0 Lisa, 11:0 Bentje, 12:0 Sina, 13:0 Eigentor, 14:0 Lene

Für den JFV spielten: Aline, Leyla, Sophie, Lisa, Laura S., Bentje, Lene, Sina, Janice, Finja, Stine, Anna und Marta.

Bericht: Dirk Karbe


U16 Aufstiegsrunde - Part no. 5

01.05.16

Statement zum Spiel gegen MTV Soltau vom Trainer Jörg Gottschalk

Spiele werden im Kopf entschieden war meine Aussage vor dem Spiel. Und nachdem alle Spieler für die kommende Saison zugesagt haben war der Kopf frei.

Philip mit unglaublichen 6 Torbeteiligungen und in blendender Form. Zudem 3 „Zwillinge“ ( Jule, Erik und Philip ) mit jeweils 2 Toren. Tabellenführer und den führenden Spieler in der Torschützenliste ( Jule mit 8 Treffern ).
Und nicht zu vergessen. 4 Gegentore in 5 Spielen sind ein Spitzenwert. Das zeichnet unsere Defensive aus, die nicht nur wenig zulässt, sondern mittlerweile klasse nach vorne eröffnet.
Und noch eines. Wenn man diese 4 Gegentore gesehen hat, dann war nur Lüneburgs Treffer ein "normales Tor". Alle anderen waren ehrlich gesagt unhaltbare Dinger ( Unterkante Latte, Winkeltor und gestern Innenpfosten). So auch gestern. Der Schiri pfeift an und wir nach der Balleroberung mit Klatsch Steil ab nach vorne. Und endlich ein Tor in der ersten Minute. Kolli vollendet sicher in die lange Ecke. Warum Endlich? Nun ja, wir haben jedes Spiel in den ersten 2 Minuten eine Chance, aber meistens vergeben wir diese.

Weiterlesen …

Kurze Zeit später das 2 zu 0 durch Philip nach einem schönen Zuspiel von Jule.  Beim Stand von 2 zu 0 ein toller Pass auf Soltaus Stürmer. Und Nils riskiert Kopf und Kragen, klärt aber außerhalb des Strafraumes. In der 16 Minute spielt Philip Erik an und der durch die Beine des gegnerischen Abwehrspielers in die lange Ecke.

War jetzt der Drops gelutscht ? Nein, Ballverlust im defensiven Mittelfeld und 2 Stürmer gegen einen Abwehrspieler. Und natürlich unhaltbar. Nils ist an dem Flachschuss noch dran, aber Innenpfosten und drin. Dann gab es bis zur Halbzeit ein ziemlich konfuses Spiel. Nach vorne ging nichts mehr. Hinten hielten aber die Mannen um Leon den Laden dicht.

In der Halbzeit sammelten sich die Kerle aber und legten eine klasse 2. Halbzeit hin. Nils mit nur noch 4 Ballkontakten ( alles Rückpässe im Spielaufbau ) verbrachte eine geruhsame Hälfte. Und vorne ging die Post ab. Jule mit seinem Tor zum 4:1 und damit brach Soltau zusammen. Aue mit seinem ersten Tor für uns. Erst knallt er aus 16 Meter aufs Tor. Der Keeper pariert, Aue läuft aber durch und vollendet rechts oben im Winkel. Das 5 zu 1 durch Sette im weitesten Sinne vorbereitet. Der Trainer aus Soltau meinte nur Atletico. Denn Sette dribbelte durch 5 Spieler durch. Pass auf Aue und der zu Philip.

Das 7zu 1 immer wieder trainiert und ?, Philip außen durch bis zur Torauslinie und Rückpass auf Jule -  der aus der Drehung ins Tor. Und wer schon 2 Dinger gemacht hat, der freut sich auch über einen Assist. 80 Minute, Jule steht frei und spielt auf Erik ab, der locker einnetzen kann.

Fazit
Der Kopf bei den Jungs ist frei und einige Kombinationen werden mittlerweile immer besser umgesetzt. Die Defensive steht auch in der Aufstiegssaison wie eine Mauer und lässt fast gar nichts an Chancen zu. Standards gegen uns ( war unsere große Schwäche ) werden inzwischen so geklärt, dass kaum Gefahr entsteht.Und Torchancen werden seit geraumer Zeit mit einer hohen Präzision verwertet. Was mit aber genauso wichtig ist. Die Jungs verstehen sich prima und halten zusammen wie in einer Familie.

Zum Schluss noch eines. Wir sind seit geraumer Zeit auf der Suche nach einen zweiten Torwart. Thomas wird uns demnächst verlassen ( Leistungszentrum Hannover 96 ). Also wer einen Torwart kennt oder wer sich selber angesprochen fühlt. Nehmt einfach Kontakt zu mir, Basti oder einen meiner Spieler auf. Meine Handynummer lautet 0174 9188128

Weniger…

Parallel auf 2 JFV Schlappen

30.04.16

Ein verregneter Tag - nicht nur für den JFV

Nicht "Tanz in den Mai" wurde am heutigen Samstag zelebriert - nein, das war eher ein "Rainfall".

Besucht wurden die heutigen parallellaufenden Partien JFV Stade U19 gegen MTV Treubund Lüneburg, sowie JFV Stade U15 gegen JSG Süderburg/Holdenstedt. Beide Mannschaften gewannen ihre letzten Begegnungen und wollten ihren Aufwärtstrend fortsetzen.

Unser Niedersachsenligist hatte am Samstag Nachmittag den Tabellenführer aus Lüneburg zu Gast. Gleich zu Beginn hatte der JFV 2 sehr gute Einschussmöglichkeiten, die kläglich vergeben wurden. Der MTV dagegen macht aus 2 halben Chancen 2 Tore. Ein unübersichtliches Tor am kurzen Pfosten, wurde von einem Lüneburger Schulterabpraller ins Tor gezaubert. Kurze Zeit später ein eklatanter Abwehrschnitzer - Lüneburg bedankt sich und haut das Ding in die Maschen.

Die zweite Halbzeit wurde der U15 gewidmet. Dort ging man mit einem 0:0 in die trockene Kabine. Den Torwart vom JFV geschnappt und nachgefragt - ausgeglichen und auf Augenhöhe standen sich Stade und Süderburg gegenüber. Kaum war die Kamera am Anschlag, lag der Fokus dieses Mal nicht beim Objektiv, sondern im Stader 16er. Mit einem schlechten Gewissen hätte sich der Fotograf am liebsten wieder verabschiedet, da es bei der U15 zum 0:1 einschlug. - Schluck - irgendwie lag der Fokus jetzt beim Fotografen o,O

Leider ging kurze Zeit später der JFV Stade mit 0:2 in Rückstand. Ähnlich wie bei Tor 1, von der starken linken Seite der Gäste. Stade kam zwar noch durch einen 11-Meter zum Anschlusstreffer, aber dieser kam leider etwas zu spät.

Bei der U19 sah es mittlerweile auch nicht besser aus - mit 0:3 lag man im Hintertreffen. Kaum war die Kamera dort wieder vor Ort, fiel dann auch schon das 0:4 - öhmm - Kamera eingepackt, denn es begann zu regnen, war dann die Ausrede -.o

Hoffen wir alle Mal, dass es nächste Woche besser wird - nicht nur das Wetter. Trotz alledem kamen ein paar Bilder zusammen, die man mit einem Klick sich ansehen kann. Viel Spaß - Fotos: Jörg Struwe

U19

U15

Weitere Ergebnisse unserer Mannschaften


U19-Niedersachsenliga

27.04.16

BSC Acosta Braunschweig – JFV Stade 2:3.

Auf kleinem Platz ging das Pressing gut auf. Nach dem 1:1 kassierte der JFV eine Rote Karte, zog sich zurück und kam über Konter zu Treffern. Trainer Maximilian Dahlke: „Danach haben wir das Ergebnis verwaltet, aus dem Spiel haben wir nichts zugelassen.“ Nick Hammann und Tjark-Tizian Wagner spielten stark. JFV-Tore: 1:1 (17.) Jose Vinicius Santos de Olivera, 1:2 (51.) Luis Viktor Santos de Olivera, 1:3 (57.) Alexander Bravos.

Quelle: Stader Tageblatt


B-Juniorinnen-Niedersachsenliga

27.04.16

Neele-Henriette Wulff ist die Eckenkönigin beim JFV Stade

JFV Stade – Deister United 1:0.

Zum zweiten Mal traf Neele-Henriette Wulff durch eine direkte Ecke. Danach war der JFV zwar überlegen, beschränkte sich jedoch aufs Verwalten des Ergebnisses. JFV-Tor: 1:0 (3.) Wulff.

Quelle: Stader Tageblatt


U19 NDS-Liga: Großer Kampf beim Auswärtsspiel in Braunschweig

Selfie by U19

24.04.16

Niedersachsenliga A-Junioren U19

BSC Acosta - JFV Stade 2:3

Statement zum Spiel von Co-Trainer Maxi Dahlke

Gegen die zweitstärkste Heimmannschaft der Niedersachsenliga, sollte unbedingt etwas zählbares aus Braunschweig mitgenommen werden. Trainer Dahlke wurde vom erfahrenen Lutz Bendler unterstützt, der den zeitlich verhinderten Dirk Dammann ersetzte.

Mit zwei Spielern der U 16 war schon beim Aufwärmen zu erkennen, dass alle motiviert waren und die Einstellung einfach gestimmt hat. So gingen wir auch ins Spiel. Den Gegner weit vom eigenen Tor ferngehalten und gepresst. Phillip, aus der U 16, stach hier mit einer eindrucksvollen Laufarbeit und kämpferischen Willen aus der Mannschaft heraus und zeigte das er von Dahlke und Bendler nicht umsonst von Anfang an spielen durfte.

Nach 2-3 Chancen durch Oliviera und Stern haben wir das Spiel für 10 min. aus der Hand gegeben und sind in Rückstand geraten, ehe Oliviera nach einem grandios herausgespielten Tor nach Vorlage von Bartels den Ausgleich bescherte. Der Schock war den Stadern ein paar Minuten später ins Gesicht geschrieben, als Busacker des Feldes verwiesen wurde. Nach einem Foulspiel hatte er sich beschwert und wurde irrtümlicherweise Weise vom überforderten Schiedsrichtergespann zum Duschen geschickt. 60 min. Unterzahl war die Schlussfolgerung.

Die Stader bissen sich nach eine deutlichen Halbzeitansprache mit klaren taktischen Anweisungen, ins Spiel und konnten durch Bravos und abermals Oliviera mit 3:1 in Unterzahl in Führung gehen. Stern hatte noch die Chance auf 4:1. Der Anschlusstreffer von Acosta kam zu spät um den Sieg wirklich zu gefährden, da wir defensiv eine überragende Lauf und Kampfleistung abgeliefert haben. Besonders heraus stachen Nick Hammann und Tjark Tizian Wagner, die ein überragendes Spiel abgeliefert haben. Nächste Woche trifft die Mannschaft zu Hause auf Tabellenführer MTV Treubund Lüneburg.


U16: 4 Spiele und 4 Siege - Der Aufstieg rückt näher

24.04.16

JFV Wendland - die JFV Stade 1:2

Aufstiegsrunde zur Landesliga

Statement von Trainer Jörg Gottschalk

Wendland organisierte sich in einem 4-1-4-1 sehr defensiv und versuchte jeden Ball lang auf Ihre Spitze zu schlagen. Dieser Hüne mit fast 1,90 Meter und guter Schnelligkeit rieb sich aber bei diesen Bällen auf und hatte letztendlich in 80 Minuten nur eine Torchance. Es war aber schon in den ersten 10 Minuten erkennbar, dass das heute ein hartes Brett wird.

Nach jedem Ballverlust von Wendland hörte man "Zurück ziehen und Formation einhalten". Und verteidigen können die Jungs wirklich gut, so dass wir in diesem Spiel nicht viele Torchancen hatten. Vor dem Spiel hatte ich schon erklärt, dass wir heute sehr schnell in die Spitze spielen müssen, da es ansonsten auf Grund der Platzgröße zu ständigen Zweikämpfen im Mittelfeld käme. Nun ja, es kam auch genau so, so dass sich letztendlich kein schönes Spiel entwickelte.

Wendland ohne eine einzige Torchance in der ersten Hälfte - dann mit dem 1:0. Die Nummer 15 erobert den Ball an der Mittellinie und stößt ins Zentrum vor. Aus knapp 20 bis 22 Meter dann ein Schuss auf das Tor. Und mit Unterstützung des Rückenwindes schlägt der genau oben links in den Winkel ein. Wendland jetzt noch defensiver und giftiger.

In der Halbzeit wurde von uns der Kampf angenommen und endlich erarbeiteten wir uns die Chancen. In der 42 Minute erhielt Philip den Ball bei 20 Metern, eine Körpertäuschung und ab in die Box. Und dieses mal kam die Grätsche zu spät. Philip wurde getroffen und Jule versenkte den fälligen Elfer. 8 Minuten später dann ein tolle Szene. Sette erobert auf linker Außenverteidigerposition den Ball. Nimmt den Kopf hoch und spielt einen langen Diagonalball in den Raum hinter Jule.

Immer wieder trainiert und angesprochen und dann klappt es. Die Szene war insbesondere klasse, weil Jule noch die Zeit hatte zu rufen " Sette, der Ball passt ". Tja, das Auge hätte ich auch gerne. Passte aber wirklich, denn damit kam es zum Durchbruch auf der rechten Seite und Schuss ins lange Eck. 5 Minuten später dann auf der linken Seite ein Durchbruch von Erik. Im Strafraum wird er dann richtig hart von der Seite gefoult, aber der Pfiff blieb aus.  

Und plötzlich versuchte Wendland mit Macht den Ausgleich, so dass unsere Jungs in der Defensive sehr viel Arbeit bekamen. Mit Glück und Können verhinderten sie aber den Ausgleich. Wir hatten aber in der 60 Minute viel Glück als die Nummer 10 von Wendland aus kurzer Distanz verzog.  Die letzten 5 Minuten war dann die Minuten von Nils, der drei mal die Freistöße und Schüsse exzellent parierte.


B-Juniorinnen mit knappen Sieg

24.04.16

Niedersachsenliga B-Juniorinnen

JFV Stade - Deister United 1:0

Statement zum Sieg von Trainer Höft

Bereits in der dritten Minute gelang Henriette W. durch eine direkt verwandelte Ecke das schnelle 1:0. Das brachte gleich etwas Ruhe ins Spiel. Die Stader Mädels hatten nun im Mittelfeld Übergewicht und spielten sich einige Torchancen heraus. Die Gäste versuchten mit langen Bällen ihre schnelle Stürmerin immer wieder in aussichtsreiche Position zu bringen. Doch die Abwehr steht gut. Besonders Lisa D. hatte einen ganz starken Tag. In der Defensive, aber auch immer mit schnellen Vorstößen über die Linke Seite war sie offensiv  stets gefährlich für den Gegner.

Die zweite Halbzeit plätschert so dahin. Die Gäste kommen zu zwei oder drei Einschußmöglichkeiten, die von Charlyn Sp. im Tor aber klasse gehalten wurden. Nele B. und Rani W. haben noch gute Torchancen, die aber auch abgewehrt wurden.  Kurz vor Schluss kam es zu einer verbalen Auseinandersetzung zweier Spielerinnen, die den Schiedsrichter veranlassten, eine rote Karte für Deister United und eine gelbe für Stade zu geben. Das sorgte nochmal für etwas Aufregung. Aber der gut leitende, junge Schiri beruhigte die Gemüter.


KL U18/U19: Einiges nachzuholen!

23.04.16

Die Spielberichte der letzten Spieltage (von Nils Hinsch)

JFV Stade U18 - SV Drochtersen/Assel II 4:0 (0:0)
Lange Zeit hielten die Gäste, angetreten mit einer grundsoliden Fünferkette, gut mit und den eigenen Kasten sauber, dann allerdings brachte das Tor von Jascha Köhnen nach gut einer Stunde den Brustlöser für die Stader. Binnen zehn Minuten zog der JFV auf 4:0 davon und entschied so das Spiel für sich. Aufgrund der defensiv sonst guten Leistung der Kehdinger fiel das Ergebnis allerdings etwas zu hoch aus. Ebenso wenn man bedenkt, dass die Gäste selbst im ersten Durchgang durchaus in der Lage waren, selbst die Führung zu erzielen.

Schiedsrichter: Ahmad Chahrour (Wiepenkathen) - Zuschauer: k.A. 
Tore: 1:0 Jascha Köhnen (64.), 2:0 Ali Hallal (68.), 3:0 Niklas Hönemann (71.), 4:0 Ali Hallal (74.)

JSG Niederelbe-Ost - JFV Stade U18 1:1 (1:0)
Im zehnten Liga-Spiel ist die Siegesserie der Stader gerissen! Beim (Noch-)Tabellenführer in Hedendorf gab der JFV erstmals in dieser Saison zwei Punkte ab. Dabei verschliefen die Gäste die erste Halbzeit. Nico Wohlers brachte die Gäste nach gut 20 Minuten in Front und hätte noch vor dem Pausenpfiff nachlegen müssen. Steffen Bockelmann rettete auf der Linie für seinen geschlagenen Keeper Jannis Clemens. Eben dieser Bockelmann war es dann aber auch, der den Gäste im zweiten Durchgang den Punkt rettete. Er verwandelte einen nach Foul an Ali Hallal fälligen Strafstoß zum Ausgleich. Anschließend blieb es bei der Punkteteilung, da auch Olli Domke für den JFV eine Großchance vergab.

Schiedsrichter: Thomas Fischer (Buxt./Altkl.) - Zuschauer: 40 
Tore: 1:0 Nico Wohlers (21.), 1:1 Steffen Bockelmann (65. Foulelfmeter)

TSV Eintracht Immenbeck - JFV Stade U18 0:3 (0:2)
In einem vorgeholten Spiel vom 17. Spieltag unterlag die Eintracht nach dem Spiel in Mulsum auch zuhause dem Topteam aus Stade. Florent Berisha brachte mit seinem Doppelpack in Halbzeit eins den JFV Stade auf die Siegerstraße, von welcher sich die Gäste auch wie so oft nicht mehr abbringen ließen. Stattdessen legte Jakob Prigge noch einen drauf und machte den neunten Sieg im neunten Spiel perfekt.

Schiedsrichter: Marvin Hauschild (Drochtersen) - Zuschauer: k.A. 
Tore: 0:1 Florent Berisha (14.), 0:2 Florent Berisha (30.), 0:3 Jakob Prigge (77.)

JFV Stade U18 - JSG Altes Land 9:2 (5:0)
Wie erwartet hatte die Spitzenmannschaft aus Stade wenig Probleme mit dem Kellerkind aus dem Alten Land. Bis zur Pause erspielten sich die Kreisstädter eine beruhigende 5:0-Führung. Nach dem Seitenwechsel durften dann auch die Gäste etwas mitspielen und erzielten ganze drei Tore - auch wenn eins davon ins eigene Netz ging. Die zwei Treffer, die auch für die Altländer zählten, waren den Stadern dann allerdings genug und so schraubten die Gastgeber das Ergebnis innerhalb von vier Minuten zum 9:2-Endstand hoch.

Schiedsrichter: Kai Moritz (Drochtersen) - Zuschauer: k.A. 
Tore: 1:0 Ali Hallal (4.), 2:0 Olli Domke (9.), 3:0 Ali Hallal (15.), 4:0 Ali Hallal (22.), 5:0 Florent Berisha (29.), 5:1 Tom-Lennart Junge (53.), 6:1 Thorben Bülck (57. Eigentor), 6:2 Luca Seyfert (60.), 7:2 Henrik Heinsohn (78.), 8:2 Ali Hallal (81.), 9:2 Jakob Prigge (82.)

Quelle: FuPa / Nils Hinsch


B-Juniorinnen ohne Glanz zum Sieg

18.04.16

JFV Stade B-Mädchen erringen in der Niedersachsenliga beim ESV Fortuna Celle 3 Punkte.

ESV Fortuna Celle - JFV Stade 1:4 (0:1)

Noch im Hinspiel ein klares 11:0 eingefahren, wollte man beim Gastgeber Celle auch dieses Mal dominieren. Zwar war man im gesamten Spiel überlegen, agierte man doch stellenweise sehr zerfahren und glanzlos, so Trainer Höft.

Bei Tabellenletzten tat man sich sehr schwer - spätestens nach dem Führungstor durch Lea D., sollte die Ordnung im Spiel wieder hergestellt sein. Fehlanzeige! Überlegenheit und Torchancen wurden nicht konsequent ausgenutzt, sodaß diese dann auch prompt betraft wurde mit dem 1:1

Daraufhin stellte man um und der Druck auf das gegnerische Tor wurde stärker. Der 25-Meter Freistoßknaller von Natalie B. gab dann ein HauRuck durch die Mannschaft. Das aus schönen vorgetragenen Angriffen 3:1 und 4:1, war dann auch letztendlich verdient.

Am kommenden Samstag, den 23.04.16 kommt der direkte Tabellennachbar Deister United nach Stade. Um 12.00 Uhr ist Anpfiff in Ottenbeck und dann sollten alle eine Schippe drauflegen und ihre wahre Leistung abrufen. Das sie es können, haben sie schon des Öfteren bewiesen.

Tore: Lea-Marie (15'), Natalie B. (56'), Nele B. (78'), Eigentor (70')


U16 auf dem Weg in die Landesliga

16.04.16

JFV Stade U16 bärenstark in der BZL Aufstiegsrunde

JFV Stade U16 - SV Lilienthal / Falkenberg U16 4:1 (1:1)

Die U16 vom JFV schießt sich so langsam in die Favoritenrolle. Das sie damit umgehen können, haben sie am Samstag Nachmittag eindrucksvoll bewiesen.

Bereits ab Minute 7 mussten sie einen Rückstand aufholen. Unbeeindruckt von diesem schönen Gegentor, spulten sie weiter ihr Programm ab. In Minute 19 war dann auch der verdiente Ausgleich fällig - Julian W. mit seinem 4. Saisontor. Ein starker Auftritt unserer U16 in Halbzeit 1.

Nach der Pause traf dann Philip P. doppelt zum 2:1 und 3:1. Nun war der Drops gelutscht und der Gegner beeindruckt. Stade ließ nicht mehr viel zu - die Abwehr stand, das Mittelfeld sortiert und der Angriff hungrig. Einar F. sollte seinen Hunger stillen und traf zum hochverdienten 4:1 in der 71. Min.

Einen Spielverlauf im Liveticker kann man hier einsehen. Tolle Bilder zum Match können mit einem Klick auf den Button bestaunt werden. Bilder von 2016 © Jörg Struwe


U15 Bezirksliga Aufstiegsrunde LL

15.04.16

JFV Stade - JSG Cuxhaven/Duhnen 4:1 (3:0)

Ein wichtiger "Dreier" für den JFV Stade im Freitagabendspiel gegen die JSG Cuxhaven/Duhnen.

Mit einem lupenreinen Hattrick (7', 16', 35') durch Niklas B. wurde der zweite Sieg in der Aufstiegsrunde eingefahren.

Mit diesem 3:0 Halbzeitstand ging es in die trockene Kabine. Thore B. erhöhte in der 43. Min auf 4:0 und machte somit den Sack zu. Der Anschlusstreffer 9 Minuten später konnte aber den Stadern nicht mehr aus der Ruhe bringen. Mit einem 4:1 und dem Tabellenplatz 1 geht man gutgelaunt ins Wochenende.


D-Mädchen gelingt Revanche gegen Apensen

15.04.16

TSV Apensen - JFV Stade 9er 2:3 (1:2)

 

Am Freitag mussten wir beim Tabellen 2. TSV Apensen zum 2. Punktspiel der Rückrunde antreten. Wir waren auf eine Wiedergutmachung unserer 0:4 Hinspielniederlage aus.

Bei regnerischem Wetter und sehr schwer zu bespielbarem Platz ging unsere Mannschaft Mitte der ersten Halbzeit durch zwei Tore von Janice nicht unverdient in Führung. Im Laufe des Spiels kam Apensen aber immer besser ins Spiel. Es kam wie es kommen musste kurz vor der Halbzeit fingen wir uns den 1:2 Anschlusstreffer ein.

In Halbzeit 2. entwickelte sich das Spiel für uns zu einer Abwehrschlacht. Apensen drückte auf den Ausgleich, scheiterte aber ein ums andere mal an unserer Torhüterin Stine die heute ein richtig gutes Spiel machte und durch Ihre Paraden Stade im Spiel hielt. Mitte der zweiten Halbzeit konnte sich die Mannschaft vom JFV etwas befreien und kamen durch einen schönen Distanzschuss von Finja zum 3:1. Der nasse Boden half bei diesem Aufsetzer ordentlich mit. 10 Min. vor Schluss bekam Apensen dann noch einen fragwürdigen Handelfmeter welcher zum 2:3 Anschlusstreffer verwandelt wurde.

Unsere Mannschaft stämmte sich mit allen Kräften gegen den drohenden Ausgleich, was auch belohnt wurde. Der TSV Apensen konnte den Ausgleichstreffer nicht mehr erzielen und somit war die Revanche für das Hinspiel geglückt.

Die Tore für Stade erzielten: 1:0,2:0 Janice , 3:1 Finja.

Für den JFV Stade spielten: Stine, Bentje, Laura S., Laura K., Anna, Finja, Julia, Emilly, Sophie, Lisa , Janice, Sina, Lene.

Bericht: D. Karbe


Beide U17 Teams gewinnen das Viertelfinale

14.04.16

Beide Mannschaften, die 1. und 2. U17 erreichen das Halbfinale im Kreispokal.

JFV Stade 2 U17 gewann denkbar knapp bei JSG Nord mit 1:2. Dagegen hat die 1. U17 bei JSG Niederelbe 6 Tore geschossen und keines eingefangen. Starker Auftritt.

Nun kommt es am  Mit 04.05.16 zum direkten Aufeinandertreffen. So viel ist sicher - eine JFV Mannschaft wird im Finale stehen. Um 19:30 wird die Partie auf der Camper Höhe angepfiffen. Der Gegner für das Endspiel wird im Duell Ottensen - Altes Land ermittelt.


Jans Anpfiff: Die Vielbelastung des JFV Stade

13.04.16

STADE. Warum der Englische Monat den Stader Fußball-Nachwuchs fordert.

In den sogenannten Englischen Wochen sprechen die Fußballer gern von einer Vielbelastung, weil sie im Drei- oder Vier-Tages-Rhythmus spielen. Die U 18 des JFV Stade durchlebt gerade einen Englischen Monat. Die Mannschaft von Trainer Lutz Bendler absolviert im April neun Spiele. Am heutigen Mittwoch sind die Nachwuchsfußballer im Pokal aktiv. Zuvor waren sie am 1., 6., 9. und am gestrigen 12. April auf Punktejagd. Es folgen noch Spiele am 16., 20., 27. und 30. April. „Zum einen zum Schmunzeln und zum anderen knüppelhart“, sagt Bendler. Seine Mannschaft befindet sich in einem Nachholspiel-Marathon.

In die Saison war die U 18 auf Bezirksebene gestartet. Eigentlich sollte das Halbjahr mit einem Auf- und einem Absteiger beendet werden. Doch die U 18 des JFV Stade musste als Vorletzter auch runter. In der Kreisliga war der JFV Stade nun das nicht vorgesehene elfte Rad im sich voll drehenden Liga-Karussell. Auf den Vorschlag, dass der JFV die Saison außer Konkurrenz beendet, ließ sich Bendler nicht ein. „Ich muss der Mannschaft ja Ziele setzen. Also habe ich gesagt, sie soll jetzt Kreismeister werden.“ Also muss der Absteiger nun die ganzen Spiele der Hinrunde nachholen und die Rückrunde spielen. Mit 14 Spielern im Kader. Bendler bedient sich immer bei anderen JFV-Teams.

Bisher schlägt sich der Absteiger wacker. Sieben Spiele, sieben Siege. Wer so viel spielt, muss weniger trainieren. Und jeder Fußballer sagt, dass das mehr Spaß bringt.

Quelle: Stader Tageblatt Jan Bröhan


Zweiter Sieg im zweiten Spiel - Sieg in Lüneburg

10.04.16

Statement vom Trainer Jörg Gottschalk

Sieg in Lüneburg mit 2 - 1

In einem intensiven Kampfspiel gelang es uns gestern drei Punkte aus Lüneburg zu entführen. Nach Aussage des Trainerkollegen Hennig war es die erste Punktspielniederlage seit 2 ½ Jahren.

Gleich zu Beginn wie immer die erste Chance durch uns. Kolli tankt sich auf der rechten Seite durch und flankt scharf vor das Tor. Sette nimmt den Ball volley mit vollem Risiko aus der Luft und knapp geht der Ball am Tor vorbei. Anschließend hatte Lüneburg in der 6. und 7. Minute gute Chancen, die unsere Abwehr entschärfte. Insbesondere unsere Dreierkette und die beiden Sechser leisteten Schwerstarbeit und sorgten somit für den Sieg. In der 8. Minute ein Pass von Hendrik in die Tiefe. Erik gewinnt im Zweikampf den Ball und macht das Tor. Dann in der 22. und 26. Minute zwei Großchancen für Lüneburg. Einen entschärfte Nils mit einer Wahnsinnsparade und die andere Chance vergab Lüneburg aus 11 Metern freistehend. 2 Minuten später dann aber doch das 1:1.

Wer aber denkt, dass die Jungs erst einmal durchhängen, wurde eines Besseren belehrt. Wiederum nur 3 Minuten später die richtige Antwort. Kolli behält im Strafraum die Übersicht und spielt Jule an. Der aus 8 Metern aus halbrechter Position mit dem 2 zu 1 für uns. Die 2. Halbzeit war dann ein stürmisches Anlaufen von Lüneburg, die über ihre rechte Hälfte immer wieder gefährlich in die Nähe unseres Tores kamen. Aber bis auf einen Torschuss ( an die Latte ) gab es keine Großchance mehr für die Mannen von Martin Hennig.

Das 3 zu 1 von Jule wurde wegen eines vermeintlichen Foulspiels nicht gegeben. Insofern war es insbesondere in der 2. Halbzeit ein Kampfspiel im Mittelfeld, wobei wir mit etwas Glück die Oberhand behielten und letztendlich die 3 Punkte mitnahmen.

Bezirksliga-News

09.04.16

Aufstiegsrunden zur Landesliga

U16 gewinnt auch ihr zweites Spiel. 2:1 wird der VfL Lüneburg auswärts besiegt.

U15 gewinnt im zweiten Anlauf ihr 1. Spiel beim VfL Westercelle mit 1:0.

Bezirksliga

U14 verliert leider ihr Auftaktmatch 2:4 beim JFV Rotenburg.


Starke B-Juniorinnen unterliegen starken Tabellenführer

09.04.16

Spitzenreiter der Niedersachsenliga zu Gast in Stade

JFV Stade - TSV Bremerode 0:3 (0:2)

Der Tabellenführer gewinnt verdient mit 3:0 gegen unsere Mädels. Dennoch spielten die Juniorinnen stark und hielten vor allem in Hälfte Zwei mit. Zwei frühe Gegentore (3' und 10') brachten allerdings die Gäste aus Bremerode auf die Siegerstrasse.

Aber ein Köpfehängenlassen gab es zu keiner Zeit beim JFV. Immer wieder positiv auf die Spielerinnen einwirkend und ein Aufbauen von den Trainern am Spielfeldrand, beflügelte die Mädchen immer aufs Neue. Auch untereinander stets ein gegenseitiges pushen - niemals meckern oder mit sich hadern. "Team-Spirit" par excellence.

Doch der TSV wurde seiner Favoritenrolle gerecht und legten in Minute 71 nochmals nach. Sarah Nicotra zum 3:0 - mit ihren 3 Treffern schoss sie quasi im Alleingang unsere Mädels ab. Charlyn S. war es zu verdanken, dass die Partie nicht höher verloren ging. Mit grandiosen Paraden, brachte sie des Öfteren den Gegner zum Verzweifeln.

Bilder zum Spiel - mit einem Klick auf den Button.


Schwere Verletzung überschattet den Stader Sieg

09.04.16

Führung, Rückstand, Aufholjagd JFV Stade - JFV Northeim 3:2

In den Schlussminuten wird die Partie in der Niedersachsenliga zur Nebensache. Eine schwere Gesichtsverletzung erleidet ein Northeimer, der nach einem Zusammenprall im Kopfballduell schreiend am Boden liegen bleibt. Bis dato ist die Schwere der Verletzung nicht bekannt. Er wurde sofort behandelt und ins Elbe Klinikum eingeliefert. Aus Respekt vor dem Spieler aus Northeim, werden keine Bilder veröffentlicht - Sensationslust ist hier fehl am Platze. Der Stader Spieler erlitt dabei lediglich "nur" eine Beule an der Stirn und einen kurzzeitigen Black-Out. Wir alle vom JFV Stade wünschen beiden Spielern gute Besserung und dem Northeimer Nils Keim eine schnelle sowie baldige Genesung. Komm schnell wieder auf die Beine.

Kurz zum Spiel.

Mit Vorteilen in der ersten Hälfte geht der JFV Stade verdient mit 1:0 (27' Gian-Luca B.) in die Pause. Ein herrlicher Lupfer über den Gästekeeper - dieser Treffer brachte die nötige Ruhe ins JFV Spiel. Halbzeit Eins war in Stader Händen, wobei die Orangen mit Kontern stets gefährlich blieben.

Die Anfangsphase der 2ten Halbzeit gehörte wieder den Stadern, die sich aber im weiteren Verlauf den stärker werdenden Angriffsbemühungen der Northeimern hingaben. Folglich fiel dann auch der verdiente Ausgleich. Es dauerte keine 4 Minuten, da schlugen die Gäste wieder zu. Durch das 1:1 bekam der JFV Northeim mehr Selbstvertrauen und witterten ihre Chance zum Auswärtssieg. Das schön herausgespielte 1:2 ergab dann auch die Wende im Match.

Doch wieder Mal bewies der JFV Stade Moral und drehte die Partie innerhalb von 10 Minuten. Der Kapitän Luca D. mit einem Doppelpack. Erst durch einen sehenswerten Kopfballtreffer und in der 72. Min, sowie durch einen grandiosen Freistoß (82') flach um die Mauer - keine Chance für den Torwart, der zwar noch am Ball war, ihn aber zu spät sah und nicht klären konnte.

Bilder zur Aufholjagd findet ihr mit einem Klick auf den Button.


Knapper Derby-Sieg für AOH

06.04.16

JFV A/O/Heeslingen bezwingt den JFV Stade mit 2:1 und bleibt Spitzenreiter der Niedersachsenliga

Archivbild: Jörg Struwe
 

STADE. Tabellenführung verteidigt: Die U19-Fußballer des JFV A/O/Heeslingen gewannen in der Niedersachsenliga das Nachbarschaftsduell gegen den JFV Stade knapp mit 2:1 (1:0).

Es war ein hektisches, von vielen Aufgeregtheiten geprägtes Spiel, keine einfache Begegnung für das Gespann um Schiedsrichter Niko Sommer. ,,Ein typisches Derby", so Stades Trainer Dirk Dammann. ,,Schade, dass es am Ende für uns nicht zum verdienten Punktgewinn gereicht hat. Aber wir müssen das Positive aus diesem Spiel mitnehmen, so war unsere Einstellung top."

Früh hatte seine Elf zwei gute Möglichkeiten (3., 7.), aber in der achten Minute ereignete sich eine Szene im Stader Strafraum, die höchst umstritten war. Nach einem Foul an Dominic Stam entschied Referee Sommer auf Strafstoß für die Gastgeber - aus Sicht der Gäste ein Fehler des Unparteiischen: ,,Bei Schiedsrichterentscheidungen halte ich mich in der Regel zurück. Aber in diesem Fall muss ich sagen: Es war nie und nimmer ein Elfmeter", so Dirk Dammann. ,,Unser Abwehrspieler spitzelt den Ball weg, begeht aber kein Foulspiel."

Fahrner verwandelt Elfmeter

Den Protesten zum Trotz verwandelte Toni Fahrner dem Strafstoß zum 1:0 für die Albers-Elf, die in der Folgezeit weitere Möglichkeiten durch Fahrner (17.), Jonas Steffens (26.) und Niklas Niekerken (27.) hatte.

Unmittelbar vor der Pause wäre den Gästen beinahe der Ausgleich gelangen. Nach einem langen Freistoß verhinderte A/O/H-Torwart Tjark Mertha mit einer großartigen Parade das mögliche 1:1 (45.). ,,Ich weiß nicht, wie er den Ball noch halten konnte - eine überragende Rettungstat", so der Teammanager der Gastgeber, Jens Blicharski.

Nach gut einer Stunde sollte dann Jonas Steffens seinen entscheidenden Auftritt bekommen. Nach einer Flanke von Calvin Blicharski traf Steffens zunächst per Kopf die Latte und bugsierte den zurück springenden Ball zum 2:0 für seine Elf ins Tor (59.).

Wie wichtig dieser zweite Treffer für die Gastgeber war, sollte sich noch zeigen: Jannik Holthusen gelang sechs Minuten vor dem Ende im Nachsetzen das Anschlusstor für Stade und in der Schlussminute hätte Holthusen beinahe sogar noch seinen zweiten Treffer erzielt: Sein Kopfball-Aufsetzer aus acht Metern strich aber knapp über das Tor der Gastgeber.

,,Am Ende wurde es noch mal richtig hektisch", so der Teammanager der Heimelf, Jens Blicharski. ,,Aufgrund der ersten Halbzeit war es aber ein verdienter Erfolg."

JFV A/O/Heeslingen: Tjark Mertha - Lukas Heller, Gustav Balzer, Karol Karpus, Maric Buchholz, Niklas Niekerken, Dominik Stam (73. Abbas Zein), Calvin Blicharski, Can Ercan (63. Julian Heins), Jonas Steffens (73. Philipp-Jonas Ihnken), Toni Fahrner (57. Jona Oesterling)

Dieser Artikel stammt von der Zevener Zeitung

Quelle Bericht: FuPa / Zevener Zeitung / Andreas Meier


D-Jugend-Fußballer verpassen das Bundesfinale

06.03.16

18 Jungschiedsrichter haben die Partien am Sonnabend geleitet
 

STADE. Den Einzug ins Bundesfinale haben die D-Jugend-Fußballer aus dem Landkreis Stade verpasst. Dennoch war das Regionalturnier in Ottenbeck ein ganz besonderes Erlebnis für sie – und eine gute Vorbereitung auf die bald beginnende Rückrunde.

Bei den Regionsmeisterschaften, dem größten Fußball-Turnier für C-Juniorinnen und D-Junioren in Deutschland, hat der VfB Oldenburg vor dem FC Hansa Rostock gewonnen. Der JFV A/O/Heeslingen schied nach der Vorrunde aus, genauso wie der JFV Stade, der das Turnier der Region Nord auf der Anlage des VfL in Ottenbeck ausgerichtet hat.

Weiterlesen …

Die 16 besten D-Junioren-Nachwuchsteams des Nordens, die sich in der Gruppenphase für den Regionalentscheid qualifiziert hatten, trafen in Stade in zwei Gruppen aufeinander. Mit dabei waren unter anderen die Vertretungen der Nachwuchsleistungszentren aus Rostock, KSV Holstein (Holstein Kiel) und des VfB Oldenburg.

Das Ziel der insgesamt 397 Nachwuchsteams ist das Deutschland-Finale, an dem die sieben Regionssieger am 22. und 23. April in Wolfsburg teilnehmen. Für den Deutschlandsieger geht es dann sogar zum Weltfinale nach Paris.

Gut besucht: Die Regionsmeisterschaften fanden in Ottenbeck statt.
 

In Topform präsentierten sich am Sonnabend in Ottenbeck die Fußballer des FC Hansa Rostock. Die Mannschaft marschierte ohne Gegentor und Punktverlust durch die Vorrunde. Ansonsten war es aufgrund der vielen knappen Ergebnisse lange Zeit offen, welche Teams den Rostockern in die Finalrunde folgen sollten.

„Wir hatten die stärksten Teams in unserer Gruppe, landeten aufgrund des schlechteren Torverhältnisses auf Platz vier“, sagte A/O/H-Chef Carsten Schult. Da die Mannschaft erst zu Saisonbeginn neu zusammengestellt geworden sei, war Carsten Schult „nicht unzufrieden“ mit ihrem Abschneiden. Für das Trainergespann Lukas Ringen und Robin Cordes war es ein tolles Turnier und eine tolle Erfahrung im Kreis der besten Mannschaften Norddeutschlands. Sie haben neue Leute kennengelernt und neue Kontakte geknüpft. Erste Verabredungen zu Freundschaftsspielen gab es teilweise gleich nach Abpfiff. Bedauerlich: Bereits in der ersten Spielminute der zweiten Begegnung fiel mit David Perlitz ein Leistungsträger von A/O/H verletzt aus.

Bild Links: A/O/H-Spieler Max Weigand (rechts) setzt sich im Spiel gegen Holstein Kiel durch. Der JFV verlor 0:1.
Bild rechts: Fabio Hassunizadeh kommt einen Schritt zu spät. Fotos Borchers
 

Mit dem fünften Platz in Gruppe A konnte der JFV Stade gut leben. „Wir waren gerade einmal zwei Punkte von Gruppenplatz zwei und dem Halbfinale entfernt“, sagte Trainer Helmut Ossenbrügge nach der Vorrunde. Er betonte, dass seine Mannschaft in keiner Begegnung unterlegen war, teilweise mehr vom Spiel hatte, aber oft klare Chancen nicht nutzte und dafür bestraft wurde. Nach mehreren Verletzungen steht Kämpfer Fabio Hassunizadeh noch nicht wieder bei 100 Prozent. „Das Halbfinale wäre drin gewesen“, sagte Helmut Ossenbrügge.

Dass am Ende der große Favorit noch einmal stolpern würde, damit hätte am Sonnabend niemand gerechnet. Doch der FC Hansa Rostock unterlag dem VfB Oldenburg im Endspiel mit 1:2 nach Neunmeterschießen. Der beste Torschütze des Tages, Hansas Kacper Smorgol, setzte seinen Schuss an den Pfosten.

Dennoch spielte der Fußballkreis Stade im Endspiel um den Sieg eine nicht unerhebliche Rolle. Die Leitung der Spiele lag in den Händen der Jungschiedsrichter des Landkreises.

 

So auch das Finale, das von Schiri Schams Golzavi vom TSV Eintracht Immenbeck und den beiden Linienrichtern Tim Schlenker vom FC Oste/Oldendorf und Leon Trupi von der TuS Güldenstern Stade geleitet wurde. Insgesamt 18 Jungschiedsrichter waren beim Turnier dabei. Kai-Uwe Gersmann betreute die Jungs, die die Spiele trotz ihrer noch fehlenden Erfahrung recht souverän leiteten.

Quelle / Fotos: Stader Tageblatt / M. Borchers

Weniger…

U15 Aufstiegsrunde LL: Wurster U-15 schafft die Überraschung

05.03.16

JFV Stade U15 - FC Land Wursten U15

Archivbild: Jörg Struwe
 

Auf dem Kunstrasenplatz auf der schönen Sportanlage in Stade/Ottenbeck kann die U-15 des FC Land Wursten nach Toren von Justin Root und Max Schabbon bei einem Gegentreffer von Niklas Bötttjer mit 2:1 gewinnen, und auf fremden Platz die ersten drei Punkte der Aufstiegsrunde einfahren. Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, bei dem es keiner Mannschaft gelang, sich nennenswerte Torchancen heraus zu spielen. In der 20 Minute ging Land Wursten durch Justin Root mit 1:0 in Führung, sein Schuss aus 14 Metern landete im rechten oberen Toreck.

Kurz nach dem Seitenwechsel konnte Stades Torjäger Niklas Böttjer, der ansonsten bei Wurstens Abwehrspieler Lasse Wichmann hervorragend aufgehoben war zum 1:1 ausgleichen. Nun übernahmen die eigentlich favorisierten Stader das Kommando. Zweimal musste Wurstens sicherer Rückhalt Fabian Utesch in einer Mann gegen Mann Situation in höchster Not retten. Die Gastgeber setzten nun alles auf eine Karte und standen nicht mehr so kompakt in der Defensive. Dies nutzte Max Schabbon in der Schlussminute, dessen Schuss von der Strafraumgrenze flach neben dem linken Pfosten den Weg zum 1:2 ins Stader Tor fand.

Quelle: FuPa / Stephan Schölermann, FC Land Wursten 


U18: Eine Handvoll Favoritensiege

05.03.16

JSG Himmelpf./Hammah - JFV Stade U18 1:3 (1:1)

Archivbild: Jörg Struwe
 

Einige Mühe hatte der JFV Stade bei seinem ersten Auswärtsauftritt der Saison. Himmelpforten kam gut ins Spiel und nach knapp zehn Minuten zur 1:0-Führung. Ein verhältnismäßig neues Gefühl für die Kreisstädter, die zum ersten Mal in der Kreisliga einem Rückstand hinterherliefen. Kurz vor der Pause war dieser dann allerdings wett gemacht. Nachdem Ali Hallal für die Gäste ausgeglichen hatte, ließen seine Teamkollegen im zweiten Durchgang zwei weitere Treffer folgen. Eine höhere Niederlage verhinderte der Spieler des Spiels-Abstimmung zur Folge der Keeper der Gastgeber, Christian Strunk, der die Wahl bei den Himmelpfortenern deutlich anführt.


Schiedsrichter: Dennis Wetzel - Zuschauer: k.A. 
Tore: 1:0 Marvin Henne (9.), 1:1 Ali Hallal (44.), 1:2 Jakob Prigge (65. Foulelfmeter), 1:3 Steffen Bockelmann (78.)

 

Lieber spät als nie folgt nun der Nachbericht zum 13. Spieltag der A-Junioren-Kreisliga Stade.

Der JFV Stade rollt weiter unaufhörlich auf die Tabellenspitze zu. Vier Siege aus vier Spielen stehen nun auf dem Konto der Stader.

JFV Stade U18 - TuS Harsefeld II 8:0
Die Tore 13 bis 20 erzielte der JFV Stade in seiner vierten Kreisligapartie. Und das bei bisher nur einem Gegentor. Beeindruckend, was die Kreisstädter zurzeit zeigen. Unaufhaltsam marschieren sie Richtung Tabellenspitze und wenn nichts Unvorhergesehenes passiert, sind die Stader auch bald schon in der Spitzengruppe angekommen. Angekommen scheint auch schon der TuS Harsefeld. Leider allerdings am anderen Ende der Tabelle. Zuletzt ging die Formkurve des TuS eher nach unten. Nach ganz unten muss man  sich allerdings nicht orientieren. Der Abstand zu Ottensen und Altes Land beträgt noch satte acht Punkte.


Schiedsrichter: Ahmad Chahrour (Wiepenkathen) - Zuschauer: k.A. 
Tore: 1:0 Sevkan Capli (18.), 2:0 Steffen Bockelmann (31.), 3:0 Sevkan Capli (37.), 4:0 Sevkan Capli (49.), 5:0 Jakob Prigge (60.), 6:0 Niklas Stange (73.), 7:0 Jan-Hendrik Mahler (87.), 8:0 Ali Hallal (90.)

Quelle: FuPa / Nils Hinsch


Volkswagen Junior Masters 2016

Foto: M.Nass / BrauerPhotos für Volkswagen AG

04.04.16

Engagierte JFV Stade 5. Platz der Gruppe A bei Regio Masters Nord

D-Junioren von JFV spielen Unentschieden gegen Turniersieger und verpassen trotzdem das Deutschlandfinale in Wolfsburg

Die Hausherren spielten das Turnier Auftaktspiel gegen den VfL Westercelle und bezwangen diesen mit 1:0. Es sah nach einem gelungenem Start für das Team aus, das vom Autohaus Spreckelsen GmbH & Co. KG unterstützt wird. Doch schon im zweiten Spiel gegen FC Verden 04 war die Konkurrenz eine Nummer zu groß. Ein sehr emotionales und hart umkämpftes Spiel beider Mannschaften mit relativ wenig Strafraumszenen führte die Verdener zum 1:0 Sieg über die Gastgeber. Trotz einer hervorragenden Einstellung spielten die Stader Jugend Fußballer Unentschieden gegen TuS Nortorf, FC Eintracht Norderstedt und VfB Oldenburg. Gegen Lesum Burgdamm setzte es sogar eine weitere Niederlage, Letzteres Spiel wurde deutlich mit 3:1 gegen Treubund Lüneburg gewonnen. Am Ende ein paar Niederlagen zu viel, um alle 15 Konkurrenten hinter sich zu lassen. Die Finalrunde in Wolfsburg findet nun ohne die gastfreundlichen Jugend-Kicker statt.

Foto: M.Nass / BrauerPhotos für Volkswagen AG
 

Allgemeine Informationen zum Volkswagen Junior Masters: 

Das zum 17. Mal ausgetragene Volkswagen Junior Masters ist mit 397 teilnehmenden Mannschaften (D-Junioren und C-Juniorinnen) der größte nationale Fußball-Nachwuchswettbewerb in diesen Altersklassen. Alle Teams qualifizieren sich zunächst über lokale Vorrunden für die sogenannten Regio Masters in den sieben Vertriebsregionen von Volkswagen. Jeweils die Siegermannschaften der Regio Masters kämpfen anschließend beim Deutschlandfinale in der Volkswagen Arena in Wolfsburg um den nationalen Titel. Als achtes Team mit dabei: der Nachwuchs des VfL Wolfsburg als Gastgeber.  

Im Europameisterschaftsjahr 2016 tritt das Siegerteam aus Deutschland bei der inoffiziellen Weltmeisterschaft der D-Junioren, dem Volkswagen Junior World Masters, in Clairefontaine bei Paris, dem Leistungszentrum des Französischen Fußballverbandes (FFF) an. Mehr als 20 Teams aus der ganzen Welt, unter anderem aus Brasilien, Argentinien, Spanien, USA, Niederlanden, Süd Afrika und dem Senegal, kämpfen dann vom 13. bis zum 16. Mai um die Krone im Weltfußball.

Ergebnisse Regio Masters Nord

Bericht: Volkswagen Konzernkommunikation / Sportkommunikation


C-Juniorinnen ziehen ins Finale des Bezirkspokals ein

03.04

JFV Stade - TSV Lesumstotel 6:5 n.E.

Stader C-Mädels lösen nach spannenden Elfmeterkrimi das Ticket für´s Finale.

Gegen den Bezirksligisten TSV Lesumstotel konnte man die Oberhand behalten. Mit 1:0 durch Tanessa T. ging man zwar unerwartet aber nicht unverdient in Front. Danach gab der Gast mehr Gas und kam zum gerechten Ausgleich vor dem Pausentee.

Die 2te Halbzeit plätscherte so dahin. Keiner der beiden Mannschaften ging noch ein Risiko ein und verhielten sich eher defensiv. Nach 70 Minuten pfiff der Schiedsrichter die Partie ab und es mußte das Elfmeterschießen die Entscheidung bringen. Mit sicheren Treffern konnten die JFV Mädels dann die Nase vorne behalten und ein unbändiger Jubel der Erleichterung brach aus ihnen heraus.

Tanessa, Anna-Lena, Eileen, Jana, und Lea-Marie waren die Vollstreckerinnen vom Punkt.

Herzlichen Glückwunsch. Am 05.05.16 stehen die Juniorinnen dann im Finale gegen den Bezirksligisten SV Eintracht Lüneburg. Um 12.00 wird das Endspiel in Rotenburg angepfiffen.

Weitere Highlights gibt es unter FuPa zu sehen.


VFB Oldenburg löst Ticket nach Wolfsburg

03.04.16

Regio Masters in Ottenbeck - Ausrichter JFV Stade bestellte Traumwetter

Das Regiomasters Nord, präsentiert von Autohaus Spreckelsen, wurde bei bestem Wetter ein Highlight für alle Anwesenden. Besonders erfolgreich schnitt der VFB Oldenburg ab, der den Norden in Wolfsburg beim Endturnier vertritt. In einem spannenden Finale, besiegten die Oldenburger den FC Hansa Rostock erst im 9-Meter-Schießen. Nach dem 0:0 mußte direkt vom Punkt der Finalist ermittelt werden und der VFB behielt dabei die Nerven.

Der JFV Stade beendete die Vorrunde mit einem sehr guten 5. Platz. 9 Punkte und 4:4 Tore war dann die Ausbeute. Mit einem Sieg gegen VfL Westercelle (1:0) begann man doch sehr nervös das Turnier, dass der FC Verden 04 ausnutzte und Stade im zweiten Spiel mit 1:0 schlug. Danach waren 3 torlose Remis gegen TuS Nortorf, FC Eintracht Norderstedt und gegen den späteren Turniersieger VFB Oldenburg die weiteren Ergebnisse.

Der JFV war an diesem Turniertag nie so richtig präsent und spielte unter den Erwartungen und eigentlichen Stärken. Gegen TSV Lesum-Burgdamm kassierte man eine unnötige 0:2 Niederlage. Bis dato eigentlich noch im Rennen um den Einzug ins Halbfinale, war nach diesem Spiel der Zug abgefahren. Das letzte Match gegen MTV Treubund Lüneburg hat man wieder zu alten Stärken gefunden und die Lüneburger verdient mit 3:1 geschlagen.

Satte 315 Bilder lassen das Turnier nochmals aufleben und können hier eingesehen werden.


Halbfinale Niedersachsenpokal in Diemarden

27.03.16

Deftige und fast zu erwartende Niederlage

SG TSV Diemarden/Groß Schneen  - JFV Stade 7:0 (4:0)

Auch Niederlagen müssen kommentiert werden. Beim SG TSV Diemarden/Groß Schneen kam man mit 0:7 unter die Räder. Durch die Osterferien waren viele Spielerinnen nicht da und so reiste man zum Halbfinale stark dezimiert an. Der Gegner kam  den Wunsch einer Spielverlegung nicht nach. Um nicht unsportlich zu agieren, nahmen die B-Juniorinnen den weiten Weg auf sich und stellten sich der Aufgabe. Gerne hätte man seitens des JFV gesehen, in Bestbesetzung anzureisen und diese Möglichkeit eines gerechten Halbfinals im AOK Niedersachsenpokal zu nutzen.

Tapfer hielten die Mädels dagegen, aber ein früher Rückstand besiegelte dann den weiteren Verlauf der Niederlage.

Der JFV Stade gratuliert den SG TSV Diemarden/Groß Schneen zum erreichen des Finals und wünschen weiterhin sportliche Erfolge.

Bilder: 2016 © Maik Vollmers


Die beiden denken nicht klein-klein und haben Großes zustande gebracht

Stade 26.03.16

Die beiden denken nicht klein-klein und haben Großes zustande gebracht.

STADE. Güldenstern-Präsident Thomas Trabandt und Carsten Brokelmann, Präsident des VfL Stade, haben die Fusion der beiden Stader Sportvereine perfekt gemacht. Zum 1. Juli verschmelzen sie.

Die TAGEBLATT-Redakteure Daniel Berlin und Lars Strüning haben das Duo zum Gespräch geladen, um ihrem Erfolgsrezept auf die Spur zu kommen.

Von Daniel Berlin und Lars Strüning

 

Wenn ein Unbedarfter fragt: Was soll das Ganze eigentlich? Was sagen Sie dem?
Trabandt: Ich habe als Präsident Verantwortung für meine Mitglieder. Mein Bauch sagt mir, in den nächsten fünf Jahren wird es extrem schwer für Güldenstern, überleben zu können.

Interview weiterlesen …

Finanziell?
Trabandt: Nicht immer nur das Finanzielle vorschieben. Es hängt ganz viel von Mitgliederzahlen ab. Tradition bezahlt keine Trainergehälter und Infrastruktur. Wir haben von Jahr zu Jahr sinkende Mitgliederzahlen. Demnächst hätten wir die Schmerzgrenze erreicht. Klar haben wir rote Zahlen. Aber wir haben investiert. Die Wirtschaft übt auch Druck aus. Viele Sponsoren stehen nicht mehr auf das Modell mit zwei Vereinen in der Stadt Stade.

Warum sind Güldenstern denn so viele Mitglieder weggelaufen?
Trabandt: In unseren Abteilungen bricht der Nachwuchs weg. Wir haben es nicht geschafft, attraktiv zu wirken. Nur die Kernsportart Fußball funktioniert noch und der Gesundheits- und Seniorensport. Alles andere bricht immer mehr weg. Zuletzt Kegeln und Volleyball. Dann hast du schnell 100 Mitglieder weniger.
Brokelmann: Die Fusion zielt nicht nur auf Fußball ab. Eine Qualitätssteigerung im Herrenfußball kann ein erfreulicher Nebeneffekt sein. Auch der VfL muss eine gewisse Mindestmitgliederzahl haben. Unter 4000 plus können wir Verwaltung, hauptamtliche Lehrkräfte oder Anlagen nur schwer bezahlen. Wir müssten Abstriche in der Qualität machen. Wir können uns als Sportverein nur behaupten, wenn wir qualitativ Hochwertiges anbieten. Wir stehen in Konkurrenz mit Fitnessstudios. Dafür bietet uns die Fusion einen größeren Handlungsspielraum. Wir liegen bei gut 5000 Mitgliedern, wir können Synergieeffekte in der Verwaltung erzielen, Angebote aufeinander abstimmen, wir bekommen zwei Tennisplätze dazu und wir können Hallenzeiten besser aufteilen. Schauen Sie sich mal um. Alle Vereine in der Größenordnung von Güldenstern haben Schwierigkeiten. Der Druck der Hauptamtlichkeit ist da. Die ist in diesen Größenordnungen kaum zu gewährleisten. Deshalb brauchen wir größere Einheiten. Ich denke, das war noch nicht der letzte Verein, der ähnliche Entscheidungen treffen muss.

Sie sind also für weitere Aufnahmen aus dem Stader Stadtgebiet offen?
Brokelmann: Ja

Ist ja interessant, gibt es da Gespräche?
Brokelmann: Ganz lose. Aktuell habe ich ein Gesprächsangebot. Dabei geht es darum, etwas zu erhalten. Die Ortschaftsvereine sind erst mal außen vor. Denn in einer Ortschaft muss man andere Ansprüche erfüllen, was soziales Gefüge angeht. Wiepenkathen, Bützfleth oder Hagen würde ich nicht für potenzielle Partner halten.

Abgesehen davon, was ändert sich für die Mitglieder? Merken die die Fusion überhaupt?
Trabandt: Das war ja ein Argument in unserer Präsentation. Die Güldensterner bekommen ein breiteres Sportangebot für einen fast identischen Mitgliedsbeitrag. Wir haben unseren Mitgliedern die VfL-Strukturen aufgezeigt. Viele sagen, Mann, die sind ja richtig gut aufgestellt. Das ist ein Riesenunternehmen.
Brokelmann: Bei uns werden es die Fußballer merken. Da gibt es Umstellungen. Was auch gut ist. Da gibt es Aufbruchstimmung. Im Breitensport wird alles erst mal nebenher laufen, bis irgendwann vielleicht Gruppen zusammengelegt werden.

Gemischte Gruppen mit Vflern und Güldensternern?
Brokelmann: Keine gemischten Gruppe, sondern natürliche Gruppen.

Also alles Stader sozusagen?
Brokelmann: Ja genau. Darum geht’s.
Trabandt: Wir wollen den Sport nicht neu erfinden. Vieles soll bleiben, wie es ist. Mit den Gruppen, mit den Trainern, Übungsleitern und Sportstätten. Wir wollen nicht alles umkrempeln.

Aber im Fußball krempeln Sie ja ganz schön um.
Trabandt:
 Da gibt es auch Handlungsbedarf, oder?

Wenn Sie das sagen...
Brokelmann:
 Wir krempeln im Herrenbereich um. Der JFV macht unter VfL Güldenstern Stade genauso weiter.

Da gib’s doch bestimmt Konfliktpotenzial?
Brokelmann:
 Ja. Es gibt immer welche, die auf dem Feld stehen und welche, die nicht auf dem Feld stehen.

Richtig. Der Stab wird neu besetzt oder umgekrempelt. Und die Spieler?
Brokelmann:
 Das hat im Zweifel nicht einmal was mit der Fusion zu tun. Wenn wir uns allein neu aufgestellt hätten, wäre genauso viel Konfliktpotenzial da gewesen.
Trabandt: Wir müssen der Jugend in Stade eine Plattform geben. Die ist derzeit nicht gegeben. Wir betreiben Monsterarbeit im JFV und die Herren spielen in der Bezirksliga. Das ist nicht abwertend gemeint, aber auch keine echte Perspektive für die richtigen Talente.

Die Perspektive ist die Landesliga und mittelfristig die Oberliga?
Brokelmann:
 Das ist klar beantwortet worden. Nur, wenn die Fußballer in der Lage sind, externes Geld einzuwerben, wird es diesen Schritt geben.

Dann müssen sich Rigo Gooßen und D/A also warm anziehen?
Trabandt:
 Nein, ein Vergleich ergibt keinen Sinn. Wir sind dabei, Sponsorenkonzepte auszuarbeiten. Mal sehen, was dabei rauskommt.

Gibt es überhaupt Signale aus der Wirtschaft?
Trabandt:
 Im Vorfeld haben einige gesagt, sie könnten sich vorstellen für einen Gesamtverein Geld zu geben. Jetzt wird es sich zeigen, wenn wir da auflaufen.

Jetzt kommt es also zum Schwur...
Trabandt:
 Jetzt sagen Sie wahrscheinlich, was habt ihr denn da gemacht (lacht). Wir haben unseren Job gemacht. Mal sehen, ob einige Sponsoren zu ihrem Wort stehen.

Viele Vereine putzen die gleichen Klinken wie Sie. Die Fredenbecker Handballer wollen in die 2. Bundesliga.
Brokelmann:
 Der Kuchen wird nicht größer. Er wird nur anders verteilt. Die anderen VfL-Abteilungen haben jahrelang profitiert, weil es die Fußballer nicht geschafft haben, höherklassig zu spielen. Das kehrt sich möglicherweise wieder um. Nicht alle schreien hurra, wenn es dem Fußball besser geht. Aber er ist das Aushängeschild.

Die Ehe ist vollzogen, wer hat denn jetzt die Hosen an?
(Stille)
Brokelmann: Noch sind wir ja in den Flitterwochen.
(Stille)
Trabandt: Eigentlich ist das überhaupt gar kein Thema. Wir müssen zwei Traditionsvereine verknüpfen. Es ist ein Miteinander. Es gibt den 1. Juli. Dann gibt es feste Strukturen im VfL. Güldenstern wird sich zu 100 Prozent einfügen.

Das heißt, Güldenstern muss sich keine Sorgen machen, dass er im großen VfL untergeht?
Trabandt:
 Wir müssen uns von diesem Gedanken trennen – Güldenstern und VfL. Wir werden eins.

So weit, so gut. Was war in der Rückschau die höchste Hürde, die Sie nehmen mussten?
Brokelmann:
 Wir dachten, die höchste Hürde wäre das Traditionsbewusstsein der Güldensterner. Darüber haben wir uns am Anfang die meisten Sorgen gemacht. Zwischendrin gab es mal die Sorge um die Akzeptanz bei den VfL-Abteilungen, die nicht betroffen sind. Oder, ob wir die Fußballer überzeugt bekommen. Im Nachhinein haben wir uns mehr Sorgen gemacht als nötig.

Und wo gab es die größten Widerstände?
Trabandt:
 Echte Widerstände haben wir nicht gehabt. Am Anfang hat eine gewisse Unkenntnis vielleicht Angst bei den Güldenstern-Mitgliedern geschürt, weil sie in den VfL-Strukturen nicht drin steckten. Aber der Informationsabend auf der Camper Höhe hat unheimlich viel gebracht. Da merkten ganz viele, was der VfL überhaupt für ein Verein ist. Der Präsident hat damals überzeugt mit seiner Menschlichkeit, seiner Authentizität und seinem Fachwissen. Der Abend hat vielen Güldensternern die Augen geöffnet. Mensch, mit dem VfL kann man wirklich fusionieren.

Okay, dann fragen wir eben konkret: Stimmt es, dass Sie fast bis zum letzten Tag bei der ein oder anderen Fußballmannschaft Überzeugungsarbeit leisten mussten?
Brokelmann:
 Gehört habe ich das auch. Aber immer, wenn ich dem nachgegangen bin, war da nichts dran. Mir ist zwei Tage vor der Jahreshauptversammlung gesagt worden, alle Basketballer würden gegen die Fusion stimmen.

Ihre Basketballer?
Brokelmann:
 Genau die. Irgendjemand wusste gar nicht, dass ich aus der Basketball-Abteilung komme und ich es natürlich gewusst hätte, wenn da Widerstände gekommen wären. So etwas wird dann einfach erzählt. Genauso war es bei der zweiten und dritten Fußballmannschaft bei uns und bei Güldenstern. Letztendlich kam dann heraus, dass sich ein oder zwei Leute kritisch geäußert haben, weil sie sich in einer anderen Mannschaft wiederfinden, in der sich nicht spielen wollen. Am Ende zeigen die Abstimmungsergebnisse, dass es keine wirkliche Opposition gab.

Sie haben sich also mehr Sorgen gemacht als notwendig?
Brokelmann:
 Das glaube ich nicht. Weil wir uns Sorgen gemacht haben, waren wir so überzeugend in unseren Argumenten. Wir haben alle möglichen Sorgen aufgegriffen. Das war im Vergleich zu den bisherigen Fusions-Versuchen die große Stärke. Wir haben alle möglichen Schwachpunkte aufgegriffen und Lösungsansätze präsentiert.
Trabandt: Beim Informationsabend saßen genug Mitglieder, die echt schwere Fragen hatten, aber dieses Konzept hat unheimlich viel beantwortet.

Bei der VfL-Jahreshauptversammlung haben Sie, Herr Trabandt, gesagt, bei den Arbeitskreisen ging es zur Sache. Aber sie haben sich immer getroffen. Gab es auch faule Kompromisse?
Trabandt:
 Ich finde es gut, wenn jeder seine Ansicht vertritt. Aber ich gehe nach drei Stunden am liebsten mit einem Ergebnis aus dem Raum. Das haben wir immer geschafft. Es wurde nicht nachgetreten, es wurde woanders nichts Negatives erzählt. Zu 95 Prozent war alles positiv. Deswegen waren die Arbeitskreise ein wichtiger Schlüssel für das Gelingen der Fusion, allein schon wegen des tollen Konzepts, was sie erstellt haben.

Wenn das jetzt alles so reibungslos klappt, was ist in der Vergangenheit schief gelaufen, dass die Fusion nicht funktioniert hat?
Brokelmann:
 Die Vorstände haben sich auf Vorstandsebene zusammengesetzt und nicht frühzeitig die Mitglieder mit einbezogen. Vielleicht war die Zeit auch nicht reif. Diesmal haben auf beiden Seiten die handelnden Personen früh für Akzeptanz bei den Mitgliedern gesorgt.
Trabandt: Wir hatten eine absolute Transparenz.

Waren das alles Ihre eigenen Ideen? Fühlten Sie sich manchmal allein gelassen?
Brokelmann:
 Wir haben es innerhalb der Vereine geregelt. Wir haben die Stadt informiert. Wir hatten auch keinen externen Moderator. Wir haben uns dagegen entschieden, weil wir glaubten, genug Vertrauensbasis zu haben, es ohne machen zu können. Wenn wir uns verhakt hätten, wären wir auf den Kreissportbund zugegangen. Aber die Kompromissfähigkeit war auf beiden Seiten groß genug.

Hätten Sie mehr Unterstützung von der Stadt gewünscht?
Trabandt:
 Ich persönlich nicht. Es bringt ja nichts, wenn Externe ihren Stempel aufdrücken. Gerade bei Güldenstern geht es um Stimmung, da gibt es Emotionen. Und wenn dann ein Externer sagt, wir müssen rechts herum gehen, dann haut das nicht immer hin. Wir haben ein gutes Gefühl für unsere Mitglieder und wissen, wie wir das moderieren mussten.
Brokelmann: Der umgekehrte Weg hat in der Vergangenheit immer zu mehr Widerstand geführt. Sei es durch Sponsoren oder die Stadt oder durch die Presse. Dann war immer eine Abwehrreaktion zu beobachten.

Wir werfen noch ein Reizwort in die Runde: Ist es ein Meilenstein oder ist es kein Meilenstein? Unser Kollege Jan Bröhan war der Meinung, es ist keiner, weil die Fusion aus der Not geboren war.
Brokelmann:
 Gut, man kann ja nichts dafür, dass ein Sportreporter keine Ahnung hat (lacht). Er hat es daran festgemacht, dass es beim Fußball eher hätte passieren sollen. Ich glaube mit Blick auf die historische Entwicklung, muss man das einordnen. Vor 50 Jahren haben sich Güldensterner und VfLer Särge vor die Tür gestellt. Jetzt gab es fast einstimmige Beschlüsse. Unsere Vorgänger hatten sehr gute Ideen, haben es aber trotzdem nicht hinbekommen. Ich glaube schon, es ist ein Meilenstein. Es war eine wichtige Weichenstellung für die Zukunft.
Trabandt: Es war absolut ein Meilenstein. Nicht viele habe daran geglaubt.

Vielleicht können wir das in zehn Jahren besser einordnen. Wie sieht denn dann der VfL Stade aus?
Brokelmann:
 Ich hoffe, dass er sich stabil bei 5000 Mitgliedern gehalten hat, dass wir moderne Sportanlagen in der Stadt haben und dass es uns im Verein gelingt, die Veränderungen im Sport hinbekommen zu haben.
Trabandt: Ich habe das kurzfristige Ziel der Integration der Güldensterner in den VfL.

Und Ihre Namen werden im nächsten Jahrzehnt in diversen Stader Chroniken auftauchen?
Brokelmann: Wahrscheinlich. Ich bin persönlich stolz, dass es geklappt hat. Vor der Informations-Veranstaltung bei Güldenstern habe ich ganz schlecht geschlafen und manchmal kamen Zweifel. Aber es war so einhellig. Darauf bin ich stolz.

Quelle / Autoren: Stader Tageblatt / Daniel Berlin und Lars Strüning

Weniger…

Danke Kolding IF - Tak Kolding IF

Den JFV Stade takkede Kolding IF for at besøge Stade.

En sympatisk og stærkt hold fra Danmark.

(Der JFV Stade bedankt sich bei Kolding IF für den Besuch in Stade. Eine sympathische und starke Mannschaft aus Dänemark)

Stader Energy gegen Dänen-Power

24.03.16

90 Minuten hochklassiger Fußball - Langeweile = Fehlanzeige

Der dänische Regionalligist Kolding IF U19 und der Niedersachsenligist JFV Stade U19 zeigten am Gründonnerstag auf dem Sportplatz Camper Höhe ein technisch hohes und dynamisches Spiel. Ein sehr faires, aber dennoch mit der nötigen Ernsthaftigkeit, wurde aus dem Freundschaftsmatch ein echter Leckerbissen.

Der JFV war über das gesamte Spiel immer auf Augenhöhe und mit den besseren Chancen in Hälfte 1. Somit gelang den Stadern durch ein 16-Meter-Schuss ins lange Eck von Michael St. auch die verdiente Führung.

Ab Halbzeit 2 machte der Gast mehr Druck und kam dem Strafraum immer näher . Mit Zug zum Tor und dem gewollten Ausgleich machte die Dänen-Power ihren Namen alle Ehre und wurden belohnt. Kurz vor Abpfiff noch eine nicht gewollte Action der JFV Abwehr - machte Kolding dann noch das 2te Tor.

Ein Remis wäre leistungsgerecht gewesen. Ein starker Test und ein großes Dankeschön an Kolding IF Futbol für diese Möglichkeit.

Bilder sind auch wieder reichlich gemacht worden. 140 Pics zu bestaunen auf FuPa. Fotograf: Jörg Struwe


JFV Stade empfängt die Besten

Wollen bei den Regio-Masters in Stade die Favoriten ärgern (von links): JFV-Trainer Helmut Ossenbrügge, Bennet Wittig, JFV-Präsident Henning Porth, Eric Albers und Nadine Escher vom Autohaus Spreckelsen.

22.03.16

Der Jugendförderverein Stade (JFV) ist am 2. April in Stade-Ottenbeck Gastgeber der Volkswagen-Regio-Masters. Die 16 besten D-Junioren-Fußballmannschaften Norddeutschlands spielen um die Qualifikation für das Deutschland-Finale in Wolfsburg.

Die Volkswagen-Regio-Masters gelten als das größte nationale Fußballturnier für D-Junioren. Das Autohaus Spreckelsen in Stade, das in diesem Jahr sein 90-jähriges Jubiläum feiert, begleitet den Gastgeber als Sponsor. Bei insgesamt sieben Regio-Turnieren werden deutschlandweit die Teilnehmer für das Finale in Wolfsburg am 23. April gesucht. Nur die Turniersieger kommen weiter. Der Sieger in Wolfsburg vertritt Deutschland Mitte Mai bei den Volkswagen-Junior-World-Masters in Paris.

Der JFV Stade hat es am 2. April ab 10 Uhr in Ottenbeck mit dem VfL Westercelle, dem FC Verden 04, dem TuS Nortorf, dem FC Eintracht Norderstedt 2000, dem VfB Oldenburg, dem TSV Lesum-Burgdamm und dem MTV Treubund Lüneburg zu tun. In Gruppe B tritt der JFV Ahlerstedt/Ottendorf/Heeslingen gegen den LTS Bremerhaven, den VfL Oldenburg, den FC Hansa Rostock, den FFC Nordlichter Norderstedt, den SV Emmendorf, die JSG Stuhr-Steckenhausen und den KSV Holstein Kiel an.

„Favoriten sind andere Mannschaften. Aber wir müssen uns vor niemandem verstecken“, sagt Bennet Wittig (13) vom JFV Stade. Zu den Top-Teams gehören Rostock, Kiel und die Oldenburger Mannschaften. „Das wird spannend“, meint Wittigs Teamkollege Eric Albers (12).

Albers und Wittig spielen in einer sehr talentierten Mannschaft. Zwölf der 16 JFV-Spieler trainieren beim Stützpunkt in Stade. Einige kicken für die Talent-Teams der Bundesligisten SV Werder Bremen und Hamburger SV. Die Talentsichter haben längst ein Auge auf die Stader geworfen und werden am Turniertag selbst zahlreich am Spielfeldrand stehen.

Die Veranstalter vom Jugendförderverein erwarten 240 aktive Fußballer und bis zu 800 Trainer, Betreuer und Zuschauer im Ottenbecker Stadion. Die Eltern der JFV-Spieler sind stark in die Organisation eingebunden. Das freut besonders den JFV-Präsidenten Henning Porth. Die Trainer Helmut Ossenbrügge und Stefan Leschinski kümmern sich um die Stader Spieler, die im April bei den Regio-Masters bestehen wollen und in diesem Jahr den Aufstieg in die Bezirksliga und später in die Landesliga realisieren wollen.

Quelle: Stader Tageblatt | Auto: D. Berlin


JFV Stade bekommt Besuch aus dem Ausland

Foto: 2016 © Jörg Struwe

18.03.16

Dänische U19-Regionalligist Kolding IF Futbol als Höhepunkt

Die U19-Fußballer wollen in den Osterferien im Rhythmus bleiben. Am Gründonnerstag kommt es dabei zu einem Höhepunkt.

Der dänische U19-Regionalligist (Division Vest) Kolding IF Futbol gastiert bei einem Freundschaftsspiel auf dem Kunstrasenplatz der Camper Höhe in Stade. Der Beginn ist um 17 Uhr. Der Niedersachsenligist JFV Stade will in der zweiwöchigen Ligapause aufgrund der Osterferien im Rhythmus bleiben, zumal auch die dreiwöchige Winterpause noch nicht allzu lange zurückliegt. "Für jeden Sportler ist es interessant, neue Gegner, Menschen, Teams und Systeme kennenzulernen", sagt Trainer Maximilian Dahlke, der die Stader Mannschaft zusammen mit Dirk Dammann coacht. Der Kontakt zu Kolding IF Futbol ist durch das Stader Trainer-Gespann Dahlke/Dammann zustande gekommen. In der Winterpause im Dezember traten die Stader und die Dänen per E-Mail in Kontakt. "Kolding war sofort offen", sagt Trainer Maximilian Dahlke. Nach einer Woche kam die Zusage. "Wir erhoffen uns einen langfristigen Kontakt zwischen den Vereinen, der vielleicht auch andere Jugendbereiche einschließt", ergänzt Maximilian Dahlke.

Der JFV Stade ist nach der Winterpause mit einem 2:1-Erfolg gegen Borussia 06 Hildesheim ins Jahr 2016 gestartet. Am vergangenen Wochenende folgte dann die 2:3-Niederlage gegen den SV Arminia Hannover, einen Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt. Der JFV Stade steht nach 15 Spielen in der Niedersachsenliga mit 23 Punkten auf Tabellenplatz sieben. Neben diesem Höhepunkt in den Osterferien bestreitet der JFV Stade ein weiteres Testspiel beim U19-Regionalligisten Hansa Rostock. Außerdem folgt die Mannschaft einer Einladung von Andreas Ott, dem Trainer des Handball-Drittligisten VfL Fredenbeck, zu einem Heimspiel in der Geestlandhalle. (st)

Quelle: Stader Tageblatt / FuPa


Unsere Arbeit funktioniert nur mit Sponsoren

16.03.16

Unsere Arbeit funktioniert nur mit Sponsoren

Auszug: Wochenblatt

Auch Sportvereine können ihr attraktives Angebot nur aufrecht erhalten, wenn sie von der heimischen Wirtschaft unterstützt werden. So finanziert der Jugendförderverein (JFV) Stade rund die Hälfte seiner Angebote durch Spenden und Sponsoring. „Wir leisten einen wichtigen Beitrag in der Jugendarbeit“, sagt JFV-Präsident Henning Porth. „Zum einen integrieren wir Kinder aus schwierigen familiären Verhältnissen oder mit Migrationshintergrund in unsere Aktivitäten. Zum anderen bieten wir nicht nur Breiten-, sondern auch Leistungssport und fördern so die Talente von morgen.“ Neben Einzelspenden wie Trikots, Bälle oder Sporttaschen wird der JFV Stade vom „Club 100“ finanziell unterstützt. Deren Mitglieder, zu denen sowohl Firmen als auch Privatpersonen gehören“, spenden einmal im Jahr einen festen Beitrag für die Vereinsarbeit. „Davon finanzieren wir beispielsweise Trainerausbildungen oder Fahrdienste“, sagt Henning Porth. „Und da eine unserer Mannschaften es sogar in die Niedersachsen-Liga geschafft hat, kommen da ganz schön viele Kilometer zusammen.“

Quelle: Kreiszeitung Wochenblatt | download Artikel


B-Juniorinnen: Viele Ausfälle besiegeln die Niederlage

15.03.16

Stark dezimiert reisen sie trotzdem nach Hannover

HSC Hannover - JFV Stade 5:0

Archivbild: © Jörg Struwe  

Im Hinspiel noch klar mit 6:2 gewonnen, mußten die B-Mädchen dieses Mal eine herbe Schlappe in Kauf nehmen. Mit 5:0 wurden sie nach Hause geschickt. Mit 11 Spielerinnen ist man nach Hannover gereist, darunter eine Angeschlagene, die dann ab Hälfte 2 nicht mehr zur Verfügung stand. Aber dennoch ergaben sich die Mädels nicht und kämpften mit "10 Mann" tapfer weiter. Der frühe Rückstand war dann auch durch Abstimmungsfehlern untereinander unglücklich, da einige Spielerinnen nur durch Kurzeinsätze zum Zuge kamen, und die Zuordnung fehlte.

Aber zu keiner Zeit gaben die jungen Damen auf - munterten sich immer wieder auf, ohne jemanden die Schuld zu geben. Trotz Unterzahl erspielten sie sich Chancen, die aber leider nicht genutzt wurden. In Normalbesetzung wäre dieses Ergebnis nicht zustande gekommen, dennoch ein verdienter Sieg des HSC´s.

Nach dem Spiel ließen die Mädchen nicht die Köpfe hängen und sind für die nächsten Aufgaben guten Mutes. Bereits am Donnerstag kommt Ramelsloh nach Stade. Ab 19.30 Uhr wird in Ottenbeck angepfiffen.


U 19-Niedersachsenliga: Spieltag 15

15.03.16

JFV Stade – Arminia Hannover 2:3.

Gegen spielstarke Gäste kam Stade schwer ins Spiel. Zwar gelang dem JFV nach vermeidbaren Gegentoren der Anschluss, die Gäste brachten die Führung über die Zeit. Trainer Dirk Dammann: „Unterm Strich geht die Niederlage in Ordnung.“ JFV-Tore: 1:3 (77., FE) Bartels, 2:3 (80.) Stern.

Quelle: Stader Tageblatt


U16: Eindrucksvoller Sieg zum Auftakt

15.03.16

U16 startet furios in die Aufstiegsrunde zur Landesliga

JFV Stade - MTV Hanstedt 6:0 (2:0)

Foto: 2016 © Jörg Struwe | Aufwärmen vor dem ersten Spiel dahoam

Statement vom Trainer Jörg Gottschalk

Wir begannen gestern wie immer mit einer Großchance gleich zu Beginn des Spieles. Jule stand richtig und nahm den Ball auch korrekt volley aus der Luft. Aber leider knapp vorbei. Ansonsten merkte man den Jungs schon ein klein wenig Ihre Aufregung an. Aufstiegsrunde zur Landesliga und dann gleich gegen einen Gegner, den man nicht kennt. Zudem verteidigte Hanstedt sehr geschickt und machte es uns in der ersten Halbzeit schwer. Trotzdem lief der Ball ruhig durch die Reihen und es wurde versucht die Spitzen frei zu spielen.

In der 30. Minute ein Foul gegen Erik, der zu dem Zeitpunkt im Strafraum stand. Den Elfer verwandelte Jule im Nachschuss. Dieses Tor führte dazu, dass die Aufregung langsam nachließ. Die Defensive stand sehr sicher und ließ nichts zu. Einzig eine Torchance für Hanstedt nach einem Missverständnis wurde gemeinsam geklärt.

In der zweiten Halbzeit ließen wir den Ball noch besser laufen und hatten neben den Toren noch diverse weitere Chancen. Unsere Verteidung hatte den Gegner jetzt komplett im Griff und konnte sich immer wieder mit in die Angriffe einschalten. So fielen dann die Tore zwangsläufig und Hanstedt versuchte das Ergebnis erträglich zu halten.

Letztendlich ein verdientes 6:0 und im Gegensatz zu unseren Konkurrenten schießen bei uns 5 Spieler die Tore. Natürlich hätten deutlich mehr Tore fallen können, denn die Chancen waren dafür vorhanden. Nur ganz so einfach ist es doch nicht jeden Ball einzunetzen ( man schaue sich mal Spiele aus anderen Ligen an). Klasse war, dass beim Spielaufbau unsere defensiven Kräfte sich durch Coachen gut unterstützen. Das führte dazu, dass wir Trainer wenig in das Spiel hinein rufen mussten. Naja, bei mir ist das beabsichtigt um die Kommunikation in der Mannschaft zu fördern. Bei Basti lag das gestern auch daran, dass er heiser war.


Vom Futsal zum Fussball

12.03.16

Das runde "Leder" aus dem Winterschlaf geholt

Der Fußball-Samstag ist wieder in seiner gewohnten Rolle. Den "noch" gehassten Futsal in die Ecke geschmissen und den 290, 350 bzw 450 Gramm schweren Ball aus der Ballkammer gekramt - aufgepumpt, blank geputzt und teilweise freudig abgeknutscht um ihn dann wieder zu treten und in den Dreck zu schmeißen. Aber alle lieben diesen F U S S B A L L - nun ja, fast alle.

Und da ist wieder das Ritual, was alle herbeigesehnt haben. Endlich ist die muffige und laute Halle vergessen ! Man(n) (und auch Frau) freut sich auf frische Luft, Sonnenstrahlen, Kaffee und weit am Rande auch die Zigarette. Endlich das weiche Geläuf unter den Stollen spüren. Das Leder oder eher die runde Kuststoffkugel wieder um den Fuß tänzeln lassen und DAS DING in die Maschen knallen - JAAAAA...das brauchen wir. DER SAMSTAG mit allen PiPaPo.

Auch ich habe mich darauf gefreut - nicht auf die Zigarette, sondern wieder diese Luft zu schnuppern, mit netten Fußballverrückten Smalltalk halten, alte Bekannte treffen und neue Menschen kennenlernen. Das Gras riechen, Kinder beim Kicken zusehen, Personen beim Quasseln belauschen und die Kamera immer für einen Schnappschuss parat - zielen und abdrücken. (fast wie beim richtigen Spiel, oder?) Es ist F R E I L U F T S A I S O N.

Was an diesem Tag alles so vor meine Linse gekommen ist, könnt Ihr in der folgenden Galerie sehen. Auf dem schönen Gelände in Ottenbeck war mal wieder Rudelbildung angesagt. Viele Fußballerinnen und Fußballer haben sich dort eingefunden. Gemischtes Publikum wie Eltern, Oma, Opa, Geschwister, Onkel und Tanten kamen zur wöchentlichen Versammlung der  "aktiven und passiven Fußballer"  auf das Sportgelände des VfL Stade.

Viel Spaß beim stöbern.
Euer fussballverrücktes Kamera-Kind
Jörg


Der JFV Stade legt den Traumstart hin

10.03.16

Einen Auftakt nach Maß legte der JFV Stade in der ersten beiden Partien der Kreisliga hin. Nach dem 1:0-Sieg gegen den bis dato ungeschlagenen Spitzenreiter von der JSG Niederelbe gelang den Kreisstädtern auch unter der Woche ein souveränes 6:1 gegen die Eintracht aus Immenbeck. Durch derartige Ergebnisse bläst der JFV sofort zum Angriff auf obere Tabellenregionen. Zwar startet man erst jetzt in die Liga, allerdings kann man letztendlich noch mindestens genauso viele Punkte holen wie die die Konkurrenten. Einer mustergültigen Aufholjagd steht nach solchen Leistungen im schlimmsten Fall noch der enge Terminkalender im Weg.

Weiterlesen…

Auch die JSG Nord stieg schon am letzten Wochenende mit einem von insgesamt drei Nachholspielen in die Rückrunde. Mit viel Mühe siegten die Kehdinger auf dem Harsefelder Kunstrasen und mussten den Sieg, verbunden mit dem Sprung auf Tabellenplatz Zwei, mit zwei längerfristigen Ausfällen zudem noch teuer bezahlen.

 

JFV Stade U18 - JSG Niederelbe-Ost 1:0
Der Kracher zum Auftakt der Rückrunde hielt was er versprach. Beide Teams spielten offensiv und kreierten eine Reihe guter Chancen, sodass das einzig Verwunderliche blieb, dass ein einziges Tor das Spiel entschied. Den Treffer des Tages erzielte Stades Florent Berisha schon in der 18. Minute nach schöner Vorarbeit von Steffen Bockelmann. Nachdem das Tor eine erste Welle von Großchancen beider Teams abschloss, war es eigentlich nur noch eine Frage der Zeit, wann, völlig offen auf welcher Seite, das nächste Tor fallen würde. Doch die nächsten 72 Minuten zappelte der Ball nicht mehr im Netz. Auf Stader Seite reagierte Keeper Jannis Clemens oft hervorragend und wurde zum Albtraum der Hedendorfer Offensive, während auf JSG-Seite gleich dreimal das Aluminium einen weiteren Gegentreffer verhinderte.


Schiedsrichter: Ramazan Delik - Zuschauer: 20 
Tore: 1:0 Florent Berisha (18.)

TuS Harsefeld II - JSG Nord 4:5
Wesentlich mehr Mühe als erwartet hatte die JSG Nord am Samstagnachmittag in Harsefeld. Nachdem Alexander Schütt die Gäste früh in Führung brachte, schien alles auf einen Sieg des Favoriten hinauszulaufen, doch falsch gedacht. Liga-Toptorjäger Leon Fischer drehte mit seinen ersten beiden Toren die Partie zugunsten des TuS. Und das obwohl die Gästetrainer ihre Defensive explizit vor Fischers Torgefährlichkeit gewarnt hatten. Als sich beim Abwehrversuch des 2:1 auch noch Nord-Keeper Tim Reuels verletzte und ausgewechselt werden musste, schien sich das Blatt komplett gewendet zu haben. Nord allerdings steckte nicht auf, kam durch einen zweifelhaften Foulelfmeter noch vor der Pause zum Ausgleich, den der TuS mit dem Halbzeitpfiff wieder zunichte machte und mit 3:2 in die Kabine ging. Die Kehdinger Kabinenansprache schien jedoch gefruchtet zu haben. Kurz nach der Pause flipperte ein Schuss von Lukas Schütt durch den Harsefelder 16er ins Tor und wenig später brachte Alexander Schütt die Gäste das erste Mal in Führung. Natürlich blieb es in diesem wilden Schlagabtausch allerdings nicht dabei. Beide Teams trafen jeweils ein weiteres Mal, sodass am Ende ein 4:5-Erfolg der Gäste stand. Der TuS Harsefeld verpasste möglicherweise ein besseres Ergebnis, das man sich zu sehr mit dem Schiedsrichter beschäftige als mit dem Spiel. Ole Wehland musste beispielweise eine Zeitstrafe wegen Meckern hinnehmen, Justin Schäfer kassierte gar einen Feldverweis nach Meckern (Gelb), Nachtreten (Zeitstrafe) und einem taktischen Foul (Rot). Auch die JSG hat nach diesem Spiel auf dem ungewohnten Sand-Kunstrasen in Harsefeld allerdings Ausfälle zu verzeichnen. Neben Torwart Tim Reuels (Bänderverletzung im Fuß, ca. 6 Wochen) fällt auch Spielmacher Julian Schmidt (Bänderverletzung im Knie, mindestens 4 Wochen) langfristig aus.


Schiedsrichter: Tim Jarck (Ahlerstedt/O) - Zuschauer: 10 
Tore: 0:1 Alexander Schütt (6.), 1:1 Leon Fischer (10.), 2:1 Leon Fischer (29.), 2:2 Alexander Schütt (39. Foulelfmeter), 3:2 Daniel Ulrich (45.), 3:3 Lukas Schütt (53.), 3:4 Alexander Schütt (55.), 4:4 Leon Fischer (66.), 4:5 Lars-Ole Huneke (74.)
Platzverweise: Zeitstrafe gegen Justin Schäfer (45./TuS Harsefeld II), Zeitstrafe gegen Ole Wehland (75./TuS Harsefeld II), Rot gegen Justin Schäfer (82./TuS Harsefeld II)


JFV Stade U18 - TSV Eintracht Immenbeck 6:1
Am Mittwoch stand für den JFV Stade das zweite Spiel der Saison auf dem Programm. Zu Gast war mit Eintracht Immenbeck nun die erste Mannschaft des gleichen Jahrgangs. Immenbeck war bis zum Ende der Hinrunde arger Aufstiegskonkurrent für A/O/B, also keinesfalls zu unterschätzen. Mit dem Niederelbe-Sieg im Rücken spielte der JFV allerdings sein Spiel souverän vom Anpfiff bis zum Abpfiff durch. Angeführt vom überragenden Neuzugang Niklas Stange (von A/O/H U17, 4 Tore) ließen die Stader die Gäste mit Ausnahme dem Treffer zum zwischenzeitlichen 1:1 (30.) nie wirklich an einem Punktgewinn schnuppern. Mit der perfekten Punkteausbeute von sechs Punkten aus zwei Spielen tritt der JFV nun also seine Aufholjagd an und kann am Wochenende eine der in den kommenden Wochen eher seltenen Ansetzungen genießen. Spielfrei steht auf dem Programm, das haben sich die Stader bisher allerdings auch schon einmal verdient.


Schiedsrichter: Jannick Wilhelmi - Zuschauer: k.A. 
Tore: 1:0 Niklas Stange (25.), 1:1 Malte Christiansen (30.), 2:1 Niklas Stange (37.), 3:1 Niklas Stange (45.), 4:1 Niklas Stange (48.), 5:1 Maurice-Laurent Courtault (50. Eigentor), 6:1 Jan-Hendrik Mahler (86.)

Quelle: FuPa / Autor: Nils Hinsch

Weniger…

U19-Niedersachsenliga: VfV Borussia 06 – JFV Stade

09.03.16

Foto (Archiv): 2016 © Jörg Struwe
 

U19-Niedersachsenliga: VfV Borussia 06 – JFV Stade 1:2.

JFV-Trainer Dirk Dammann sprach von einer „Extremsituation“. Die Stader hatten eine Vielzahl an Ausfällen zu verkraften, die von Spielern aus der U16 und U17 kompensiert wurden. Trotz des frühen Gegentreffers drückte der JFV auf den Ausgleich und drehte das Spiel in der zweiten Hälfte. Zwar erspielten sich beide Mannschaften Chancen, am Stader Sieg änderte dies nichts mehr. „Dieser Sieg ist gar nicht hoch genug zu bewerten“, so Dammann. JFV-Tore: 1:1 (45.) Phillip Wesseler, 1:2 (51., HE) Gian-Luca Bartels.

Quelle: Stader Tageblatt


Starker 2ter Platz beim Pokalturnier vom SV Dornbusch

07.03.16

Am Sonntag fand in Drochtersen das letzte Futsal-Pokalturnier in dieser Saison statt. Ausrichter des Turniers war der SV Dornbusch. Es waren insgesamt 7 Mannschaften am Start, die im Modus Jeder gegen Jeden und den Titel kämpften.

Die D-Juniorinnen des JFV Stade starteten mit einem klaren 3:0 Sieg gegen den TuSV Bützfleth. Im zweiten Spiel ging es dann gegen den SV Drochtersen/ Assel, welches eigentlich schon gewonnen zu sein schien. Der JFV führte mit 3:0 ehe Drochtersen dann aufwachte und leider 2 Sek. vor Schluss den Ausgleich zum 3:3 schoss.

Im dritten Match ging es dann gegen SG Freiburg/O., welches sich die Mannschaft vom JFV mit 1:0 sicherte. Im vierten Spiel gab es ein 1:1 gegen den SV Dornusch, sodass im nächsten Aufeinandertreffen gegen JSG Geest gewonnen werden mußte, um eine Chance auf den Turniersieg zu haben. Leider ging dieses Spiel mit einem gerechten 0:0 aus.

Nun galt es alle Konzentration darauf zulegen das letzte Spiel gegen die JSG Himmelpforten/ Hammah zu gewinnen. Dieses konnten wir dann auch mit 1:0 für uns entscheiden, was gleichzeitig den 2. Platz beim Turnier bedeutete. Für die D-Mädchen des JFV Stade war es ein schöner Abschluss der Hallensaison! Unsere Torschützen in diesem Turnier waren: Janice, Finja, Julia, Lene und Lena.

Bericht: Dirk Karbe


Die 3. U13 gewinnt den Fielmann Cup

06.03.16

Dieses Jahr fand zum 5.mal der Fielmann Cup mit 8 Mannschaften in der IGS Halle statt. Die  Jungs vom JFV waren hochmotiviert, da wir bis jetzt immer ein guter Gastgeber waren und den Cup noch nie gewinnen konnten. Das Auftaktspiel konnten wir mit 2:0 gegen Ottensen gewinnen. Von den anderen beiden Vorrundenspielen wurde eins gewonnen und eins unentschieden gespielt, so das wir die Vorrunde als Erster in Gruppe A vor Harsefeld/Apensen(III) abschlossen. In Gruppe B setzte sich das Team von der JSG Niederelbe/Ost vor Himmelpforten/ Hammah durch. In einem spannenden ersten Halbfinale setzten sich die Jungs von Harsefeld gegen Niederelbe/Ost 4:3(1:1) nach Siebenmeterschießen durch. Im 2. Halbfinale konnten wir uns mit einem 1:0 (Tor: Anselm) gegen Himmelpforten durchsetzen!

Das Spiel um Platz 3 gewann Himmelpforten nach Siebenmeter Krimi mit 7:6 (1:1) Toren. Nun trafen wir im Endspiel auf unseren Vorrundengegner aus Harsefeld. Es war ein spannendes und umkämpftes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Aber Mitte des Spiels konnte Lukas mit einem schönen Schuss das goldene Tor zum 1:0 Sieg  erzielen und wir nahmen zum ersten Mal den Siegerpokal entgegen. Die Freude war bei Fans und Mannschaft riesengroß!!

Alles im allen war es ein spannendes Turnier mit vielen Toren, aber vor allem sehr fairen Spielen.
Einen großen Dank gilt der Firma Fielmann, der diesen Cup seit 5 Jahren mit tollen Preisen sponsert!

Bericht:  Matthias Brandt


U19 weiter im Vormarsch

06.03.16

Niedersachsenliga: Geschwächt und dennoch erfolgreich in Hildesheim

VFV Borussia 06 Hildesheim - JFV Stade 1:2 (1:1)

Selfies sind out - Busfahrer-Lenkradies ist jetzt der Burner unter den Bro´s - (Spaß muss sein)
 

Bei unserem 2:1 Sieg mussten wir sogar auf Unterstützung eines U17 und zweier U16 Spieler zurückgreifen. Aufgrund einer Grippewelle in der Mannschaft sind wir mit einer sog. Rumpftruppe angereist. Mit unbändigen Willen und einer super Mannschaftsleistung wurden die Hildesheimer auf dem schwer bespielbaren Platz quasi niedergerungen. Mit dem Halbzeitpfiff gelang Phillip nach einem Freistoß der 1:1 Ausgleich und in der 55. Minute war es dann Gian-Luca der einen Handelfmeter eiskalt zum Siegtreffer verwandelte. Ein super Rückrundenauftakt und mit 23 Punkten und dem 5. Sieg in Folge kletterten wir auf den 4. Platz!

Bericht: Dirk Dammann


Knapper Sieg der U18 - Zweite U17 weiter im Pokal

Auftaktsieg der U18 in dem Mammutprogramm von 20 Spielen in 15 Wochen.

Siehe Artikel vom 03.03.16.

JFV Stade U18 - JSG Niederelbe-Ost U19

1:0

Im Achtelfinale des Kreispokals setzte sich die 2. U17 in Kehdingen mit 5:2 gegen D/A U16 durch. Alberto-Fahd A., Finn T., Alberto T. und Philip L mit einem Doppelpack waren für Stade die Torschützen und bringen das Team ins Viertelfinale.

Die U16-2 und die U17 bestreiten ihre Spiele später. Am 14.03 und 16.03.16 ist Pokalabend.


C-Juniorinnen stehen im Halbfinale

06.03.16

Bezirkspokal: JFV Stade - TSV Apensen 4:2 n.E. (0:0)

Ein eher doch überraschendes, aber dennoch verdientes Weiterkommen im Bezirkspokal. Die C-Juniorinnen haben das Halbfinale erreicht und bezwingen den TSV Apensen erst im Elfmeterschießen.

In einem typischen Pokalspiel behielt am Ende der JFV die Nerven. Ein Match auf Augenhöhe mit Kampf und Biss um den Ball.

Die Torschützinnen für Stade waren Katha, Anna-Lena, Eileen und Tanessa. Herzlichen Glückwunsch für das erreichen des Halbfinale.


Erfolgreicher Rückrundenauftakt der B-Juniorinnen

06.03.16

Niedersachsenliga: JFV Stade - MF Göttingen 6:0 (2:0)

Auch das nasskalte Wetter kann den Juniorinnen nichts anhaben.

MF Göttingen war zu Gast in Ottenbeck. Der Tabellenvorletzte versuchte leicht dezimiert gegenzuhalten, konnte aber unseren technisch überlegenen Mädels letztendlich nicht gefährlich werden. Die erste Hälfte lief sehr schleppend an, wurde aber dennoch vom JFV bestimmt. Neele-Henriette W. setzte mit einem Zuckerpass Lara S. perfekt in Szene und brachte in Minute 12' und 35'  Stade in Front.

Dadurch kam dann auch die nötige Ruhe ins Team - ermunterte aber auch gleichzeitig den Gegner und die kamen das eine und andere Mal gefährlich, aber ohne finalen Abschluss, vor das JFV Tor. Danach wartete Heizung und Fön in den Umkleidekabinen - Pause.

Im weiteren Spielverlauf der 2ten Halbzeit bestimmten unsere Mädchen das Geschehen und war komplett in Stader Hand. Kleinere Vorstöße der Göttinger wurden teils nicht konsequent abgeschlossen oder von der JFV Abwehr vereitelt. Lea-Marie D. und Merret B. erhöhten zwischenzeitlich auf 4:0 und fuhren einen ungefährdeten Sieg ein, den Henne noch mit einem finalen Doppelpack auf 6:0 hochschraubte.


Kommentar von Sportredakteur Jan Bröhan: Kein Meilenstein

04.03.16

Ein Verein für eine Stadt“ ist nun Realität – und heißt: VfL Stade. Die TuS Güldenstern Stade ist Geschichte, lebt nur noch als VfL Güldenstern Stade in den Abteilungsnamen der Tischtennisspieler und der Fußballer weiter. Das ist entscheidend. Güldenstern war im Traditionsbewusstsein immer nur Fußball.

Die Fusion der beiden Stader Stadtvereine ist kein Meilenstein, wie sie es noch vor Jahren, als die Verhandlungen aber aus Traditionsbewusstsein scheiterten, gewesen wäre. Es ist ein unausweichlicher Schritt. TuS-Präsident Thomas Trabandt und VfL-Präsident Carsten Brokelmann haben gute Aufklärungsarbeit an der Basis geleistet, offen, sachlich, verständlich. Emotionen durften bei der Entscheidung nicht entscheidend sein. Die TuS Güldenstern Stade war wirtschaftlich angeschlagen. Die Entwicklung sei sehr gefährlich, wie Trabandt bei der TuS-Mitgliederversammlung betonte, ohne Spenden sei der Verein kaum noch zu führen gewesen. Nur ein Güldensterner von 132 stimmberechtigten Mitgliedern stimmte dagegen. Realitätsbewusstsein.
Der unbefriedigende Ist-Zustand der beiden einst stolzen Fußball-Abteilungen tat das Übrige. Die gute Zusammenarbeit bei der gemeinsamen Jugendarbeit in Form des JFV Stade darf als Wegbereiter für den unausweichlichen Zusammenschluss gewertet werden. Die Fußballer streben nun wieder besseren Zeiten entgegen. „Alle werden profitieren. Das ist eine Chance für Stade“, sagt Brokelmann. Ganz viel Arbeit kommt dennoch auf den Großverein zu. Der Meilenstein wurde verpasst.

Quelle: Stader Tageblatt / FuPa

VfL und Güldenstern: Fusion perfekt

04.03.16

162 von 165 stimmberechtigten Mitgliedern des VfL Stade stimmten am Donnerstag für die Fusion . Drei enthielten sich. Es gab keine Gegenstimme. Foto Berlin
 

Die Fusion der Stader Stadtvereine ist perfekt. Am Donnerstagabend stimmte eine überwältigende Mehrheit der Mitglieder des VfL zu. Am 1. Juli 2016 verschmelzen der JFV und Güldenstern in den VfL Stade. Für den Stader Sport ist das ein historischer Tag.

162 VfL-Mitglieder stimmten für die Fusion. Nur drei enthielten sich. Es gab keine Gegenstimme. Auf der Camper Höhe und beim JFV verlief das Votum vor einigen Tagen ähnlich deutlich. 128 Güldensterner waren dafür, nur ein Mitglied dagegen. Der JFV Stade entschied einstimmig.

„Für Stade war die Fusion eine historische Chance“, sagt VfL-Präsident Carsten Brokelmann. Sie bringe die Stadt dauerhaft nach vorn. Zudem benötige ein Verein wie der VfL 4000 Mitglieder, um dauerhaft gesund zu sein. Mit der Fusion rechnet Brokelmann mit stabil 5000 Mitgliedern. „Ich bin stolz, dass wir das geschafft haben“, sagt Brokelmann.

Weiterlesen...

Güldenstern verzeichnete einen Rückgang bei den Mitgliederzahlen und ein Kränkeln der Abteilungen. Die finanzielle Lage war angespannt. „Die Verschmelzung ist eine tolle Alternative“, sagt Güldenstern-Präsident Thomas Trabandt, den die VfLer noch am Donnerstag einstimmig zum VfL-Vizepräsidenten gewählt haben. Seit einigen Tagen erst war Trabandt beim VfL Mitglied. Trabandt dankte den „Konstrukteuren der Fusion“. „Sie haben gekämpft und sich letztendlich immer in der Mitte getroffen.“ Bereits die Verhandlungen in den vergangenen Monaten standen für viel Toleranz und Offenheit. Ganz nach dem Motto des fusionierten Vereins: „Eine Stadt ein Verein.“

Dirk Kraska, als Erster Stadtrat auch für den Sport zuständig, freut sich über die Entscheidung der Vereine. Grundsätzlich müsse es das maßgebliche Ziel sein, ein breit gefächertes Angebot für alle Menschen anzubieten. „Wenn die drei Vereine entscheiden, dass das gemeinsam am besten geht, kann die Stadt das nur begrüßen“, sagt Kraska.

Vor allem in der Fußball-Landschaft der Stadt wird sich einiges verändern. „Wir werden die Teams aber nicht auseinanderreißen. Wir wollen jeden mitnehmen“, sagt Thomas Trabandt. Allein diese Abteilung zählt ab dem 1. Juli 2016 etwa 1200 Mitglieder in mehr als 50 Mannschaften. Es werde zum Start Probleme geben, räumte Carsten Brokelmann bei so vielen Menschen ein. Die Abteilung wird sich komplett neu aufstellen, organisieren und dabei zwischen Leistungs- und Breitensport unterscheiden.

Die TuS Güldenstern bringt Schulden mit in die Ehe. Allein die laufenden Konten weisen ein Minus von 53 000 Euro auf. „Aber Güldenstern bringt auf Gegenwerte mit“, sagt Brokelmann. Der Verein hatte in den vergangenen Jahren viel investiert. Beitragserhöhungen aufgrund der Verschuldung schließt Brokelmann kategorisch aus. „Es gibt keine Sonderopfer.“

Die Verantwortlichen zeigten sich am Donnerstagabend nach dem Votum der Mitglieder erleichtert. Bis zuletzt war unklar, ob die Dreiviertelmehrheit zustande kommt.

Die wichtigsten Antworten

Was passiert beim Fußball?

Die Spielrechte gehen zum 1. Juli auf den VfL Stade über. Die Fußballabteilung heißt dann VfL Güldenstern Stade und ist mit 1200 Mitgliedern und 50 Mannschaften die mit Abstand größte Abteilung.

Was passiert mit den Herren-Mannschaften?

Derzeit spielen Güldenstern und VfL in der Bezirksliga. Nach der Fusion gibt es eine Mannschaft in der Bezirksliga. Die zweite muss zwangsabsteigen. Auch in der Kreisliga darf der Großverein nur ein Team stellen. Ab der 1. Kreisklasse sind mehrere Teams eines Vereins erlaubt. Martin König wird als Cheftrainer gemeinsam mit Teammanager Dirk Dammann einen Kader für die Bezirksliga zusammenstellen. Aus den aktuell sechs Herrenteams werden wahrscheinlich fünf. Ziel der ersten Vertretung ist der Landesliga-Aufstieg und mittelfristig der Aufstieg in die Oberliga.

Was ändert sich bei den Frauen und den Jugendmannschaften?

Bei den Frauen ändert sich nichts. Seit einem Jahr gibt es die Frauenspielgemeinschaft (FSG) Güldenstern/VfL Stade. Das FSG fällt einfach weg. In der Jugend ändert sich ebenfalls nichts. Ab der D-Jugend firmierten die Teams unter JFV Stade. Jetzt spielen die Kinder und Jugendlichen für den VfL Güldenstern Stade.

Wie ist der VfL Güldenstern Stade im Fußball personell aufgestellt?

Martin König und Niels Gramkow trainieren die erste Mannschaft. Ansonsten wird der Trainerstab komplett neu aufgestellt. Beim Nachwuchs ändert sich nichts. Zwei Mini-Jobber kümmern sich in der Geschäftsstelle um die Abteilung. Koordinatoren strukturieren bereits die Abteilung. Ein eigener Vorstand wird gewählt.

Wo spielen die Mannschaften?

Das Stadtwerke-Stadion und die Camper Höhe bleiben als Spielstätten bestehen. Wer wo spielt, ist eine Frage der Vermarktung. Die Gespräche mit den aktuellen Sponsoren in Sachen Bandenwerbung laufen. Zunächst spielen die Teams wechselweise. Dann soll neu durchstrukturiert werden. Der Nutzungsvertrag für die Camper Höhe zwischen Stadt und Güldenstern geht auf den VfL über.

Wie strukturiert sich die Tischtennisabteilung?

Die drei Herrenteams, davon zwei von der Camper Höhe, regeln den Spielbetrieb unter sich und klären, wer mit welchem Leistungsniveau in welcher Spielklasse antreten wird.

Wie sind Breiten- und Gesundheitssport aufgestellt?

Die verschiedenen Gruppen bleiben bestehen, behalten die Trainer und Trainerinnen sowie die zunächst alten Hallenzeiten. Später soll überlegt werden, ob aus Kapazitätsgründen Gruppen zusammengeführt werden sollten.

Was passiert mit den Schulden?

Am 1. Juli beträgt der Schuldenstand nach der Fusion 150 000 Euro. Innerhalb von acht Jahren soll das abgebaut werden. Das Minus von 53 000 Euro auf dem aktuellen Güldenstern-Konto kann der Verein nach der Fusion günstig umschulden. Knapp 5000 Mitglieder sind eine gute Sicherheit für die Bank.

Steigen die Beiträge?

Ein Erwachsener von Güldenstern zahlt im Monat statt 15 jetzt den VfL-Beitrag von 15,50 Euro.

Quelle: Stader Tageblatt / D. Berlin

Weniger…

Die Rückrunde startet!

03.03.16

Mit zwei Spielen am Samstagnachmittag startet die A-Junioren-Kreisliga am Wochenende in die Rückrunde während in Harsefeld ein Nachholspiel aus der Hinrunde stattfindet, greift erstmals in dieser Saison der JFV Stade mit seiner U18 in den Spielbetrieb ein.

JFV Stade U18 (11.) - JSG Niederelbe-Ost (1.) (Sa 14:00)
Nach dem Abstieg aus der U18-Bezirksliga heißt es nun Kreisliga-Alltag für den JFV Stade. Eine Mannschaft zum Halbjahr hin neu in eine ganzjährige Staffel zu integrieren, ist jedoch alles andere als alltäglich.

Drei Modelle wurden diesbezüglich diskutiert. Startet der JFV mit einem Mittelwert an Punkten und nimmt in der Rückrunde im Spielplan den Platz der JSG A/O/B ein?

Nimmt er diesen Platz ein und spielt einfach außerhalb der Wertung quasi Freundschaftsspiele mit Wettkampfhintergrund? Oder spielt der JFV Stade in der Rückrunde an Stelle der JSG A/O/B und holt alle Spiele, die die JSG in der Hinrunde absolviert hat, während der Rückrunde als Zusatzbelastung unter der Woche "nach"? Nach langem Abwägen der Möglichkeiten entschied man sich mit dem Kreisjugendausschuss für die  "Mammutlösung" Nummer drei. Das bedeutet 20 (!) Spiele in 15 Wochen für den JFV. Von Mitte März bis Mitte Juni. Hinzu kommen wahrscheinlich weitere Spiele durch den ebenfalls an diesem Wochenende startenden Kreispokal.

Ein wahnsinnig strammes Programm wartet auf die Kreisstädter. Den Auftakt auf Kreisebene bildet nun gleich das Heimspiel gegen den souveränen Tabellenführer aus Hedendorf. Gleich mal eine echte Standortbestimmung. Die Stader konnten in der Vorrunde mit einem blitzsauberen 7:1-Kantersieg gegen Aufsteiger A/O/B aufwarten. Nun gilt es diese Leistung auch in die Liga zu übertragen. Dass die JSG Niederelbe den Gegner auf keinen Fall auf die leichte Schulter nimmt und seine weiße Weste (noch keine Niederlage) auf jeden Fall behalten will, zeigt das Hedendorfer Aufgebot.

Mit Björn Pedersen, Lars Ahrens und Hendrik Ney greift die JSG aller Voraussicht nach  auf starke Spieler zurück, die auch schon in den Herrenmannschaften der VSV Hedendorf-Neukloster für Furore sorgen. Wer den Samstagnachmittag also nicht auf dem Sofa verbringen möchte oder einfach nur ein kleines Warm-Up für die Bundesliga benötigt, dem wird auf dem Ottenbecker Kunstrasen sicherlich ein hochklassiges Jugendspiel geliefert!

Quelle/Autor: FuPa / Nils Hinsch
 


JFV Stade Archiv | Artikel zum nachlesen | ab 2013

   Hier weitere JFV Nachrichten im Archiv lesen   

___________________________________________________________